Suche
Jetzt spenden Pate werden
Hände halten Nahrung. (Quelle: Jakob Studnar)

Äthiopien: Soforthilfe für Dürreopfer

In weiten Teilen Äthiopiens herrscht die schlimmste Dürre seit 50 Jahren. 18 Mio. Menschen droht eine verheerende Hungersnot, besonders betroffen sind Kinder und schwangere Frauen. Die Kindernothilfe leistet 800.000 Euro Soforthilfe.

Karte von Äthiopien mit von Dürre betroffenen Gebieten. (Quelle: Ralf Krämer)
Die von der Dürre betroffenen Regionen.

Der Boden ist staubtrocken. Die letzten Regenzeiten in dem Land am Horn von Afrika waren viel zu kurz. Der Boden ist so ausgedörrt, dass in manchen Regionen bis zu 90 Prozent der Ernte zerstört wurden.
Immer wieder wird Äthiopien von Dürren heimgesucht. Doch in diesem Jahr wird die Dürre durch das Wetterphänomen El Niño noch einmal verstärkt. Während El Niño vor allem im Nordosten des Landes für den fehlenden Regen mitverantwortlich ist, sorgt er im Süden teilweise für heftige Regenfälle und Überschwemmungen. Doch der völlig ausgedörrte Boden kann die Regenmassen nicht aufnehmen, das Saatgut wird einfach weggespült.

Wie wir helfen

Gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen hat die Kindernothilfe Soforthilfemaßnahmen in die Wege geleitet: In den betroffenen Regionen verteilen die Partnerorganisationen Nahrungsmittel; schwangere Frauen und mangelernährte Kinder erhalten hochkalorische Mahlzeiten. Viele Jungen und Mädchen mussten aufgrund der Dürre die Schule abbrechen, denn ihre Eltern haben ihr Einkommen allein für Essen ausgegeben - für die Schule reichte das Geld nicht mehr. Diese Kinder bekommen nun Schulmaterial von der Kindernothilfe. So wird ihr Recht auf Bildung gewahrt. In einem mittelfristigen Schritt werden an die Bauern Vieh und Futter verteilt, damit sie die Zeit bis zum nächsten Regen überstehen.

Damit den hungernden Menschen schnell geholfen werden kann, benötigen wir Ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie mit!


Ja, ich möchte das Projekt „Soforthilfe für Dürreopfer“ unterstützen mit:

genügen für 100 Tagesrationen Trinkwasser.

sichern die Ernährung für eine 6-köpfige Familie für einen Monat.

sind nötig für eine überlebenswichtige Hygieneschulung in einem der betroffenen Dörfer.

Ich spende einen anderen Betrag.

Meine Spende beträgt: 0 €


Hunger: der größte Feind der Entwicklung

Hunger: der größte Feind der Entwicklung

Weltweit hungern mehr als 800 Millionen Menschen. Jedes siebte Kleinkind unter fünf Jahren leidet an Mangelernährung. Unterernährung ist damit der größte Feind der Entwicklung.

Mehr erfahren
So helfen wir bei Katastrophen

So helfen wir bei Katastrophen

In Katastrophen brauchen Opfer schnelle Hilfe. Akute Not zu lindern, ist aber nur der erste Schritt. Wir unterstützen die Menschen auch, die Not nachhaltig zu überwinden und neuen Krisen vorzubeugen.

Mehr erfahren
Klimawandel: Es trifft die Ärmsten der Armen

Klimawandel: Es trifft die Ärmsten der Armen

Der Klimawandel ist da. Überschwemmungen, Dürren und heftige Hurrikane bedrohen immer mehr Menschen in Entwicklungsländern, vor allem jene die am wenigsten dazu beigetragen haben.

Mehr erfahren