Suche
Jetzt spenden Pate werden

Chile

In Chile sind wir seit 1969 aktiv. In insgesamt 17 Projekten werden rund 3.320 Kinder und ihre Familien unterstützt.

Chile

Gesellschaft mit hohem Konfliktpotential

Chile gilt als ein Land mit mittlerem Einkommensniveau, trotzdem leben viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Damit verbunden sind mangelhafte Bildungs- und geringe Aufstiegschancen. Besonders Kinder sind die Leidtragenden: Werden sie in diesen Kreislauf hineingeboren, schaffen sie es selten, ihm aus eigener Kraft zu entkommen.
Die chilenische Gesellschaft ist extrem diskriminierend gegenüber armen Menschen und noch mehr, wenn diese einer Minderheit angehören: gegenüber den indigene Mapuche, Kindern mit Behinderungen, Immigranten, jugendlichen Schwangeren. Die Kindernothilfe unterstützt diese Gruppen gezielt, um ihnen zu einer besseren Zukunft zu verhelfen.

Die Herausforderungen

Chile leidet noch heute unter den Folgen der Pinochet-Diktatur, die bis 1990 anhielt. Die autoritären Strukturen halten sich bis heute in der Gesellschaft.
Armut, soziale Ungleichheit und Ausgrenzung sind einige der Hauptprobleme in Chile, und zieht eine Kette an Folgen nach sich: sehr hohe Gewaltraten, Kinderarbeit, Drogenmissbrauch, kommerzielle sexuelle Ausbeutung, Frühschwangerschaften etc. Obwohl Chile zu den Schwellenländern gehört, leben 15 Prozent der Chilenen in Armut, wovon fast die Hälfte Kinder und Jugendliche sind. Besonders betroffen sind die Angehörigen des indigenen Mapuche-Volkes. Prekäre Arbeitsbedingungen führen zu einer hohen Arbeitslosigkeit und erhöhen das Armutsrisiko. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt dabei mehr als doppelt so hoch wie die durchschnittliche Arbeitslosenrate.

Zwei lächelnde Mädchen. (Quelle: Christoph Engel)
Mapuchekinder erhalten besondere Förderung durch Traumaarbeit.

In den Armenvierteln der Großstädte werden durch mangelnde Aufklärung und Missbrauch im Schnitt viele Kinder von einer minderjährigen Mutter geboren. Diese brechen daraufhin häufig ihre Ausbildung ab, wodurch sie schnell in eine Spirale aus fehlender Bildung und Armut geraten. Besonders schwer haben es auch die Kinder der minderjährigen Mütter; sie werden von den überforderten Mädchen, die oft Opfer von Gewalt sind, häufig vernachlässigt.

Ein großer Konfliktherd in Chile ist die Auseinandersetzung der indigen Mapuche-Bevölkerung mit dem Staat. Sie kämpfen um ihr vom Staat geraubtes Land, eine intakte Umwelt und ihre ethnische Anerkennung: Dabei sind sie von Armut, gesellschaftlicher Diskriminierung und staatlicher Gewalt betroffen. Die Kinder der Mapuche sind unter diesen Bedingungen besonders benachteiligt.

  • Unser Einsatz im Land

    Wir unterstützen die Kinder und Jugendlichen dabei, sich aus der Spirale von Armut und Perspektivlosigkeit zu befreien. Die Hilfsprogramme sind auf Kinder zugeschnitten und gleichzeitig am Gemeinwesen orientiert. Die Projektteams sprechen mit der Bevölkerung über die ihnen widerfahrenen Menschenrechtsverletzungen und motivieren sie, für ihre Rechte einzustehen. In den Stadtteilzentren in gewaltgeprägten Armenvierteln erfahren Kinder Schutz und lernen, dass sie Rechte haben und wie sie einfordern können. Außerdem schulen unsere Partner Familien in konkreter Gewaltprävention in ihrem Umfeld.

    Mit den Kindern aus Mapuche-Gemeinden leisten wir Traumabewältigungsarbeit. Gemeinsam mit Psychologen und Sozialarbeitern werden die Erfahrungen und Erlebnisse der Kinder dokumentiert. Außerdem setzen wir uns klar dafür ein, die Anwendung der chilenischen Anti-Terror-Gesetze gegen Kinder und Jugendliche zu beenden.

    Minderjährige Mütter werden beraten und bekommen Hilfe bei der Pflege ihrer Neugeborenen. Bei den jungen Müttern muss insbesondere die Beziehung zu dem Kind gestärkt werden, damit sie dieses nicht vernachlässigen und misshandeln. Mit Aufklärungskampagnen in den Schulen werden die Jugendlichen für das Thema Frühschwangerschaften sensibilisiert.

    Außerdem gibt es ein Förderprogramm für Immigrantenkinder und ein Rehabilitationsprogramm für Opfer kommerzieller sexueller Ausbeutung. Darüber hinaus setzen wir uns gegen ausbeuterische Kinderarbeit ein.

    Zahlen zu Chile

    • 17,4 Mio. Menschen leben in Chile
    • 21 % aller Chilenen sind jünger als 15 Jahre
    • 10 % sind 65 Jahre alt oder älter
    • 3 % der chilenischen Kinder müssen arbeiten
    • 16 % der Chilenen zwischen 15 und 24 sind arbeitslos
  • Unsere Partner in Chile


    • Colectivo sin Fronteras
    • Corporación CREARTE
    • Corporación La Caleta
    • Corporación NEWEN
    • Fundación ANIDE – Apoyo a la Niñez desprotegida
    • Iglesia Católica
    • Iglesia Evangélica Luterana en Chile
    • Iglesia Hermanos en Cristo
    • PROTAGONIZA
Unsere Projekte in Chile
Chile: Kinder- und Jugendnetzwerk LOTA

Chile: Kinder- und Jugendnetzwerk LOTA

In Chile ist Armut allgegenwärtig. Unter den Folgen leiden besonders die Kinder. Unser Projekt mobilisiert ein Netzwerk aus Mädchen und Jungen, die nachhaltige Veränderungen in ihrer Stadt bewegen.

Mehr erfahren
Chile: Hilfe nach Großbrand

Chile: Hilfe nach Großbrand

Ein verheerender Großbrand in Valparaiso kostete 15 Menschen das Leben und mehr als 11.000 Bewohner mussten vor dem Feuer fliehen oder evakuiert werden. Die Kindernothilfe leistet Trauma-Arbeit für betroffene Kinder.

Mehr erfahren
Chilenische Kindertagesstätte

Chilenische Kindertagesstätte

Nach 30 Jahren intensiver Zusammenarbeit ist es nun geschafft: Eine Kindertagesstätte in einem chilenischen Armenviertel kann nun völlig eigenständig für das Wohl der Kinder sorgen.

Mehr erfahren