Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Kinderrechte im Sport: Wir sind Ihr Partner!

Ein Sportverein muss ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sein. Sorgen Sie mit uns als führender Kinderrechtsorganisation dafür, dass Ihr Verein ein geschützter Raum für sportbegeisterte Kinder und Jugendliche bleibt, in dem psychische, körperliche oder sexualisierte Gewalt keine Chance haben!

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir passende Schutzkonzepte, bauen nachhaltige Strukturen in Ihrem Verein auf und stärken die Beteiligung und die Rechte der Kinder und Jugendlichen aus Ihrem Verein.

Mehr anzeigen

Mit klarem Konzept zu mehr Kinderschutz und Sicherheit

Die Vorteile eines Kinderschutzkonzepts: 

  • Sie schützen damit Kinder und Jugendliche vor körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt
  • schrecken potenzielle Täter:innen ab
  • geben den Trainer:innen und Verantwortlichen Sicherheit
  • erhöhen so die Reputation Ihres Vereins in der Öffentlichkeit 
  • setzen ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Jungen 
Mehr anzeigen
Der Weg zum Schutzkonzept: Eine grafische Darstellung. Foto: Siggi Reiss
Der Weg zum Schutzkonzept: Eine grafische Darstellung. Foto: Siggi Reiss

Damit Kinderschutz an jeder Stelle Ihres Vereins gelebt werden kann, entwickeln wir mit Ihnen ein ganzheitliches Schutzkonzept. Flexibel gehen wir auf Ihren Verein ein. Dabei setzen wir auf eine Mischung aus Schulungen, Beratung und Begleitung und bauen auf bereits vorhandene Materialien und Strukturen.

Das Schulungs- und Beratungsangebot der Kindernothilfe wird von Expert:innen mit großer Erfahrung im Bereich Kinderschutz und Sport geleitet. Im Fokus stehen die besonderen Bedingungen im Sport wie Körperkontakt, Einzeltrainings, Übernachtungsfahrten, Dusch- und Umkleidesituationen, verbale Motivation und Kritik sowie verschiedene Formen von Gewalt. 

Außerdem legen wir großen Wert auf gute Kommunikation, um sowohl den Verein als auch das direkte Umfeld und die Öffentlichkeit mit einzubinden. Eine besondere Rolle spielen die Kinder und Jugendlichen selbst. Durch ihre Beteiligung werden die Maßnahmen besonders passend und wirkungsvoll.

Mehr anzeigen

Risiken erkennen – Lösungen finden

Symbolbild eines Fußballtores auf einem Spielfeld. Foto Jakob Studnar

Sport – Mehr als Gewinnen und Verlieren

Mehr als sieben Millionen Kinder und Jugendliche treiben in Deutschland Sport im Verein. Ein Ort, der für junge Menschen sehr prägend ist und mehr bedeutet als Gewinnen und Verlieren. Sport formt die Persönlichkeit und stärkt die sozialen Kompetenzen. Die Trainer:innen spielen dabei eine besondere Rolle: Sie sind als jahrelange Begleiter oft positive Vorbilder, enge Vertraute und engagierte Unterstützer. 
Ein Fußballtrainer spricht mit Kindern und Jugendlichen auf dem Fußballplatz. Foto: Jakob Studnar

Besondere Nähe, besondere Risiken

Das Vertrauensverhältnis, die körperliche und emotionale Nähe, Leistungsgedanken und Hierarchieverhältnisse zwischen Trainer:innen und Sportler:innen bergen allerdings auch viele Risiken. Wenn Trainer:innen Grenzen überschreiten, erleiden die betroffenen Kinder und Jugendlichen nicht nur körperliche, sondern auch tiefe seelische Wunden, die nur schwer wieder zu heilen sind.
Themenbilder zu Partizipationsmethoden. Foto: Jakob Studnar

Alarmierende Zahlen

In Deutschland werden täglich 43 Vorfälle sexueller Gewalt an Kindern angezeigt. Die Dunkelziffer ist hierbei deutlich höher. Im Sport sind Schätzungen zufolge mehr als 200.000 Kinder allein von sexueller Gewalt betroffen. Trotz dieser alarmierenden Zahlen setzt sich nur  knapp ein Drittel aller Vereine aktiv gegen sexuelle Gewalt ein. Dies wollen wir ändern. Seien Sie dabei und machen Sie Ihren Sportverein zu einem sicheren Ort.

