Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Orange Days – für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen

Text:  Dr. Magdalene Pac, Fotos: Kindernothilfe-Partner

Der 25. November ist der internationale Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen (und Mädchen). Er ist der Beginn der 16-tägigen Orange Days: In vielen Ländern beteiligen sich Menschen an Aktionen, um gegen diese Gewalt zu protestieren. 2021 waren auch zahlreiche Kindernothilfe-Partner dabei.

Die Zahlen sind erschreckend: Eine von drei Frauen weltweit erlebt Gewalt – oftmals von ihrem Partner. Auch Kinder leiden mit: Laut den Vereinen Nationen lebt ein Viertel aller Mädchen und Jungen unter fünf Jahren – rund 176 Millionen – bei einer Mutter, der in der Partnerschaft Gewalt angetan wurde. Mädchen sind besonders gefährdet: Die WHO gibt an, dass 20 Prozent aller Mädchen weltweit Opfer von sexualisierter Gewalt oder anderer Formen des Missbrauchs werden; das sind doppelt so viele Fälle wie bei Jungen. Mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen wurden an ihren Genitalien verstümmelt, die meisten waren jünger als fünf Jahre.

Gewalt ist eine fundamentale Menschenrechtsverletzung mit körperlichen und psychischen Folgen. Sie hindert Frauen und Mädchen daran, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und verursacht enorme Kosten, die von einer stärkeren Inanspruchnahme des Gesundheitswesens bis hin zu Rechtskosten und Produktivitätsverlusten reichen.

Die Coronapandemie hat die Situation noch verschlimmert: Die wirtschaftlichen Folgen von Lockdowns haben schätzungsweise 47 Millionen weitere Frauen und Mädchen in extreme Armut gestürzt und strukturelle Ungleichheiten vergrößert, die die Gewalt verstärken. In einigen Ländern berichten Beratungsstellen, dass sich die Zahl der Anrufe von Mädchen und Frauen verfünffacht hat. Gleichzeitig wurde es schwieriger, auf dem üblichen Weg Hilfe zu suchen, wenn Kontakte eingeschränkt werden mussten und soziale Einrichtungen nicht öffnen durften. Schulschließungen und wirtschaftliche Belastungen haben auch dazu geführt, dass Frauen und Mädchen anfälliger für Belästigung, Ausbeutung, Missbrauch und Zwangsheirat werden.

Mehr anzeigen
Ein indischer Partner veranstaltete einen Malwettbewerb (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days: Indische Schülerinnen basteln ein Poster (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Zeichnung aus einem Malwettbewerb: Gewalt an einem Mädchen  (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC Zimbabwe veranstaltete einen Protestmarsch gegen Gewalt an Mädchen und Frauen (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Demo unseres Partners Hocic in Simbabwe (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC in Simbabwe führte mit jungen Leuten Theaterstücke auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner SERPAJ in Ecuador hängte Poster auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika – unser Partner Dlalanathi organisierte einen Protestmarsch (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika - Kinder aus Projekten unseres Partners Dlalanathi malten Plakate und zogen damit durch ihre Gemeinden (Kindernothilfe-Partner)
Kinder aus Projekten unseres Partners Karuyana Trust schrieben Texte über Gewalt, mit denen sie dann in einem Redewettbewerb auftraten (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Motiv aus dem Malwettbewerb unseres Partners Karuyana Trust - ein Vater, der einen Sohn und keine Tochter wollte (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Ein indischer Partner veranstaltete einen Malwettbewerb (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days: Indische Schülerinnen basteln ein Poster (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Zeichnung aus einem Malwettbewerb: Gewalt an einem Mädchen  (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC Zimbabwe veranstaltete einen Protestmarsch gegen Gewalt an Mädchen und Frauen (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Demo unseres Partners Hocic in Simbabwe (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC in Simbabwe führte mit jungen Leuten Theaterstücke auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner SERPAJ in Ecuador hängte Poster auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika – unser Partner Dlalanathi organisierte einen Protestmarsch (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika - Kinder aus Projekten unseres Partners Dlalanathi malten Plakate und zogen damit durch ihre Gemeinden (Kindernothilfe-Partner)
Kinder aus Projekten unseres Partners Karuyana Trust schrieben Texte über Gewalt, mit denen sie dann in einem Redewettbewerb auftraten (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Motiv aus dem Malwettbewerb unseres Partners Karuyana Trust - ein Vater, der einen Sohn und keine Tochter wollte (Quelle: Kindernothilfe-Partner)

