Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Die Geschichte einer ehemaligen Beschneiderin
Mehr anzeigen

Somaliland: An meinen Händen klebte jahrelang Blut

Text: Christiane Dase, Hodan Abdi Ali, Hodan Ibrahim Osman, Gunhild Aiyub

Fotos: Mustafa Saeed, Fairpicture

Khadra Jama Duale ist 45 Jahre alt und wohnt in Somaliland, einer autonomen Region im Norden Somalias. Die Menschen dort leben hauptsächlich von Ackerbau und Viehzucht, was durch die immer wiederkehrenden Dürrekatastrophen erschwert wird. Mangelernährung und geringes Einkommen sind die Folgen. 73 Prozent der Bevölkerung gelten als arm, 43 Prozent sogar als extrem arm. Infektionskrankheiten sind weit verbreitet, der Bildungsstand ist niedrig.

Ohne Schulbildung, ohne Mann, der die Familie versorgt, mit sieben Kindern – ein Sohn hat eine schwere Behinderung – musste Khadra zusehen, wie sie alle durchbringt. Sie wurde Beschneiderin für Mädchen und Frauen. Dieser Beruf hatte den Vorteil, dass sie dazu keine teuren Instrumente brauchte: Eine Rasierklinge, Nadel und Faden, und fertig war die Ausstattung. Auch ärztliche Vorbildungen für diese grausame Arbeit wurden nicht verlangt – seit Jahrzehnten geben Beschneiderinnen ihr Wissen an andere Frauen weiter.

Mehr anzeigen

"Ich möchte diese Arbeit nicht mehr weitermachen"

Khadra mit Nadel, Faden und Rasierklinge, mit denen sie früher unzählige Mädchen verstümmelt hat (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
"Ich habe 20 Jahre lang Mädchen großes Leid zugefügt. Viele haben wie wahnsinnig geschrien, sind fast verblutet oder bekamen schwere Infektionen. Ich sage aus tiefster Überzeugung: Ich höre auf!“
Khadra Jama Duale

Genitalverstümmelung ist eine Menschenrechtsverletzung

Somaliland hat mit 98 Prozent eine der weltweit höchsten Raten der weiblichen Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation – FGM). Diese archaische Tradition soll dafür sorgen, dass Mädchen „rein“ bleiben, bis sie verheiratet werden. Die Vereinten Nationen haben FGM bereits 1992 als Menschenrechtsverletzung eingestuft. Im Februar 2018 erließ das Ministerium für religiöse Angelegenheiten in Somaliland ein Edikt, das die schlimmste Form weiblicher Genitalverstümmelung verbietet. Man unterscheidet drei Formen: Typ 1 und 2 sehen vor, dass Teile der Klitoris und der Schamlippen abgeschnitten werden. Bei Typ 3 werden die Schamlippen und die Klitoris komplett abgeschnitten und bis auf eine kleine Öffnung zugenäht. Der Erlass richtete sich nur gegen die letzte Form. Zu einem Gesetz gegen FGM insgesamt konnte sich das Ministerium nicht entschließen. Fraueninitiativen und alle, die sich für Menschenrechte im Land einsetzen, kämpfen weiter für die Abschaffung und Bestrafung jeglicher Genitalverstümmelung, denn sie ist in jedem Fall eine Menschenrechtsverletzung.

„Ich habe das so gemacht, wie es schon immer gemacht wurde“, sagt Khadra. „Man hat die Kinder einfach rausgepickt und sie dann verstümmelt. Das war für uns normal. Es gab sogar Mädchen, die von sich aus zu mir kamen und sagten: ‚Ich will genauso beschnitten werden wie meine beste Freundin.‘ Sie dachten, dieser Eingriff sei etwas Gutes, und sie wollten dazugehören. Es gab aber auch Mädchen, die haben Angst bekommen und sind weggerannt.“


Mehr anzeigen
Instrumente einer Beschneiderin: Nadel, Faden und Schere (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
Khadras Instrumente, mit denen sie die grausame Praxis ausgeübt hat
Instrumente einer Beschneiderin: Nadel, Faden und Schere (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
Khadras Instrumente, mit denen sie die grausame Praxis ausgeübt hat

"Ich habe einen Entschluss gefasst: Ich höre auf!"

20 Jahre übte Khadra ihren Beruf aus. Unzählige Mädchen leiden wegen Frauen wie sie ein ganzes Leben lang unter physischen und psychischen Qualen. Die Schreie, die Tränen, die gesundheitlichen Folgen haben Khadra nicht kalt gelassen, aber es war nun mal Tradition in ihrer Kultur, wer war sie, daran etwas zu ändern? Und sie musste ja auch an ihren gelähmten Sohn Hamse denken, der sonst niemanden hatte außer ihr, sie brauchte die Einnahmen. Doch dann passierte etwas – ein Eingriff verlief schlimmer als sonst. Zum ersten Mal stellte Khadra ihren Beruf infrage. „Mir wurde ein kleines Mädchen gebracht“, erzählt sie mit stockender Stimme. „Wie von der Familie gefordert, habe ich ihre Genitalien verstümmelt. Das Mädchen ist schwer krank geworden, es hat Infektionen und sogar Tetanus bekommen. Die Wunde ist einfach nicht verheilt, und es hatte schwere Krampfanfälle.“ Sie blickt auf ihre Hände. „Das Mädchen hat ewig um sein Überleben gekämpft. Heute ist es behindert.“

