Suche
Jetzt spenden Pate werden
Kirchengemeinde Stapelmoor, Weihnachtbaumaktion

Stapelmoor:  Alle Jahre wieder … holen wir den Tannenbaum

Die Entsorgung unserer ausgedienten Weihnachtsbäume überlassen wir in der Regel den Wirtschaftsbetrieben. Raus mit dem Baum – durch die Tür oder gar durchs Fenster – und weg damit. Den Abtransport erleben wir meist nicht live mit. Im ostfriesischen Stapelmoor befolgen viele Einwohner eine andere Tradition, mit der sie gleichzeitig auch noch etwas Gutes tun.

In Stapelmoor, einem kleinen Ort mit rund 1.100 Menschen, stehen die Menschen an der Straße und geben ihrem Baum quasi das letzte Geleit. Und Geld haben sie auch dabei. Wenn die drei Trecker um die Ecke biegen, gesteuert und begleitet von einer Schar Mitglieder der ev.-ref. Kirchengemeinde, drücken sie den fleißigen Helfern eine Spende in die Hand und sehen zu, wie ihre Nordmanntanne oder ihre Fichte weggebracht wird.  

Diese Tradition gibt es seit 2008 für die Kindernothilfe.  In diesem Jahr waren 24 Leute mit dem Abtransport beschäftigt, frühmorgens um 9:00 Uhr ging es schon los, die meisten vom vergangenen Jahr waren auch wieder dabei, neue waren hinzugekommen, die jüngsten sechs, die ältesten über 50 Jahre alt.

Während sie unterwegs waren, hantierten - und auch das ist eine langjährige Tradition - zwei Frauen und ein Mann in der Küche des Gemeindehauses und haben für das Mittagessen gesorgt. Da die Aktion den ganzen Tag über dauerte, konnte sich die Gruppe im Gemeindehaus zwischendurch stärken und aufwärmen.

Die Spenden erreichten in diesem Jahr einen neuen Höchststand: 1.962,56 Euro! Mit dem Geld finanziert die Gemeinde die Beträge für ihr Patenkind und für die Projektpatenschaft in Äthiopien. Den Rest spendet sie für zwei Landwirtschaftsprojekte in Burundi, die auch vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert werden.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr, als Schnee lag, war das Wetter in diesem Jahr besser. „Die Stimmung war sehr gut, es hat allen viel Spaß gemacht“, sagte Mitinitiator Joachim Luitjens. Der 54-Jährige gehört zu einem dreiköpfigen Team, das alles organisiert. „Ich bin seit Jahrzehnten ehrenamtlich in der Kirchengemeinde tätig – vorrangig in der Kinder- und Jugendarbeit. Unsere Gemeinde hat jahrzehntelang eine eigene Werkstatt  betrieben, und das Haupteinkommen stammte aus der Weihnachtsbaumaktion. Als die Werkstatt geschlossen werden musste, haben wir uns überlegt, die Bäume auch weiterhin einzusammeln. Es stand auch schnell fest, dass wir ein Patenkind und eine Projektpatenschaft bei der Kindernothilfe damit finanzieren wollten - nach dem Motto 'so viel Geld kommt immer zusammen'. Nun ist es in den letzten Jahren besser gelaufen als gedacht, sodass wir auch noch andere Projekte mit dem Geld unterstützen konnten. Insgesamt haben wir seitdem über 15.000 Euro spenden können.“

Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden übrigens in einem großen Osterfeuer in Stapelmoor aufgehen!

Wir sind sehr stolz auf die Stapelmoorer und ihre Christbaumabholtradition und schicken ein dickes Dankeschön nach Ostfriesland!

Äthiopien: Gegen Armut und Hunger. Aktion 1+3=4

Äthiopien: Gegen Armut und Hunger. Aktion 1+3=4

Armut, Hunger und der Kampf um die knappen Ressourcen gehen in Äthiopien Hand in Hand. Unser Projekt möchte diesen Kreislauf durchbrechen.

Mehr erfahren
Wunschzettel aus Burundi: Aktion 1+3=4

Wunschzettel aus Burundi: Aktion 1+3=4

Die kleinen Ackerflächen sind ausgelaugt. Die Hälfte der Kinder ist chronisch unterernährt und von Mangelerscheinungen gezeichnet. Helfen Sie jetzt den simplen Wunsch der Kinder zu erfüllen!

Mehr erfahren
Werden Sie aktiv!

Werden Sie aktiv!

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie gemeinsam mit uns Kinder und Jugendliche in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa unterstützen können.

Mehr erfahren

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.