Aktionen unserer Partner

Während der Orange Days 2021 waren viele unserer Partnerorganisationen besonders aktiv, um auf diese Situation aufmerksam zu machen. Sie boten z. B. Workshops an, um sich mit Jugendlichen zu diesem Thema auszutauschen. Bei unserem Partner Karuyana Trust in Indien nahmen Jugendliche der 10. Klassen an einem Malwettbewerb zum Thema teil. Andere konkurrierten in einem Redewettbewerb, in dem sie die Folgen von Kinderheiraten vortrugen, oder entwickelten ein Theaterstück. Unser Partner JUCONI aus Ecuador drehte Videos, um mit ihnen in den Sozialen Medien den Fokus auf Gewalt zu richten. Einige Partner sprachen in lokalen Radiostationen über das Thema. Dlalanathi in Südafrika unterstützte 50 Mädchen und Jungen dabei, über Gewalt gegen Kinder und Frauen zu recherchieren und zu diskutieren. Am Ende marschierten alle durch ihre Gemeinden und forderten von den Erwachsenen: “Wenn wir euch sagen, dass wir missbraucht werden, möchten wir, dass ihr uns zuhört, dass ihr uns glaubt und dass ihr etwas unternehmt!" Oder: "Väter, hört auf, uns zu missbrauchen, Onkel, hört auf, uns zu missbrauchen. Wir wollen Schutz vor euch!“ Eine Mutter gab zu: „Meine Kinder haben mir die Augen geöffnet, ich werde ihre Botschaften ernst nehmen.“

Der Kampf gegen Gewalt muss auf verschiedenen Ebenen ansetzen: zum einen bei den Betroffenen, die Unterstützung brauchen; zum anderen aber auch präventiv in Familien und überall, wo Kindern sind. Aber auch Ansätze, die zu Veränderungen in der Gesellschaft führen, sind wichtig: nicht nur durch Gesetze, die Gewalt verfolgen, sondern auch durch die Veränderung bestehender Normen.

Mehr anzeigen
Ein indischer Partner veranstaltete einen Malwettbewerb (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days: Indische Schülerinnen basteln ein Poster (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Zeichnung aus einem Malwettbewerb: Gewalt an einem Mädchen  (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC Zimbabwe veranstaltete einen Protestmarsch gegen Gewalt an Mädchen und Frauen (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Demo unseres Partners Hocic in Simbabwe (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC in Simbabwe führte mit jungen Leuten Theaterstücke auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner SERPAJ in Ecuador hängte Poster auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika – unser Partner Dlalanathi organisierte einen Protestmarsch (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika - Kinder aus Projekten unseres Partners Dlalanathi malten Plakate und zogen damit durch ihre Gemeinden (Kindernothilfe-Partner)
Kinder aus Projekten unseres Partners Karuyana Trust schrieben Texte über Gewalt, mit denen sie dann in einem Redewettbewerb auftraten (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Motiv aus dem Malwettbewerb unseres Partners Karuyana Trust - ein Vater, der einen Sohn und keine Tochter wollte (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Ein indischer Partner veranstaltete einen Malwettbewerb (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days: Indische Schülerinnen basteln ein Poster (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Zeichnung aus einem Malwettbewerb: Gewalt an einem Mädchen  (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC Zimbabwe veranstaltete einen Protestmarsch gegen Gewalt an Mädchen und Frauen (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - Demo unseres Partners Hocic in Simbabwe (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner HOCIC in Simbabwe führte mit jungen Leuten Theaterstücke auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days - unser Partner SERPAJ in Ecuador hängte Poster auf (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika – unser Partner Dlalanathi organisierte einen Protestmarsch (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Orange Days in Pietermaritzburg, Südafrika - Kinder aus Projekten unseres Partners Dlalanathi malten Plakate und zogen damit durch ihre Gemeinden (Kindernothilfe-Partner)
Kinder aus Projekten unseres Partners Karuyana Trust schrieben Texte über Gewalt, mit denen sie dann in einem Redewettbewerb auftraten (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Motiv aus dem Malwettbewerb unseres Partners Karuyana Trust - ein Vater, der einen Sohn und keine Tochter wollte (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Der junge Khemmarat aus einem Projekt in Thailand hat erkannt: „Wir haben alle die gleichen Rechte und Freiheiten. Ich möchte mithelfen, alle Formen von Gewalt in der Gesellschaft zu beenden. Mein erster Schritt ist, häusliche Gewalt nicht mehr zu ignorieren, denn sie ist kein persönliches, sondern ein gesellschaftliches Problem.“ Und Niporn ergänzt: „Alle Menschen haben die gleichen menschlichen Werte. Es wird weniger Gewalt geben, wenn wir uns gegenseitig respektieren. Das würde der Gesellschaft guttun.“
Mehr anzeigen

Die Autorin

Portrait von Magdalene Pac
Dr. Magdalene Pac
Dr. Magdalene Pac arbeitet mit dem Schwerpunkt Schutz vor Gewalt im Advocacy-Team der Kindernothilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuflucht Mädchenhaus

Das Tumaini Centre in Meru, Kenia, gibt missbrauchten Mädchen eine sichere Zuflucht und eine Perspektive für die Zukunft. Vor allem aber finden sie hier Trost und Freundschaft.
Mehr erfahren

Alles rund um das Thema Kinderrechte

Was sind Kinderrechte? Wo sind sie geregelt? Wie werden Sie kontrolliert? Welche Rolle spielen sie für die Kindernothilfe?
Mehr erfahren

Gewalt stoppen

Gesetze, die Mädchen und Jungen vor Gewalt schützen sollen, werden häufig nicht ausreichend angewandt. In unseren weltweiten Projekten gegen Gewalt gegen Kinder kümmern wir uns um die Opfer und ziehen die Täter konsequent zur Verantwortung.
Mehr erfahren