Die Familie beschuldigte Khadra, sie hätte etwas falsch gemacht. Der Beschneiderin ging es sehr schlecht, nächtelang konnte sie nicht mehr richtig schlafen. Damals dachte sie zum ersten Mal ans Aufhören: „An meinen Händen klebte jahrelang Blut“, sagt die 45-Jährige leise, „ich habe schlimme Sachen angerichtet. Ich habe nachgedacht, was ich tun soll.“ Sie hebt den Kopf und sagt mit fester Stimme: „Schließlich habe ich einen Entschluss gefasst: Ich höre auf!“
Mehr anzeigen
Khadra verdient heute den Lebensunterhalt für ihre Familie als Näherin (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
Vom Kindernothilfe-Partner Candlelight bekam Khadra eine Nähmaschine und lernte, Kleidungsstücke herzustellen. Mit ihrem Lohn kann sie ihre Familie gut versorgen.
Khadra verdient heute den Lebensunterhalt für ihre Familie als Näherin (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
Vom Kindernothilfe-Partner Candlelight bekam Khadra eine Nähmaschine und lernte, Kleidungsstücke herzustellen. Mit ihrem Lohn kann sie ihre Familie gut versorgen.

Khadra machte sich als Näherin selbstständig

Sie und andere Beschneiderinnen bekamen Besuch von der Organisation Candlelight. Der Kindernothilfe-Partner kämpft seit 2013 in Somalia gegen FGM. Die Mitarbeitenden erklärten den Frauen die medizinischen Zusammenhänge von der grausamen Verstümmelung und den lebenslangen Leiden der Betroffenen und überzeugten sie, ihren Beruf aufzugeben. Und sie halfen ihnen beruflich auf die Beine. Die Frauen waren ja jetzt ohne Arbeit und brauchten dringend eine Einnahmequelle. Candlelight sorgte für Unterstützung und Fortbildungen. Khadra bekam eine Nähmaschine, mit der sie sich selbstständig machen konnte.

Inzwischen kann sie sehr gut von ihrer Arbeit als Näherin leben. Mit dem, was von ihren Einnahmen übrig bleibt, ist sie auch noch in den Holzkohlehandel eingestiegen. Und sie besucht sogar eine Schule. „Mir geht es viel besser als vorher. Ich kann mir gute Lebensmittel leisten, ich bin jetzt von Gott gesegnet. Mit Genitalverstümmelung will ich nie mehr etwas zu tun haben. Ich war vorher dumm und unwissend. Durch Candelight weiß ich, was ich anderen angetan habe, und gebe mein Wissen weiter.“


Mehr anzeigen
Khadra mit ihren Kindern (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
Khadra mit ihrer Familie
Khadra mit ihren Kindern (Quelle: Mustafa Saeed, Fairpicture)
Khadra mit ihrer Familie

Aus der Beschneiderin wurde eine Botschafterin gegen die Genitalverstümmelung

Khadra ist jetzt als Botschafterin gegen FGM unterwegs und klärt in ihrer Nachbarschaft, im Freundes- und Bekanntenkreis alle, die junge Töchter haben, auf. Sie warnt: „Finger weg von Beschneidungen!“ Sie erklärt ihnen auch, dass der Islam diesen Eingriff überhaupt nicht fordert, wie die meisten Leute glauben. Viele hören ihr zu und entscheiden sich tatsächlich dagegen. „Ich habe verstanden, dass es schlimm war, was ich jahrelang gemacht habe. Ich bin jetzt zur Ruhe gekommen. Ich bin Gott dankbar, dass ich kein Blut mehr an den Händen habe.“

Mehr anzeigen

Über die Autorin

Gunhild Aiyub (Quelle: Jakob Studnar)
Gunhild Aiyub ist seit 1986 Redakteurin bei der Kindernothilfe und zuständig für die Kindermedien, den Jahresbericht und das Kindernothilfe-Magazin. Dieser Artikel entstand aus dem Interview von Kindernothilfe-Redakteurin Christiane Dase und den somalischen Übersetzern Hodan Abdi Ali und Hodan Ibrahim Osman.
    

Das könnte Sie auch interessieren

Im Fokus: Genitalverstümmelung

Mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen weltweit sind Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Helfen Sie, diese grausame Tradition zu beenden!
Mehr erfahren

Äthiopien: Verkauft und ausgebeutet

Der Handel mit Kindern als billige Arbeitskräfte ist in Äthiopien nach wie vor verbreitet. So schuften sie etwa als Hausmädchen tagein, tagaus. So wie die sechsjährige Abeba.
Mehr erfahren

Somaliland: Eine Mutter kämpft gegen Genitalverstümmelung

Saynab leidet selbst unter den Folgen von FGM. Sie klärt in einem unserer Projekte über die lebenslangen und nicht selten tödlichen Folgen dieser grausamen Tradition auf. Ein Interview mit ihr.
Mehr erfahren