Suche
Jetzt spenden Pate werden

Swasiland

In Swasiland unterstützen wir rund 27.100 Kinder und Jugendliche in 5 Projekten. Seit 1985 sind wir hier im südlichen Afrika aktiv. Unsere Projekte liegen hauptsächlich in den Provinzen Manzini, Shiselweni und Lubombo und werden von einheimischen Partnerorganisationen umgesetzt.

Swasiland

Die höchste Aidsrate der Welt

Swasiland hält den traurigen Rekord der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate. Swasis werden im Durchschnitt nur 51 Jahre alt. Viele Kinder oder Jugendliche übernehmen aufgrund der fehlenden Sozialsysteme die Pflege ihrer todkranken Eltern, verlassen dafür die Schule und sind meist maßlos überfordert. Die Zahl der (Aids-)Waisen steigt dramatisch. Jedes fünfte Kind wächst ohne Eltern auf. 41 Prozent der Bevölkerung leben in Armut. Die häufigen Dürreperioden überleben viele Menschen nur dank Nahrungsmittelhilfen aus dem Ausland.

Hauptziel unserer Arbeit ist die Armutsbekämpfung. Wir motivieren Frauen, sich zu Selbsthilfegruppen zusammenzuschließen. Durch gegenseitige Hilfe, gemeinsames Lernen und Geldsparen holen sie ihre Familien aus der Armut. Sie helfen mit, (Aids-)Waisen ein neues Zuhause und eine lebenswerte Zukunft zu geben und rufen die Bevölkerung auf, die Kinderrechte zu achten und umzusetzen.

Die Herausforderungen

Ein Mädchen lässt aus einer blaugrünen Wassertonne Wasser in einen hohen weißen Topf laufen. (Quelle: Silvia Beyer)
Die meisten Swasis leben in großer Armut.

Swasiland ist das zweitkleinste Land Afrikas und die einzige absolute Monarchie Subsahara-Afrikas. König Mswati III. ist für seinen luxuriösen Lebensstil bekannt, während 41 Prozent seines Volkes in Armut leben.

70 Prozent der Swasis arbeiten in der Landwirtschaft; die meisten produzieren nur für sich und ihre Familien, nicht für den Verkauf. Dürreperioden und Ernteausfälle führen dazu, dass rund ein Viertel der Bevölkerung dauerhaft auf Nahrungsmittelhilfen aus dem Ausland angewiesen ist.

Ein weiterer Faktor, der die wirtschaftliche Entwicklung bremst, ist die Ausbreitung von HIV. Jedes Jahr infizieren sich 26 Prozent der Bevölkerung neu mit dem Virus – das ist weltweit Platz 1. Die mittlere Generation, die das Einkommen der Familien erwirtschaften sollte, stirbt weg. Jedes fünfte Kind wächst ohne Eltern auf.

Im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern hat Swasiland ein gut entwickeltes Schulsystem und eine vergleichsweise niedrige Analphabetenrate. Es herrscht kein Schulzwang, aber Schuluniformen und -material müssen bezahlt werden und ab der fünften Klasse werden Schulgebühren erhoben. Trotzdem gehen fast 100 Prozent der schulpflichtigen Kinder zur Grundschule. Die hohe HIV-Rate auch in der Lehrerschaft führt jedoch zu großem Lehrermangel und Unterrichtsausfällen und verhindert eine gute Schulbildung.

  • Unser Einsatz im Land

    Mit unseren Projekten und Programmen wollen wir die Armut bekämpfen, Waisen und Kinder in schwierigen Lebenslagen unterstützen, Mädchen fördern und dazu beitragen, dass die Bevölkerung im täglichen Leben die Rechte der Kinder respektiert und umsetzt.

    Ein sehr erfolgreiches Instrument, mit dem sich Menschen selbst aus der Armut befreien können, ist unser Selbsthilfegruppen-Programm. Hier lernen insbesondere Frauen, ein geregeltes Einkommen zu erwirtschaften. Ihre Söhne und Töchter bekommen gesunde Mahlzeiten und besuchen die Schule. Weil sie eine ganze Gruppe hinter sich wissen, werden Frauen aus ärmsten Verhältnissen so selbstbewusst, dass sie auf Gemeindeebene soziale Probleme ansprechen und für Veränderungen kämpfen. Ganze Dorfgemeinschaften und Stadtviertel entwickeln sich, weniger Kinder sterben durch Unterernährung oder vermeidbare Krankheiten. Waisen und Kinder in besonders schwierigen Lebenslagen finden ein neues Zuhause bei Pflegefamilien oder werden von den Frauen der Selbsthilfegruppen unterstützt.

    Drei großen Berufsausbildungszentren bieten sozial benachteiligten Jugendlichen die Chance, beispielsweise ein Handwerk oder nachhaltige Landwirtschaft zu erlernen. Dadurch haben sie gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt oder können sich selbstständig machen. Außerdem unterstützen wir die einzige integrative Schule des Landes mit angeschlossenem Internat, damit auch Kinder mit Behinderungen eine Schulbildung erhalten.

    Zahlen zu Swasiland

    • 1,4 Mio. Menschen leben in Swasiland
    • 51 Jahre werden Swasis im Durchschnitt alt (weltweit Platz 220 von 224)
    • 120.000 Kinder sind Waisen, davon 78000 durch Aids*
    • 27 % der Einwohner infizieren sich jedes Jahr mit HIV (weltweit Platz 1)
    • 41 % gelten als arm*
    • 88 % der Einwohner können lesen und schreiben

    Quellen: World Factbook, *Vereinte Nationen

  • Unsere Partner in Swasiland

    Wir arbeiten auch in Swasiland mit lokalen Partnern zusammen, die sich mit der Lage im Land besonders gut auskennen:

Unsere Projekte in Swasiland
Starthilfe in ein selbstständiges Leben

Starthilfe in ein selbstständiges Leben

Zwei Drittel der Bevölkerung Swasilands leben in bitterster Armut. Gemeinsam mit unserem Partner vor Ort wollen wir die Lebensumstände der Menschen verbessern. So lernen etwa Familien in Seminaren ökologische Anbaumethoden.

Mehr erfahren
Reportage: Die Waisen- kinder des Königreichs

Reportage: Die Waisen- kinder des Königreichs

Swasiland ist eines der ärmsten Länder der Welt. In einigen Regionen wächst eine neue Generation heran, mit großem Lebensmut, Bildungshunger und dem Willen, etwas zu verändern.

Mehr erfahren
Reportage: Yes, we can

Reportage: Yes, we can

Viele Jugendliche in Swasiland haben keinen Schulabschluss, das Heer der Arbeitslosen und Hilfsarbeiter wächst. Die Kindernothilfe unterstützt drei große Ausbildungszentren, um der Jugend des Landes Hoffnung zu geben.

Mehr erfahren