Suche
Jetzt spenden Pate werden

Kindesschutz und Erarbeitung von Schutzkonzepten

Kindeswohlgefährdung und Misshandlung haben viele Gesichter: körperliche oder sexuelle Gewalt, Vernachlässigung oder psychische Verletzungen. Wie erkenne ich, wenn ein Kind misshandelt wurde? Wie kann ich Risiken identifizieren, einschätzen und Präventivmaßnahmen ergreifen? Wie gehe ich mit Verdachtsfällen um und welche Schutzmöglichkeiten bietet das deutsche Rechtssystem?

Unsere Kindesschutz-Schulung vermittelt Ihnen und Ihren Kollegen*innen interaktiv und praxisorientiert das nötige Handwerkszeug, um mit diesen Fragen im beruflichen Alltag mit den Ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen umzugehen. In einem weiterführenden Zusatz-Modul lernen Sie die ersten Schritte, um ein Kindesschutz-Konzept zu entwickeln und so dieses wichtige Thema strukturell in Ihrer Organisation zu verankern. Bei der Erarbeitung und Umsetzung des Schutzkonzeptes bieten wir weiterführende Beratung an.

Unser Angebot

 

  • Schulungen für Haupt- oder Ehrenamtliche
  • unterschiedliche Intensität (1–4 Tage)
  • individuelle Inhouse-Seminare
  • zentrale Schulungsveranstaltungen für Teilnehmende unterschiedlicher Organisationen
  • Beratung bei der Erarbeitung von Schutzkonzepten

Schulungsinhalte

  • Modul 1: Formen von Missbrauch und Misshandlung und deren Folgen verstehen

    Ziel:  Die Teilnehmenden reflektieren die Relevanz von Kindesschutz und kennen unterschiedliche Formen von Missbrauch und Misshandlung und deren Folgen.

    Lerneinheit 1: Einführung

    1. Gegenseitiges Kennenlernen und Austausch über die praktische Arbeit
    2. Zahlen, Daten und Fakten über Kindesmisshandlung
    3. Unterschiede im Verständnis von Kindheit
    4. Trauma und posttraumatische Belastungsstörung
    5. Verschiedene Haltungen gegenüber Kindern

    Lerneinheit 2: Verständnis von Kindeswohlgefährdung und Formen von Missbrauch

    1. Begriffsbestimmung Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung
    2. Grenzverletzung und Grenzüberschreitung
    3. Typen und Formen von Kindesmissbrauch
    4. Täterprofile und -strategien

  • Modul 2: Risiken erkennen und präventiv handeln

    Ziel: Die Teilnehmenden sind sensibilisiert für Anzeichen und Risiken von Kindesmissbrauch und sind in der Lage, verschiedene Präventivmaßnahmen umzusetzen.

    Lerneinheit 1: Risiken, Anzeichen und Folgen von Missbrauch

    1. Identifizierung von Gefährdungspotentialen und Analyse von Risiken
    2. Anzeichen von Missbrauch
    3. Folgen von Missbrauch und Auswirkungen auf Kinder

    Lerneinheit 2: Präventivmaßnahmen

    1. Infrastrukturelle Maßnahmen zum Schutz von Kindern
    2. Auswahl und Schulung von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden
    3. Verhaltensgrundsätze für Erwachsene
    4. Umgang und Kommunikation mit Kindern
    5. Präventionsgrundsätze für Kinder

  • Modul 3: Mit Verdachtsfällen umgehen

    Ziel: Die Teilnehmenden kennen den rechtlichen Rahmen und die zuständigen Akteure des deutschen Kindesschutzsystems und wissen, wie sie sich gegenüber den sich anvertrauenden Personen angemessen verhalten.

    Lerneinheit 1: Fallmanagement

    1. Rollenverständnis und Grenzen
    2. Rechtlicher Rahmen und rechtliche Konsequenzen
    3. Akteure im Kindesschutzsystem und lokale Ansprechpartner
    4. Verfahrenswege für die Meldung von Verdachtsfällen
    5. Hilfe für das Opfer

    Lerneinheit 2: Verhalten bei Verdachtsfällen

    1. Kultur des Schweigens
    2. Erschwerende Faktoren für die Meldung von Missbrauchsfällen
    3. Leitlinien für das Verhalten gegenüber der sich anvertrauenden Person und des Verdächtigen

    Lerneinheit 3: Reflektion und praktische Umsetzung

    1. Reflektion des Gelernten und Klärung offener Fragen
    2. Erarbeitung von Kindesschutz-Maßnahmen im Wirkungsbereich der Teilnehmenden

  • Modul 4: Ein Kindesschutzkonzept entwickeln

    Ziel: Die Teilnehmenden kennen den Aufbau eines Schutzkonzeptes und sind in der Lage, dieses für ihre Institution zu erarbeiten.

    Lerneinheit 1: Elemente eines Schutzkonzeptes

    1. Einführung
    2. Bestandteile eines Schutzkonzeptes
    3. Partizipation als Schlüsselfaktor für ein erfolgreiches Schutzkonzept

    Lerneinheit 2: Bestandsaufnahme und Analyse des weiteren Entwicklungspotentials

    1. Analyse der bestehenden Kindesschutz-Maßnahmen und -strukturen
    2. Risikoanalyse und Identifizierung des weiteren Bedarfs
    3. Beschwerdemanagement

    Lerneinheit 3: Umsetzung in die Praxis

    1. Reflektion und Klärung offener Fragen
    2. Erarbeitung eines Aktionsplans für die Erstellung eines Schutzkonzeptes
    3. Implementierung und Monitoring des Schutzkonzeptes

Über Training & Consulting

Über Training & Consulting

Erfahren Sie mehr zum Hintergrund von Kindernothilfe Training & Consulting.

Mehr erfahren
Schulungsangebot Deutschland

Schulungsangebot Deutschland

Hier finden Sie die verschiedenen Schulungsangebote von Kindernothilfe Training & Consulting. Gerne stimmen wir die Inhalte auch auf Ihre Bedürfnisse ab. Sprechen Sie uns gerne an!

Mehr erfahren
Referenzen

Referenzen

Lesen Sie hier, wie verschiedene Organisationen bereits von unseren Schulungen profitiert haben.

Mehr erfahren

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.