Suche
Jetzt spenden Pate werden

Bolivien

Wir sind seit 1974 in Bolivien aktiv. Heute unterstützen wir 24 Projekte und erreichen dadurch insgesamt rund 19.540 Kinder und Jugendliche.

Bolivien

Das ärmste Land der Andenregion

Als ärmstes Land Südamerikas kämpft Bolivien mit hoher Armut und Arbeitslosigkeit, mangelhafter Gesundheitsvorsorge und ungenügendem Zugang zu Bildung. Besonders die indigene, ländliche Bevölkerung lebt in armen Verhältnissen und hat kaum Zugang zu staatlichen Grunddiensten. Wir unterstützen Partnerorganisationen, die sich für die Stärkung der Rechte von Kindern und ihren Familien einsetzen. Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Förderung von Kindern aus indigenen ländlichen Gemeinden und solchen mit Behinderung sowie die Bekämpfung von Kinderarbeit im Minensektor und von Gewalt.

Die Herausforderungen

Obwohl die Armutsrate in Bolivien  in den letzten Jahren dank staatlicher Programme reduziert werden konnte, lebt immer noch fast die Hälfte der Bevölkerung von weniger als zwei Dollar am Tag.

Kinder in Trachtenkleidung mit Poncho und Hut. (Quelle: Jürgen Schübelin)
Unsere Partner fördern Kinder aus indigenen Gemeinden.

Aufgrund von mangelnder Schulbildung und fehlenden Perspektiven haben viele Eltern keine Chance auf einen sicheren und ausreichend bezahlten Arbeitsplatz, der die ganze Familie ernährt. Viele Kinder leiden daher an Unter- und Mangelernährung.
Vor allem im ländlichen Raum wachsen Kinder in armen Verhältnissen auf. Die staatlichen Programme haben die marginalisierte Landbevölkerung bislang kaum erreicht, so dass für sie Bildung, Ernährung und Gesundheit schwer erreichbar sind.
Besonders benachteiligt sind in Bolivien Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Sie sind von gesellschaftlichen Prozessen ausgeschlossen und treten im öffentlichen Raum selten in Erscheinung. Fundamentale Rechte sind ihnen vielfach verwehrt. Die staatliche Unterstützung ist ungenügend und in der Bevölkerung fehlt es an Bewusstsein für die Rechte der Kinder mit Behinderungen.

Um zum Lebensunterhalt der Familien beizutragen, sind viele Kinder aus armen Verhältnissen gezwungen zu arbeiten. Diejenigen, die im informellen Minensektor arbeiten, sind dort enormen Sicherheitsrisiken ausgesetzt und tragen gravierende gesundheitliche Schäden davon. So erhalten sie kaum die Chance, sich eine Zukunftsperspektive für ein Leben in Würde aufzubauen.
Eine weitere große Problematik in Bolivien ist die hohe Gewaltrate gegenüber Kindern, Jugendlichen, und Frauen. In vielen Fällen findet die Gewalt in Familien statt.

  • Unser Einsatz im Land

    Um die Lebensverhältnisse von Kindern und Jugendlichen aus armen indigenen Gemeinden auf dem Land zu verbessern, unterstützen wir lokale Partnerorganisationen, die Projekte zur Entwicklung des Gemeinwesens durchführen.

    Diese zielen darauf ab, Kinder, Familien und Gemeinden zu stärken und zu befähigen, sich für ihre Rechte einzusetzen und ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

    Da Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Bolivien besonders benachteiligt sind, setzen wir uns dafür ein, dass sie ihr Recht auf Inklusion stärker wahrnehmen können. In den Projekten wird auch das Umfeld für die besondere Lebenslage von Kindern mit Behinderungen sensibilisiert. Durch sogenannte "Community Based Rehabilitation" – Integrationsmaßnahmen, die die Gemeinschaft miteinbeziehen – tragen wir dazu bei, dass die Lebensbedingungen von Kindern mit Behinderungen verbessert und durch Präventionsmaßnahmen Behinderungen vorgebeugt werden.

    Um die Ausbeutung von Jungen und Mädchen im Minensektor zu bekämpfen, bieten wir den Kindern spezielle Bildungsmöglichkeiten an. So erhalten sie die Chance, den Teufelskreis der Armut, der sie in die Minen zwingt, zu durchbrechen.

    Auch die Reduziereung von Gewalt gegenüber Kindern ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit in Bolivien. Wir klären die Bevölkerung über die Rechte von Jungen und Mädchen auf und schulen sie in einem gewaltfreien Umgang mit Kindern.

    Zahlen zu Bolivien

    • 10,6 Mio. Menschen leben in Bolivien
    • 33 % aller Einwohner sind jünger als 15 Jahre
    • 4,5 % aller Kinder unter 5 Jahren haben Untergewicht
    • 26 % der Kinder müssen arbeiten 
    • 39 von 1.000 Kindern sterben, bevor sie ein Jahr alt sind
  • Unsere Partner in Bolivien

      • AANAC/ Maya Paya Kimsa
      • Asociación para Paz y Desarrollo/ APD
      • Centro Boliviano de Investigatión y Acción Educativas
      • Centro Puntiti
      • CEPROMIN
      • CETM
      • FAPIZ
      • Fundación La Paz
      • Fundación Phuskana
      • Fundacion Prodefin
      • map international
      • Pasocap
      • Promoción Integral de la Mujer y la Infancia/ INFANTE
      • SEPAMOS
Bolivien: Tabu-Thema Kindesmissbrauch

Bolivien: Tabu-Thema Kindesmissbrauch

Gewalt ist dort, wie in ganz Bolivien, allgegenwärtig: in der Familie, in der Schule, auf der Straße. Eine Kindheit ohne Gewalt – dieses Ziel verfolgen wir mit unserem lokalen Projektpartner Sepamos.

Mehr erfahren
Bolivien: Wie wir helfen, Kinderhandel zu stoppen.

Bolivien: Wie wir helfen, Kinderhandel zu stoppen.

Jedes Jahr verschwinden Hunderte von Kindern in Bolivien. Verschleppt von Menschenhändlern. Die Fundación La Paz klärt Kinder auf, damit sie die Gefahren rechtzeitig erkennen.

Mehr erfahren
Interview: Neues Gesetz zur Kinderarbeit in Bolivien

Interview: Neues Gesetz zur Kinderarbeit in Bolivien

Kinder in Bolivien dürfen arbeiten – zwar nur unter gewissen Umständen, aber dann mit gesetzlicher Erlaubnis. Zwei Jugendliche aus der Lateinamerikanischen Bewegung Arbeitender Kinder erläutern ihre Meinung dazu.

Mehr erfahren