Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Syrische Flüchtlingskinder im Libanon

Mehr anzeigen

Libanon: Lernen für ein Leben ohne Angst

Text: Annika Fischer Fotos: Jakob Studnar

Kfarnabrak. Die syrischen Flüchtlingskinder im Libanon sind groß geworden und haben viel gelernt, manche sogar in der Schule. Corona bremst sie erneut aus. Vielleicht konnte es nicht mehr schlimmer kommen für die syrischen Flüchtlingskinder im Libanon. Der Krieg, die Flucht, der Hunger, die Gewalt, die Angst, der Tod. Das Corona-Virus? „Ich respektiere es, zuhause bleiben zu müssen“, sagt Lamees. Sie ist jetzt 17 und muss zehn gewesen sein, als sie mit Eltern und Geschwistern über die Grenze floh. Sie kamen aus Aleppo: Es bedeutet viel, dass Lamees überhaupt ein „Zuhause“ hat, in dem sie sich geschützt fühlt.

Als die WAZ 2014 und 2015 im Libanon war, oben in den winterkalten Bergen nahe der syrischen Grenze, wohin sich die meisten Menschen aus dem Nachbarland gerettet haben: Da haben wir gesehen, wie sie (über-)lebten in Verschlägen, in schimmeligen Kellern, in zugigen Unterständen, in unfertigen Garagen. Wir haben Kinder kennen gelernt wie Lamees und wie Hadi, die uns nun, fast erwachsen, aus einem Videochat entgegenlachen. Kinder, die nicht mehr lachen konnten, weil sie den Tod gesehen hatten, tausendfach und aus nächster Nähe.

Mehr anzeigen
WAZ-Weihnachtskooperation 2014: Eine Familie haust in einem Kellerloch (Quelle: Jakob Studnar)
WAZ-Weihnachtskooperation 2014: Eine Familie haust in einem baufälligen Keller. Fadi (1. v. l.) hatte mit ansehen müssen, wie seine kleine Schwester durch Bombensplitter umkam. (Quelle: Jakob Studnar)
WAZ-Weihnachtskooperation 2014: Eine Familie haust in einem Kellerloch (Quelle: Jakob Studnar)
WAZ-Weihnachtskooperation 2014: Eine Familie haust in einem baufälligen Keller. Fadi (1. v. l.) hatte mit ansehen müssen, wie seine kleine Schwester durch Bombensplitter umkam. (Quelle: Jakob Studnar)

Helfer bauten den Kindern das „Haus der großen Liebe“

Wir sind zweimal dort gewesen, weil die Not so groß war und die Hilfe auch: Kindernothilfe-Parter Amurt baute damals das „Haus der großen Liebe“ ins Chouf-Gebirge, ein Kinderzentrum, wo Fröhlichkeit wohnte und Gesang und auch ein bisschen Schule – denn für die vielen Flüchtlingskinder hatten die libanesischen Schulen einfach keinen Platz. Tausende traumatisierte Kinder wurden über die Jahre dort betreut, auch weil WAZ-Leser fast eine halbe Million Euro spendeten. Für Waasem, der nicht hören konnte und seiner Mutter helfen musste, Munition zu verpacken. Für Shireen, die so gut das Geräusch von Bomben nachmachen konnte, für Maria, die vor Kummer nicht mehr sprach, für Safaa, die statt zu malen nur ausradierte, was sie vergessen wollte. Für Fadi, der so aggressiv war nach dem Tod seiner kleinen Schwester – bis er endlich in die Schule durfte. So stolz.

Kein Land hat, gemessen an seiner eigenen Einwohnerzahl, mehr syrische Flüchtlinge aufgenommen, heißt es in Berichten. Aber was heißt schon „aufgenommen“: Sie leben irgendwie, bald zwei Millionen Syrer unter vier Millionen Libanesen, haben Mühe, Arbeit zu finden, Wohnraum, der diesen Namen verdient, etwas zu essen. Hilfen gibt es keine. Mehr als die Hälfte lebt unterhalb der Armutsgrenze. Talal El Halabi, der Präsident von Amurt, sagt, wenigstens gebe es inzwischen weniger Gewalt; die Zugezogenen hatten die Probleme der Einheimischen ja noch größer gemacht. Und dann kam im Frühjahr auch noch Corona und im Sommer die furchtbare Explosion im Hafen von Beirut … „Es ist alles Chaos hier“, sagt El Halabi.

