Suche
Jetzt spenden Pate werden
Mädchen in Peru. (Quelle: Jürgen Schübelin)

Aktion 1+3=4
Unsere Eltern? Die werden sich ändern!

Peru: Unterernährung, Gewalt, Missachtung der Kinderrechte – damit Leben viele Kinder in Peru. Das soll sich ändern. Das Projekt bezieht Eltern und Kinder gleichermaßen mit ein. Die Eltern lernen, wie ihre Kinder gesund aufwachsen, die Kinder lernen ihre Rechte kennen und einzufordern. Unterstützen Sie unsere Aktion 1+3=4 mit einer Spende oder übernehmen Sie eine 1+3=4 Patenschaft. Hier zählt Ihre Hilfe vierfach!

Grauer Alltag

Luis und Juan aus Pachacútec, Peru, sind zehn Jahre alt und sehr klein für ihr Alter. Sie bekommen zu Hause nicht genug zu Essen und was sie essen ist nicht gesund. Luis kam bereits mit Untergewicht auf die Welt. Seine Mutter hatte sich während der Schwangerschaft keine Gedanken darüber gemacht, dass ihr Baby wichtige Nährstoffe braucht. Dass gesundes, nahrhaftes Essen wichtig für die Gesundheit ihrer Kinder ist, und welche Lebensmittel dazu zählen, wissen die meisten Eltern nicht. Die Folge: Mehr als ein Drittel der Kinder ist chronisch unterernährt oder von chronischer Unterernährung bedroht. Juans Vater ist arbeitslos, trinkt viel Alkohol. Sein weniges Geld gibt er für seine Sucht aus, nicht für seinen Sohn. Darüber hinaus schlägt er Juan. Das kommt fast täglich vor. Auch in der Schule werden Juan und Luis Opfer von prügelnden Lehrern. Von Kinderrechten spricht in Pachacútec niemand.

Gesunde Kinder

Es muss den Eltern klar werden, dass es vor allem an ihnen selbst liegt, gesunde und glückliche Kinder zu haben. Die Kindernothilfe hat daher, gemeinsam mit dem Bundesministerium für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit und dem Partner Kusi Warma, ein Projekt gestartet. Freiwillige Gemeindemitarbeiter kümmern sich darum, dass schwangere Frauen sich ausgewogen ernähren. Sie erklären den Eltern, was falsche Ernährung für die Gesundheit ihrer Kinder bedeutet und wie sie dem entgegensteuern können. Sind die Kinder auf der Welt, werden die Eltern geschult, trotz ihrem wenigen Geld gesunde Gerichte kochen zu können. Sie lernen auch, ihr Einkommen vernünftig einzuteilen. Die Kleinkinder der Gemeinde werden regelmäßig gemessen und gewogen, damit einem Ernährungsmangel frühzeitig entgegengewirkt werden kann.

Leben ohne Gewalt

Vortrag der Schulsprecherin zum Thema Kinderrechte (Quelle: Simone Kraus)
Schüler beim Vortrag über ihre Rechte und wie sie sie einfordern können.

Ein weiterer Pfeiler des Projekts ist die Reduzierung von Gewalt gegen Kinder. Daher werden die Lehrer der Gemeinde regelmäßig zum Thema Kinderrechte ausgebildet. Ihr neues Wissen können sie in ihren Unterricht einbauen. In den Schulen gibt es Vertrauenspersonen, an die sich Kinder, die Opfer von Gewalt geworden sind, wenden können. Die staatlichen Anlaufstellen und die Polizei werden technisch ausgestattet, damit sie Missbrauchsfällen nachgehen können. Und in den Dörfern lernen 1.000 Eltern alles rund um das Thema Kinderrechte und eine Erziehung ihrer Kinder ohne Gewalt. So auch Luis' und Juans Eltern. Die Jungen haben nun die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Ihre Spende hilft

  • dass 15.000 Menschen im Projektgebiet die Kinderrechte achten und
  • die Gesundheitssituation von 5.000 Kindern im Projektgebiet zu verbessern,
  • 1.580 Eltern in adäquaten Erziehungsmethoden geschult werden.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit vor Ort mit einer Spende oder übernehmen Sie eine 1+3=4 Patenschaft. Herzlichen Dank!

Projekt Nr. 88018

  • 1+3=4 Pate werden!

    Eine 1+3=4 Patenschaft ist eine sehr effiziente Art, Kinder in aller Welt zu helfen: Für unsere innovativen und nachhaltigen Projekte finden wir immer wieder öffentliche Geldgeber – wie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) oder die Europäische Union (EU). Voraussetzung für deren Förderung ist, dass wir ein Viertel der Kosten durch Spendeneinnahmen selbst aufbringen. Die restlichen drei Viertel legt dann der öffentliche Geber obendrauf.

    Das bedeutet: Zu jedem Euro, den wir mit Ihrer Hilfe aufbringen, kommen drei weitere vom staatlichen Förderer dazu. So vervierfacht sich Ihre Spende!

    1+3=4 Patenschaften starten ab einem monatlichen Beitrag von 15 Euro (= 1 Projektanteil) – wie viel Sie genau geben möchten, können Sie selbst entscheiden. Ihr Beitrag kommt dann allen geförderten 1+3=4 Projekten zugute. Momentan sind das 16 Projekte weltweit.

    Einmal im Jahr erhalten Sie von uns einen Bericht aus der Projektarbeit. Darin berichten wir über wichtige Projektfortschritte ausgewählter Projekte, die wir dank Ihrer Hilfe umsetzen können.

    Ja, ich möchte 1+3=4 Pate werden


Ja, ich möchte das Projekt „Peru: Unterernährung. Aktion 1+3=4“ unterstützen mit:

Meine Spende beträgt: 0 €


Hunger: der größte Feind der Entwicklung

Hunger: der größte Feind der Entwicklung

Weltweit hungern rund 862 Millionen Menschen. Jedes vierte Kleinkind unter fünf Jahren leidet an Mangelernährung, rund 66 Millionen Kinder gehen in Entwicklungsländern hungrig in die Schule. Unterernährung ist damit der größte Feind der Entwicklung.

Mehr erfahren
Die 1+3=4 Patenschaft

Die 1+3=4 Patenschaft

Unterstützen Sie unsere 1+3=4 Aktion regelmäßig: Werden Sie 1+3=4 Pate und helfen Sie, wertvolle und wichtige Projekte zu realisieren.

Mehr erfahren
Spenderservice

Spenderservice

Telefon: 0203.7789-111

E-Mail senden