Partizipation der Kinder und Jugendlichen für mehr Erfolg

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Beteiligung. Darauf legen wir bei der Zusammenarbeit mit Ihrem Verein großen Wert. Die jungen Sportler:innen unterstützen mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen die Erstellung des Schutzkonzeptes und beteiligen sich zum Beispiel bei der Potenzial- und Risikoanalysen. Zudem gibt es Kinderschutzbeauftragte und Kinderschutzteam, bei denen Jugendliche einbezogen werden. In den angebotenen Workshops und aktiven Schulungen lernen die Mädchen und Jungen ihre eigenen Grenzen kennen, stärken ihr Selbstbewusstsein und erfahren mehr über mentale Gesundheit.

Mehr anzeigen

Projekt: Gemeinsam für ein kinderfreundliches Stadion

Mit den Organisationen KickIn! und In safe hands e. V. haben wir das Projekt „Kinderfreundliches Stadion“ ins Leben gerufen, um Fußballstadien in Deutschland kinderfreundlich zu machen. In einem gemeinsamen Prozess über mehrere Monate erarbeiten wir mit Vereinen sowie den Kindern und Jugendlichen Kriterien für ein Stadion, in dem sie sich sicher und wohlfühlen. Die Partizipation der jungen Sportler:innen steht auch hier an erster Stelle. In Jugendgremien und bei Stadionbegehungen vor Ort schauen die Mädchen und Jungen gezielt darauf, was sie stört und was verbessert werden muss. 

Im Jahr 2022 fand der erste Durchlauf des Projekts statt. Beispiele der Ergebnisse sind: Viele Hinweisschilder sind für die jungen Fans nicht zu erkennen. Es fehlen beispielsweise Piktogramme, sodass auch für diejenigen, die die Sprache nicht sprechen oder (noch) nicht lesen können, eine Orientierung möglich ist. Auch lange Toilettenschlagen sind für sie ein Problem. Und Kinder, die in einem Rollstuhl sitzen, haben oft nicht die Möglichkeit, auf der Tribüne mit ihren Freundinnen und Freunden zusammenzusitzen.

Das Projekt "Kinderfreundliches Stadion" wird von der Deutschen Fußball Liga gefördert.

Mehr anzeigen

Das zeichnet uns als Partner aus

  • Die Kindernothilfe ist national und international eine der führenden Fachorganisationen für Kinderschutz
  • Sie hat bislang mehr als 700 Organisationen in über 30 Ländern beraten und mit ihnen passende Konzepte entwickelt
  • Im Bereich Sport kooperiert die Kindernothilfe mit verschiedenen deutschen Stadt- und Landesverbänden und namenhaften Bundesliga Vereinen
  • Die Kinderrechtsorganisation zeichnet sich durch ihre Expertise im Sportbereich aus
  • Sie bietet eine individuelle und bedarfsorientierte Beratung
  • Sie stärkt die Beteiligung und Rechte der Kinder und Jugendlichen
Mehr anzeigen

Das sagen unsere Kunden

Ihre Spende für Kinderschutz in Sportvereinen

Sportvereine müssen ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sein. Unterstützen Sie mit Ihrer Spende Amateurvereine bei der Einführung von Kinderschutzkonzepten.

Mehr anzeigen

Ihr Kontakt zu uns

Gemeinsam entwickeln wir ein auf Ihren Verein abgestimmtes Schutzkonzept. Gerne erstellen wir Ihnen ein auf Sie zugeschnittenes Angebot.

Mehr anzeigen
Portraitfoto von Niklas Alof (Quelle: Christian Herrmanny)

Niklas Alof

Programm Manager Sport Training & Consulting

0203 7789 109

niklas.alof@kindernothilfe.de

Silouhette weiblich

Elisabeth Brauer

Programme Manager Sport Training & Consulting

0203 7789 2804

elisabeth.brauer@kindernothilfe.de

Das könnte dich auch interessieren

Über Training & Consulting

Erfahren Sie mehr zum Hintergrund von Training & Consulting.
Erfahren Sie mehr zum Hintergrund von Training & Consulting.
Mehr erfahren

„Der SV Werder Bremen soll für Kinder ein sicherer Hafen sein“

Werder gibt sich mit Beteiligung von Mädchen und Jungen ein neues Kinderschutzkonzept - die Kindernothilfe spielt dabei eine wichtige Rolle.
Werder gibt sich mit Beteiligung von Mädchen und Jungen ein neues Kinderschutzkonzept - die Kindernothilfe spielt dabei eine wichtige Rolle.
Mehr erfahren

Unser Team

Erfahren Sie mehr über die Personen hinter Training & Consulting und kontaktieren Sie uns.
Erfahren Sie mehr über die Personen hinter Training & Consulting und kontaktieren Sie uns.
Mehr erfahren