Mehr anzeigen
Jugendlichen beim Fotoshooting für die sozialen Medien(Quelle: Lorenz Töpperwien)
 Im Youth Media Club lernen Jugendliche, mit Medien umzugehen (Quelle: Lorenz Töpperwien)
Jugendlichen beim Fotoshooting für die sozialen Medien(Quelle: Lorenz Töpperwien)
 Im Youth Media Club lernen Jugendliche, mit Medien umzugehen (Quelle: Lorenz Töpperwien)

Kurse im Jugendclub fanden wegen Corona ein jähes Ende

Wo soll man da anfangen? Für die Jugendlichen hatten sie zuletzt den Youth Media Club, einen Jugendclub, in dem sie lernten, sich auszudrücken in Wort und Bild, sie haben eine Zeitung gemacht und Videos. Die Filme heißen „Es ist nicht unser Krieg“ oder „Lachen, um zu vergessen“. Hadi und Lamees sagen, es habe ihre Persönlichkeit gestärkt, sie haben viel fürs Leben gelernt. Teamarbeit, Verantwortung, Disziplin, das haben die Dozenten den Teenagern mitgegeben, durch den Stillstand, heißt es im Projektbericht, sei ihre „persönliche Entwicklung fast vollständig zum Erliegen gekommen“. Der Junge Ahmad fragte vor der Kamera: „Wie soll ich mich entwickeln, wenn meine Perspektive nur der heutige Tag ist?“ Den letzten Kurs haben sie abbrechen müssen, als der erste Lockdown kam. „Ich bin gerne hingegangen“, sagt Hadi, „das fehlt.“

Mehr anzeigen
Videokonferenz mit zwei jungen Leuten aus dem Libanon, Annika Fischer von der WAZ und Angelika Böhling von der Kindernothilfe (Quelle: Lars Heidrich)
Videokonferenz mit dem Libanon: WAZ-Reporterin Annika Fischer (o.) spricht mit Lamees, Hadi und Angelika Böhling, Sprecherin der Kindernothilfe (v. r.). (Quelle: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services)
Videokonferenz mit zwei jungen Leuten aus dem Libanon, Annika Fischer von der WAZ und Angelika Böhling von der Kindernothilfe (Quelle: Lars Heidrich)
Videokonferenz mit dem Libanon: WAZ-Reporterin Annika Fischer (o.) spricht mit Lamees, Hadi und Angelika Böhling, Sprecherin der Kindernothilfe (v. r.). (Quelle: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services)

Hadi musste die Schule nach der dritten Klasse verlassen: Die Familie floh

Sonst hat Corona, dieses Virus, dessen Name dauernd auftaucht in Hadis arabischem Redefluss – dieses „Corona-Virus“ also hat sein Leben gar nicht so sehr verändert. Schulen geschlossen? Hadi war schon vorher nicht mehr dort, er war acht, als er zum letzten Mal hingehen konnte, vor seiner Flucht. Er war in der dritten Klasse. Das ist für ihn das Schlimmste, „very hard“, sagt er auf Englisch. Im Club hat er wenigstens etwas lernen können, er sagt, er versteht jetzt mehr von der Welt.

Hadi war immer schon „neugierig“, wissbegierig, meint er wahrscheinlich, es ist ja ein bisschen schwierig mit der Verständigung über zwei Sprachen und eine wackelige Verbindung hinweg. Obwohl, die Leitung von Hadi ist gut, das muss sie auch sein: Der 18-Jährige will Youtuber werden, zu welchen Themen, weiß er noch nicht, aber jedenfalls: „Ich will was für die Gesellschaft tun.“ Es geht ihm um Freiheit, um Menschenrechte.

 

Große Träume – wahrscheinlich werden sie Träume bleiben

Lamees dagegen will schreiben, sie wollte schon vor dem Youth Club Journalistin werden, „wusste aber nicht, wie man schreibt“. Sie hat es dort gelernt, jetzt soll es sogar gleich ein ganzes Buch werden. Worüber, Lamees? Über mein Leben, sagt sie, über das der anderen geht ja nicht, um sie herum sei schließlich wegen Corona alles geschlossen. (Nur das Fußballtraining der Mädchen, das findet tatsächlich noch statt.)

Große Träume, und vielleicht werden es Träume bleiben. Lamees lacht: „Keine Schule, keine Universität“, wie soll man da Journalistin werden können? Sie lacht wirklich darüber, sie ist dieser Typ Mensch, der mit seiner bloßen Anwesenheit einen Raum füllen kann. Lamees füllt gerade den Bildschirm. Wie sie strahlt! Sie arbeitet jetzt an der Kasse in einem kleinen Laden, Hadi hilft seinem Vater bei Klempnerarbeiten. Manchmal.

Mehr anzeigen
Shireen, ein Flüchtlingsmädchen, das die WAZ mit der Kindernothilfe im Jahr 2015 besuchte, erledigt ihre Hausaufgaben auf dem Fußboden. Heute müsste sie 18 Jahre alt sein. (Quelle: Jakob Studnar)
Shireen (r.) hatte die WAZ 2014 und 2015 im Libanon besucht. Sie müsste heute 18 Jahre alt sein. (Foto: Jakob Studnar)
Shireen, ein Flüchtlingsmädchen, das die WAZ mit der Kindernothilfe im Jahr 2015 besuchte, erledigt ihre Hausaufgaben auf dem Fußboden. Heute müsste sie 18 Jahre alt sein. (Quelle: Jakob Studnar)
Shireen (r.) hatte die WAZ 2014 und 2015 im Libanon besucht. Sie müsste heute 18 Jahre alt sein. (Foto: Jakob Studnar)

Neues Projekt fördert Talente

Aber die Kindernothilfe gibt nicht auf, sie hoffen, sagt Talal El Halabi, dass im Januar ein neues Projekt starten kann, Corona hin oder her. Es wird ein „Community Arts Center“, sie wollen dort den Kindern helfen, ihre Kreativität, ihre Talente zu entfalten. Theater wird es geben, Fotokurse, Tanz- und Malstunden und, ganz nebenbei, psychologische Hilfen und solche für den Zugang zum Arbeitsmarkt. Die Kindernothilfe hat schon zugesagt. Hadi, Lamees und so viele andere Kinder aus Syrien, die im Libanon erwachsen werden: Sie werden es brauchen. Denn zurück nach Hause können sie nicht, sie wollen es auch nicht. Hadi hat einen Moment überlegt, aber dann eilt seine kleine Schwester ins Bild, flüstert ihm entrüstet etwas ins Ohr. „Nach Syrien“, sagt Hadi entschlossen, „auf keinen Fall. Da ist Krieg.“

Mehr anzeigen

Info: Das Spendenkonto von WAZ und Kindernothilfe


Hier können Sie Kindern helfen: Das Spendenkonto für die Weihnachtsspenden-Aktion von WAZ und Kindernothilfe hat dieselbe Nummer wie in vergangenen Jahren.
Empfänger: Kindernothilfe
Stichwort: Corona – Hilfe für Kinder weltweit
IBAN : DE4335 0601 9000 0031 0310
BIC : GENODED1DKD (Bank für Kirche und Diakonie)

Mehr anzeigen

Über die Autorin

Portrait Annika Fischer (Quelle: Kai Kitschenberg/ FUNKE Foto Services)
Annika Fischer ist Journalistin. Mit der Kindernothilfe war sie seit 2008 in Bangladesch, Guatemala, dem Libanon und in Äthiopien.
 

Schenken Sie Chancen

Wir brauchen Sie, um von der Corona-Krise betroffene Kinder unterstützen zu können. Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende im Rahmen der diesjährigen WAZ-Spendenaktion zu tätigen, mit der Sie unsere weltweite Projektarbeit unterstützen. Helfen Sie mit und geben Sie Mädchen und Jungen zu Weihnachten die Chance auf eine bessere Zukunft!

- oder -

Persönliche Angaben
Spenden als
Zur steuerlichen Absetzbarkeit Ihrer Spende können Sie eine Spendenbescheinigung anfordern. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt ein Kontoauszug zur Vorlage beim Finanzamt.
Zahlungsart
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Corona die Kinder in Not bringt

WAZ-Weihnachtsspende: Die Corona-Pandemie trifft weltweit besonders die Kinder, die ohnehin schon in Not sind. Die Zahl der Hungernden wächst. Aber Sie können helfen.
Mehr erfahren

Rohingya in Bangladesch – ein schwieriger Neuanfang

Hunderttausende Rohingya mussten aus ihrer Heimat in Myanmar nach Bangladesch fliehen. Doch auch dort ist ihre Situation oft prekär. In dieser schwierigen Lage bieten die von uns geförderten Kinderzentren einen geschützten Rückzugsort.
Mehr erfahren

WAZ Weihnachtsaktion 2020

Auch in diesem Jahr findet die gemeinsame Weihnachtsspenden Aktion mit der WAZ statt. Reporter*Innen treffen in einer virtuellen Journalistenreise auf Kinder, die sie damals besucht haben
Mehr erfahren