Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Gemeinsam dem Klimawandel trotzen!

Überschwemmungen, Stürme, Artensterben : Die Philippinen sind eines der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder der Welt. Besonders leiden die Menschen darunter, die an den Küsten leben. Der steigende Meeresspiegel lässt die Böden versalzen. Landwirtschaft wird dadurch fast unmöglich. Steigende Temperaturen und illegale Fischerei führen dazu, dass die Fischbestände zurückgehen. Für die vom Fischfang lebenden Familien ist das eine Katastrophe.

Zahlreichen Familien bricht das Einkommen weg. Das bedeutet ein Leben in Armut. Ohne festes Dach über dem Kopf, ohne sauberes Trinkwasser, ohne Schule. Gemeinsam mit unserem Partner SIKAT setzen wir uns dafür ein, dass die Familien im Projektgebiet dem Klimawandel die Stirn bieten können.

Umstände verbessern: Gemeinsam mit den Behörden entwickeln wir Katastrophenschutzpläne, z.B. für den Fall einer Überflutung. Experten erheben fortgehend Daten zum Thema Klimawandel. Mit der Fischereibehörde und Fischern entwickeln wir eine neue Fischereiverordnung. Diese regelt Fangquoten und schützt bestimmte Küstenregionen.

Aufklärung: Wir klären die Bevölkerung, insbesondere Kinder und Jugendliche, über die Ursachen und die Auswirkungen des Klimawandels auf. Darüber hinaus lernen sie, selbst Maßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels zu ergreifen und die Umwelt im Projektgebiet zu schützen.

Aufbau von Schutzgebieten: Gemeinsam mit der betroffenen Bevölkerung werden Küstenschutzgebiete aufgebaut. So können wir Mangrovenwälder schützen und aufforsten. Ebenso pflanzen engagierte Helferinnen und Helfer Seegras an, wo es bereits zerstört wurde. Fischschutzgebiete sollen auch eingerichtet werden.

Mehr anzeigen

Aktion 1+3=4 – so lautet unsere Formel für besonders effiziente Hilfe

Aus jedem gespendeten Euro werden vier Euro für Kinder aus den ärmsten Teilen der Welt! So funktioniert’s: Für jeden Euro, mit dem Du unsere 1+3=4-Projekt unterstützt, gibt das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) drei weitere Euro hinzu. Für Kinder bedeutet das mehr Chancen auf Bildung, Gesundheit und eine Zukunft ohne Armut.
Mehr anzeigen

1+3=4 – Was ist das?

Für ihre innovativen und nachhaltigen Projekte beantragt die Kindernothilfe auch öffentliche Zuschüsse vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Voraussetzung für die Bewilligung ist, dass die Kindernothilfe 25 Prozent der Kosten durch Spenden und Geldauflagen selbst aufbringt. 75 Prozent legt dann der öffentliche Geldgeber obendrauf.

Zusätzliche Qualitätssicherung durch Kofi-Projekte

Die Kindernothilfe bewirbt sich auf die verschiedenen Förderlinien beim BMZ zusammen mit ihren Partnerprojekten. Die kofinanzierten Projekte müssen festgelegten Förderrichtlinien entsprechen. Antragstellung, Begleitung und auch Monitoring sind dabei sehr aufwändig und erfordern ein hohes Maß an Spezialwissen – so wird eine zusätzliche Qualitätsprüfung und Kontrolle der Projekte der Kindernothilfe gewährleistet.

Zurzeit werden 44 Projekte mit BMZ-Mitteln finanziert. Es handelt sich um zeitlich befristete nachhaltige Entwicklungsprojekte, die der Förderung junger Menschen dienen, und die das Umfeld (z. B. die Dorfgemeinschaft) in ihre Aktivitäten einbeziehen.

Lobby- und Advocacy-Projekte umsetzen

Mit den eingeworbenen Mitteln können Projekte umgesetzt werden, für die es schwer ist, gezielt Gelder einzuwerben. Dazu gehören beispielsweise ausgesprochene Lobby- und Advocacy-Projekte, die die Kindernothilfe aber im Rahmen ihrer Gesamtstrategie unbedingt unterstützen will.

So hilft Deine 1+3=4-Spende:

Im Folgenden hast Du die Möglichkeit, eine einmalige 1+3=4-Spende zu tätigen, die unserer weltweiten Projektarbeit zugute kommt. Für jeden Euro, den Du spendest, gibt ein öffentlicher Geldgeber drei Euro dazu. Mit Deiner Spende hilfst Du auch Familien auf den Philippinen, sich gegen den Klimawandel zu wappnen.

- oder -

Du willst dauerhaft unsere 1+3=4-Projekte unterstützen?

Icon Pate werden 1+3=4-Pate werden
Landkarte von Philippinen (Quelle: Ralf Krämer)

Die Situation in den Philippinen

Ein Viertel der 98 Millionen Filipinos lebt unterhalb der Armutsgrenze. Die wenigen Pesos, die die Menschen vom Fischfang, Reis- und Kokosnussanbau oder durch schlecht bezahlte Jobs als Fahrer, in Wäschereien und Schneidereien verdienen, reichen kaum zum Überleben. Etwa 250.000 Mädchen und Jungen flüchten auf die Straße. Dort betteln sie, prostituieren sich und kommen mit dem Gesetz in Konflikt. Doch zuhause sind für viele Kinder Prügel und sexuelle Gewalt Alltag.

Fast zwei Millionen Mädchen und Jungen besitzen keine Geburtsurkunde und sind abgeschnitten von ärztlicher Versorgung, Bildung und Schutz vor Verschleppung. Seit vielen Jahren arbeiten wir mit unseren Partnern daran, die Situation für Kinder auf den Philippinen, gerade im ländlichen Raum, nachhaltig zu verbessern: Durch Vorschulprogramme und schulische Förderung. Und durch die Arbeit mit Selbsthilfegruppen, in denen Frauen lernen, Armut und Kinderrechtsverletzungen wie sexuelle und wirtschaftliche Ausbeutung aus eigener Kraft zu bekämpfen.

Wichtige Infos rund um das Projekt

Beginn: 15.03.2020
Projektregion: Mindanao und Visaya
Ziel: Umweltschutz, Anpassung an Klimawandel
Maßnahmen: Aufklärung der Behörden und der Bevölkerung, Aufbau von Schutzgebieten

Das haben wir mit Deinen Spenden bereits weltweit geschafft

Eindrücke aus unserem Projekt auf den Philippinen

Ein Junge an der Küste der Philippinen. (Quelle: Jakob Studnar)
Jugendliche und Frauen auf den Philippien säubern die Küste.
Frauen auf den Philippien säubern die Küste.
Ein Junge an der Küste der Philippinen. (Quelle: Jakob Studnar)
Jugendliche und Frauen auf den Philippien säubern die Küste.
Frauen auf den Philippien säubern die Küste.

Wir sind gerne für Dich da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Du erreichst uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlasse uns hier eine Nachricht: 

Das Verhältnis von Werbung und Verwaltungsausgaben (Quelle: Kindernothilfe)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren. 

Deine Unterstützung im Einsatz gegen den Klimawandel wird gebraucht!

Im Folgenden hast Du die Möglichkeit, eine einmalige 1+3=4-Spende zu tätigen, die unserer weltweiten Projektarbeit zugute kommt. Für jeden Euro, den Du spendest, gibt ein öffentlicher Geldgeber drei Euro dazu. Mit Deiner Spende hilfst Du auch Familien auf den Philippinen, sich gegen den Klimawandel zu wappnen.

- oder -

Persönliche Angaben
Spenden als
Zur steuerlichen Absetzbarkeit Ihrer Spende können Sie eine Spendenbescheinigung anfordern. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt ein Kontoauszug zur Vorlage beim Finanzamt.
Zahlungsart
Datenschutz und Newsletter
Kindernothilfe-Newsletter abonnieren
Im Anschluss erhälst Du eine E-Mail, mit der Du Deine Anmeldung noch einmal bestätigen musst. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden oder Deine Präferenzen ändern.
Datenschutzerklärung

Das könnte Dich auch interessieren

Sambia: Hunger stoppen

Auch in Sambia spüren insbesondere die Kinder die Auswirkungen des Klimawandels. Es kommt immer häufiger zu Dürren. Die Folgen: Kinder hungern und können nicht gesund aufwachsen.

Mehr erfahren

Thailand: Bildung ändert alles

Tausende Rohingya sind vor der Gewalt in Myanmar nach Thailand geflohen. Dort leben sie nun in Armut. Zur Schule gehen die meisten der Kinder nicht, da kein Geld für Uniformen und Bücher da ist. Viele von ihnen müssen arbeiten, um die Familien zu unterstützen.
Mehr erfahren

Wie wir arbeiten

Seit mehr als 60 Jahren engagiert sich die Kindernothilfe für Kinder in schwierigen Lebenssituationen und ihre Rechte. Erfahren Sie mehr über unseren Einsatz für Kinder in Not.
Mehr erfahren