Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Eine Journalistenreise in Zeiten von Corona

Auch in diesem Jahr findet wieder eine gemeinsame Weihnachtsspenden-Aktion mit der Regionalzeitung WAZ und der Kindernothilfe statt. In den vergangenen 15 Jahren sind Journalisten in verschiedene Projektländer gereist, um über die Situation von Kindern und ihren Familien zu berichten und so Spenden für sie zu sammeln. Sie haben mit großartigen Kindern gesprochen, die jedoch unter Armut, Gewalt und ausbeuterischer Kinderarbeit leiden.
In den Jahren sind dabei durch ihre Reportagen und Spendenaufrufe mehr als 2 Millionen Euro zusammengekommen. Diese Spenden haben es möglich gemacht, Kindern die Chance auf Bildung und ein gesundes Leben zu ermöglichen und ihnen einen Kindheit zu bieten, die sie verdient haben.


Vor allem in Zeiten einer Pandemie brauchen die Kinder jede Unterstützung. Zwar können die Reporter*Innen in diesem Jahr nicht persönlich zu den Mädchen und Jungen reisen, trotzdem ist es gerade jetzt besonders wichtig, auf die Auswirkungen von Covid-19 auf Kinder weltweit aufmerksam zu machen.
Deswegen treffen die Reporter*Innen in einer virtuellen Journalistenreise auf Kinder aus Bangladesch, Guatemala, Äthiopien und dem Libanon, die sie damals besucht haben. Wie geht es ihnen heute? Wie erleben sie die Corona-Pandemie? Das lesen Sie in den wöchentlichen WAZ-Reportagen zur Weihnachtsspenden-Aktion, die sie ebenso hier auf dieser Seite finden.

Hilfe für die Schwächsten Jahr für Jahr

Wegen Corona war die Spendenaktion von WAZ und Kindernothilfe 2020 anders als alle zuvor. Nicht anders war Ihre Hilfsbereitschaft.
Mehr erfahren

Philippinen: Wo Jugendliche die besten Aufklärer sind

Auf den Philippinen setzen sich Jugendliche dafür ein, dass weniger Gleichaltrige ungewollt schwanger werden. Eine weitere Reportage der WAZ-Spendenaktion.
Mehr erfahren

Was Kindern weltweit wegen Corona fehlt

Weltweit leiden Mädchen und Jungen unter der Corona-Pandemie. Die WAZ-Spendenaktion soll Kindern helfen, damit sie nicht mehr hungern müssen und trotz Schulschließungen weiter lernen können.
Mehr erfahren

Äthiopien: Wie Kinder auf der Straße überleben

Im Jahr 2017 besuchte die WAZ gemeinsam mit der Kindernothilfe Straßenkinder in Äthiopien. Wie geht es ihnen heute? Das haben sie WAZ Reportern bei einem Video-Telefonat erzählt.

Mehr erfahren

Libanon: Lernen für ein Leben ohne Angst

Die syrischen Flüchtlingskinder haben viel gelernt, Corona bremst sie erneut aus. WAZ-Reporter haben mit zwei Jugendlichen gesprochen, die von ihren Wünschen berichtet haben.
Mehr erfahren

Wie Corona die Kinder in Not bringt

Die Corona-Pandemie trifft weltweit besonders die Kinder, die ohnehin schon in Not sind. Die Zahl der Hungernden wächst. Aber Sie können helfen.
Mehr erfahren

Bangladesch: Kinderarbeit statt Unterricht

Kutupalong im Süden von Bangladesch ist das größte Flüchtlingslager der Welt. Allein 400.000 Kinder leben hier. Auch dort ist Corona angekommen. Ein WAZ-Artikel zur gemeinsamen Weihnachtsaktion mit der Kindernothilfe.
Mehr erfahren

Kinder schützen vor ständiger Gewalt

In Guatemala haben Kinder seit März keine Schule mehr. Manche wollen sie nun abbrechen, anderen droht Gewalt. Eine Initiative hält dagegen.
Mehr erfahren

Schenken Sie Chancen

Wir brauchen Sie, um von der Corona-Krise betroffene Kinder unterstützen zu können. Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende im Rahmen der diesjährigen WAZ-Spendenaktion zu tätigen, mit der Sie unsere weltweite Projektarbeit unterstützen. Helfen Sie mit und geben Sie Mädchen und Jungen zu Weihnachten die Chance auf eine bessere Zukunft!

Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Ist dieses Feld aktiviert, geht Ihre Spende als Geschenkspende ein und Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Bestätigungsmail mit einer Geschenkurkunde zum Download.
Ist dieses Feld aktiviert, geht Ihre Spende als Geschenkspende ein und Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Bestätigungsmail mit einer Geschenkurkunde zum Download.
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ich ermächtige die Kindernothilfe bis auf Widerruf, die Spende von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Kindernothilfe auf mein Konto gezogene Lastschrift einzulösen.

Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam gegen Corona

Das Corona-Virus ist zu einer weltweiten Pandemie geworden. Doch nicht in allen Ländern ist Hilfe für die Menschen möglich. Familien, die in extremer Armut leben und keine medizinische Versorgung bekommen, sind dem Virus und all seinen Folgen ausgeliefert.
Mehr erfahren

Hilfe für Familien in Zeiten von Corona

Wenn Schulen geschlossen sind und soziale Kontakte wegfallen, liegen die Nerven blank. Beengte Wohnverhältnisse verschärfen das Problem. Das Risiko für Gewalt gegen Kinder steigt. Wir sagen, wo Menschen jetzt Hilfe finden.
Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren