Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Geben Sie Kinderarbeitern wie Maria eine Chance auf eine Kindheit 

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Guatemalas lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Daher sind Kinderarbeiter dort keine Seltenheit. Ohne ihr Einkommen könnten die Familien nicht überleben. Doch diese schwierigen Lebensbedingungen führen zu einem hohen Grad an Gewalt und anderen Problemen innerhalb der Familien. Schläge und Vernachlässigung sind für viele Kinder leider Alltag.

Wir wollen gemeinsam mit unserem Partner CEIPA dafür sorgen, dass arbeitenden Kinder und Jugendliche alternative Bildungsmöglichkeiten erhalten. 

Bildung: Durch Unterricht in alternativen Bildungseinrichtungen können Mädchen und Jungen einen anerkannten Schulabschluss erlangen. Kinder, die arbeiten und noch eine Regelschule besuchen, werden von den Sozialarbeitern des Projektes eng begleitet. So soll vermieden werden, dass die Mädchen und Jungen die Schule abbrechen.

Aufklärung: Um die Situation von Kindern und Jugendlichen aus armen Familien zu verbessern, werden auch politische Entscheidungsträger, wie z.B. Bürgermeister, Stadträte, Mitarbeiter des Bildungsministeriums, für die besondere Situation von arbeitenden Kindern sensibilisiert. Sie sollen sich dadurch stärker für die Mädchen und Jungen einsetzen. Die Kinder und Jugendlichen werden im Gegenzug zu Themen wie Menschenrechte, Teilhabe und Organisation geschult, damit sie wissen, wie sie sich selbst einbringen und ihre Rechte einfordern können.

Für Maria wendet sich das Blatt, denn die Sozialarbeiter des Projekts sind auf sie aufmerksam geworden. Maria kann nun bei CEIPA lernen. Sie ist glücklich. Endlich hat sie wieder Hoffnung, dass vielleicht doch noch alles gut wird.


Landkarte von Guatemala (Quelle: Ralf Krämer)

Guatemala - Wo Gewalt und Drogen regieren

Eine hohe Gewaltrate und zunehmende Drogenkriminalität prägen das mittelamerikanische Land Guatemala. Es herrscht ein starkes Gefälle zwischen Arm und Reich, der Reichtum konzentriert sich auf eine Minderheit. Besonders häufig betroffen ist die indigene Bevölkerung: beinahe ein Drittel gilt als extrem arm.

Die Gesundheitsversorgung ist vor allem auf dem Land sehr schlecht. Sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen sind keine Selbstverständlichkeit. Schulen fehlen auf dem Land überall. Immer mehr Menschen ziehen daher in die Städte. Doch die Wenigsten schaffen es raus aus der Armut. Darum arbeiten viele Kinder und Jugendliche, teils unter ausbeuterischen Bedingungen. Von Bildung können sie nur träumen.

Werden Sie Projektpate und schenken Sie Kindern in Guatemala eine Kindheit

Mit einer Projektpatenschaft helfen Sie besonders wirksam als Teil einer Gemeinschaft: Die Kosten jedes Projekts werden in kleine Teile aufgeteilt und jeder Spender kann so viele Anteile (á 15 €) übernehmen, wie er möchte. Je mehr Menschen also mithelfen, desto größer ist die Hilfe – und desto schneller können wir zusammen Kindern in Guatemala helfen:

Infos rund um das Projekt 

Beginn: 20.12.2010 

Projektregion: Quetzaltenango, Guatemala

Ziele: Kinder erhalten alternative Bildungsmöglichkeiten, Lehrer sind Experten beim Thema Kindesschutz, Eltern und lokale Führungspersonen sollen sich für Bildung von Kindern einsetzen

Maßnahmen: Kinder können in Lernzentren zum Unterricht gehen und einen Schulabschluss nachholen, Kinder erhalten bei Bedarf Förderunterricht, Eltern werden zu Kinderrechten weitergebildet, Freizeitaktivitäten für Kinder organisiert, politische Entscheidungsträger werden für die Situation arbeitender Kinder sensibilisiert

Die Steinbruchkinder von Quetzaltenango

Eindrücke aus dem Projekt

Zwei Hände, die sich gegenseitig halten. (Quelle: Jakob Studnar)

Was wir 2018 geschafft haben

✔ 126 arbeitende Kinder lernen in alternativen Schulen
✔ Kinder erhalten Lernmaterial
✔ 19 Kinder machen einen Abschluss und gehen auf eine weiterführende Schule oder machen eine Ausbildung
✔ 480 Kinder erhalten täglich ein Mittagessen
✔ 45 Kinder werden psychologisch betreut

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Grafiken über die Projektausgaben der Kindernothilfe und im Hintergrund Kinder in einer Schule in Äthiopien. (Quelle: Jakob Studnar/Ralf Krämer)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Mit Ihrer Projektpatenschaft unterstützen Sie Kinder, die arbeiten müssen

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine Projektpatenschaft für das Projekt gegen Kinderarbeit in Guatemala zu übernehmen. Schon mit 15 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Sie können Ihr SEPA-Mandat jederzeit beenden, so dass keine weiteren Zahlungen von uns eingezogen werden. Gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203.7789-111.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Peru - Kinder vor Kinderhandel schützen

Die Region San Martín liegt am Rande des Amazonasgebiets und ist geprägt von Armut. Die Voraussetzung sind gut für kriminelle Banden, die die Armut der Menschen ausnutzen. Immer wieder verschleppen sie vor allem Mädchen.
Mehr erfahren

Philippinen - Hoffnung für Straßenkinder

Mehr als 1,5 Millionen Kinder leben auf den Straßen der philippinischen Großstädte. Der Alltag vieler Kinder ist geprägt von der Alkohol- und Drogensucht der Eltern. Prügel und sexueller Missbrauch sind nur zwei Folgen davon.
Mehr erfahren

Kenia - Hilfe zur Selbsthilfe

70 Prozent der Menschen in der Region Kitui leben unterhalb der Armutsgrenze. Sie wissen nicht, wie sie an den Klimawandel angepasste Landwirtschaft betreiben können. HIV Infektionen und Aidserkrankungen verschärfen die Situation noch.
Mehr erfahren