Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Fördern Sie Kinder auf dem Weg in eine bessere Zukunft

Statt zur Schule zu gehen und an einer besseren Zukunft zu arbeiten, schuften Kinder in Nepal Tag für Tag in Ziegeleien. Diese Arbeit ist für die Mädchen und Jungen extrem anstrengend - körperlich und seelisch. Doch für rund 1,6 Millionen Kinder und Jugendliche in Nepal gehört Arbeit zum Alltag. 60 Prozent der Kinder in besonders gefährlichen Jobs sind Mädchen.

Mit unserer Projektarbeit vor Ort wollen wir diese Kinder und Jugendlichen nicht nur vor Kinderarbeit, sondern auch vor Frühverheiratung und Menschenhandel schützen. Die Kindernothilfe hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von Kindern zu fördern und ihnen den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und damit eine Perspektive für eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Um diese Ziele zu erreichen, setzen wir folgende Maßnahmen um:

Eine wichtige Maßnahme zielt darauf ab, Kinder, die von Kinderarbeit und Kinderheirat betroffen sind, wieder in die formale Bildung zu integrieren und ihnen damit Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben.

Durch Aufklärungsarbeit wird den Kindern Wissen über ihre Rechte vermittelt und erweitert.

Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit Journalisten, Dienstleistern, Arbeitgebern und einem Kinderrechtskomitee die Gemeinde für den Schutz der Kinder sensibilisiert. So können sie in Zukunft Kinderrechtsverletzungen besser erkennen und verhindern.

Mehr anzeigen

Informationen rund um das Projekt

Projektbeginn

2023

Projektregion

Gujara, Provinz Madhesh

Fokus

Kinderschutz

Unsere Stimme aus dem Projekt

PROJEKT 31210 -  Besuch bei Familien in dem Muslimischen Dorf Muslim Tole.    Die Mutter Afrida Khatun (18j) erzählt  Sabine Heinrich am 24.01.24 in ihrem zuhause von ihrer Frühverheiratung. Mit 13 Jahren wurde sie mit einem jungen Mann aus dem Nachbardorf verheiratet, inzwischen ist sie eine Mutter von 3 Kindern (2 Söhne, 3j und 3 Mon. und eine 4j Tochter) während eines Projektbesuchs der Kindernothilfe gegen Kinderarbeit und Frühverheiratung in Nepal.

Foto : Jakob Studnar / Kindernothilfe
.
"Mich macht es ratlos, wieso diese Kinderarbeit trotz Verbot möglich ist. Das sind alles so smarte Kinder, die eine Chance verdient haben."
Sabine Heinrich, Moderatorin

Eindrücke aus unserem Projekt in Nepal

Dies ist ein Video zu einem empfohlenen externen Inhalt. Hierbei werden Cookies von YouTube gesetzt. Um diese Inhalte anzusehen müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen aktualisieren und Marketing Cookies akzeptieren

Seriös und effizient

Mehr anzeigen
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich – seit 1992
Mehr anzeigen

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Infoservice der Kindernothilfe

0203 7789 111

info@kindernothilfe.de

Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Frau mit ihrem Baby auf dem Arm sitzt in ihrem Dorf auf dem Boden. (Quelle: Jakob Studnar)

Nepal: Kinderehen stoppen

Afrida war erst 13, als sie verheiratet wurde. Heute ist sie Mutter von drei Kindern - und das mit gerade mal 18 Jahren. Viele arme Familien können nicht darauf warten, bis ihre Töchter gesetzlich alt genug für eine Eheschließung sind. Umso wichtiger ist die Arbeit unseres Projektpartners Chhori.

Afrida war erst 13, als sie verheiratet wurde. Heute ist sie Mutter von drei Kindern - und das mit gerade mal 18 Jahren. Viele arme Familien können nicht darauf warten, bis ihre Töchter gesetzlich alt genug für eine Eheschließung sind. Umso wichtiger ist die Arbeit unseres Projektpartners Chhori.

Mehr erfahren
Ein Mädchen aus Indien arbeitet in einer Mica-Mine. (Quelle: Imago/Zuma Wire)

Indien: Kinder schuften in Mica-Minen

Wir benutzen sie jeden Tag, ohne es zu wissen. Sie befinden sich in Shampoo, Zahnpasta oder der Mikrowelle. Sie lassen unsere Welt glitzern und schimmern. Und sie zerstören die Gesundheit tausender Kinder in Indien. Mica.

Wir benutzen sie jeden Tag, ohne es zu wissen. Sie befinden sich in Shampoo, Zahnpasta oder der Mikrowelle. Sie lassen unsere Welt glitzern und schimmern. Und sie zerstören die Gesundheit tausender Kinder in Indien. Mica.

Mehr erfahren
Ein Mädchen hockt auf dem Boden in der Hütte ihrer Eltern in einem Slum in Manila und macht ihre Hausaufgaben (Quelle: Jakob Studnar)

Bildung für Kinder auf den Philippinen

Nur wer zur Schule gehen und lernen kann, hat auch die Chance, später einen guten Job zu finden – und auf eine Zukunft ohne Armut. Mithilfe Ihrer Spende unterstützen wir Kinder aus ärmsten Familien.

Nur wer zur Schule gehen und lernen kann, hat auch die Chance, später einen guten Job zu finden – und auf eine Zukunft ohne Armut. Mithilfe Ihrer Spende unterstützen wir Kinder aus ärmsten Familien.

Mehr erfahren