Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Südafrika: Selbstbestimmung für Frauen und Kinder

Jahre nach dem Ende der Apartheid in Südafrika beherrschen noch immer eine große Ungleichheit und wirtschaftliche Probleme das Land. Das wirtschaftliche Wachstum reicht nicht aus, um die hohe Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Besonders in den ländlichen Gebieten fehlt es teilweise an grundlegender Infrastruktur wie permanenter Strom- und Wasserversorgung. Zahlreiche Kinder haben noch nicht einmal einen Grundschulabschluss. Und ohne Schulabschluss ist der Weg in die Armut vorgezeichnet.

Ein erfolgreiches Instrument zur Armutsbekämpfung sind Selbsthilfegruppen. Dies sind gemeindebasierte Organisationen, die in der Regel aus 15 bis 20 Mitgliedern bestehen. Sie treffen sich wöchentlich, stecken sich Ziele und unterstützen sich gegenseitig beim Verbessern ihrer Lebenssituation, unter anderem mit Krediten aus einem gemeinsamen Spartopf, in den alle Mitglieder wöchentlich einzahlen.

Unsere Projektpartner vor Ort gehen gezielt auf die ärmsten Frauen eines Dorfes zu und laden diese ein Teil einer Selbsthilfegruppe zu werden. Innerhalb dieser neuen Gemeinschaft teilen die Frauen ihre Sorgen und Ängste und helfen sich gegenseitig. Die Frauen erhalten im Rahmen der SHG zum Beispiel Weiterbildungen in verschiedenen Modulen wie Buchhaltung, Finanzplanung und Gruppenleitung sowie Schulungen zum Aufbau eines Kleingewerbes oder zu Gartenbaumethoden. Nach jedem Treffen legen sie einen kleinen Betrag in die Gruppenkasse. Aus dieser Kasse kann dann nach und nach jede Frau ein Darlehen für ein eigenes Projekt entnehmen. Viele der Frauen erfahren das erste Mal in ihrem Leben ein Zusammengehörigkeitsgefühl.


Mehr anzeigen

Patinnen und Paten gesucht!

der Patenschaften vergeben
/ 1300

Informationen rund um das Projekt

Projektbeginn

2021

Projektregion

Limpopo, KwaZulu-Natal, Südafrika

Fokus

Selbsthilfe

Eindrücke einer Selbsthilfegruppe nahe Durban

Seriös und effizient

Mehr anzeigen
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich – seit 1992
Mehr anzeigen

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Infoservice der Kindernothilfe

0203 7789 111

info@kindernothilfe.de

Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der YFC-Selbsthilfegruppe nahe Durban (Quelle: Ludwig Grunewald)

Südafrika: Hilfe zur Selbsthilfe

Viele Menschen in Südafrika sind noch immer von Armut betroffen. Mithilfe unseres Projektes werden die Familien vor Ort über ihre Rechte aufgeklärt und lernen ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Viele Menschen in Südafrika sind noch immer von Armut betroffen. Mithilfe unseres Projektes werden die Familien vor Ort über ihre Rechte aufgeklärt und lernen ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Mehr erfahren
Junge aus Uganda in seinem Garten. (Quelle: Katharina Drzisga)

Mit Landwirtschaft raus aus der Armut

Die Familien im Masaka-Distrikt in Uganda müssten genug zu essen haben. Doch sie wissen nicht, wie man ihn ertragreich bestellt. Unser Projekt zeigt jungen Menschen in mobilen Farmschulen, wie nachhaltige und biologische Landwirtschaft funktioniert.
Die Familien im Masaka-Distrikt in Uganda müssten genug zu essen haben. Doch sie wissen nicht, wie man ihn ertragreich bestellt. Unser Projekt zeigt jungen Menschen in mobilen Farmschulen, wie nachhaltige und biologische Landwirtschaft funktioniert.
Mehr erfahren
Kinder in Ruanda (Foto: Anderas Wagner)

Ruanda: Gesund aufwachsen

In Ruanda ist Unterernährung auch heute noch bei vielen Kindern unter sechs Jahren verbreitet. Wer hungert, kann auch nicht normal wachsen, kann nicht lernen und trägt auch später gesundheitliche Schäden davon. In unserem Projekt in Ruanda wollen wir das ändern.
In Ruanda ist Unterernährung auch heute noch bei vielen Kindern unter sechs Jahren verbreitet. Wer hungert, kann auch nicht normal wachsen, kann nicht lernen und trägt auch später gesundheitliche Schäden davon. In unserem Projekt in Ruanda wollen wir das ändern.
Mehr erfahren