Suche
Jetzt spenden Pate werden

Somaliland: Tausenden Kindern droht der Hungertod

Leere Zisternen, ausgetrocknete Brunnen. Die Lage am Horn von Afrika, besonders auch in Somalia, ist nach der Dürre von 2016 ohnehin schon sehr angespannt. Nun verschärft das Wetterphänomen La Niña – die "kleine Schwester" von El Niño – die Not der Menschen in der gebeutelten Region. 

Fünf Millionen Menschen, etwa die Hälfte der somalischen Bevölkerung, sind unterernährt. 300.000 kamen allein seit Anfang Februar dazu. Durch die andauernde Trockenheit bleiben Ernten aus, das Vieh verhungert und verdurstet. Zigtausende Kinder und ihre Familien können sich nicht mehr selbst ernähren und sind erneut auf Hilfe von außen angewiesen.

Helfen Sie uns, die Menschen durch diese schwere Situation zu begleiten. Im vergangenen Jahr konnten wir allein in der nur schwer zugänglichen und daher besonders gefährdeten Sanaag-Region in Somaliland mehr als Tausend Familien in 56 Dörfern über mehrere Monate mit Wasser versorgen und so die schlimmsten Folgen abwenden.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende und sorgen Sie dafür, dass wir den Kindern und ihren Familien erneut zur Seite stehen können. 

Soforthilfe

Bericht aus dem Katastrophengebiet

Mehr als 20 Millionen Menschen in Somalia und anderen Ländern Afrikas stehen nach Angaben der Vereinten Nationen vor dem Hungertod. Weitere Hilfe wird dringend benötigt.

Mehr erfahren
Dürre nach El Niño

Dürre nach El Niño

Nach El Niño 2016 sorgt jetzt La Niña für Dürre und Hunger am Horn von Afrika. Helfen Sie den Menschen vor Ort.

Mehr erfahren
Der Regen kommt, die Not bleibt

Der Regen kommt, die Not bleibt

In Äthiopien herrscht die schwerste Dürre seit 50 Jahren. Unsere Botschafterin Natalia Wörner besuchte die besonders betroffenen Gebiete in Afar und Amhara. Dort leisten wir seit Oktober 2015 humanitäre Hilfe.

Mehr erfahren
Spenderservice

Spenderservice

Telefon: 0203.7789-111

E-Mail senden