Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Gemeinsam gegen Corona

Lange Schlangen vor den Supermärkten, Home Office, Schulschließungen, Kurzarbeit - das Corona-Virus stellt das Leben derzeit auf den Kopf. Aber was passiert mit den Menschen, vor allem den Kindern in unseren Projekten, die in Ländern ohne ausreichende medizinische Versorgung und fehlender Infrastruktur leben?

SARS-CoV-2, das neuartige Corona-Virus, ist zu einer weltweiten Pandemie geworden und stellt mittlerweile fast alle Länder der Erde vor große Herausforderungen. In Deutschland steht das öffentliche Leben still. Die Mehrzahl der Kinder wird weiterhin zu Hause unterrichtet, das Familienleben spielt sich größtenteils in den eigenen vier Wänden ab. Die Regierung hat Rettungsmaßnahmen für Menschen beschlossen, die in finanzielle Notlage durch die Krise kommen. Doch nicht in allen Ländern ist das möglich. Familien, die in extremer Armut leben und keine medizinische Versorgung bekommen, sind dem Virus und all seinen Folgen ausgeliefert. Familien und Kinder, die Teil unserer weltweiten Projektarbeit sind und gerade jetzt weiterhin unsere Unterstützung brauchen.

 

Spenden-Verdoppelungsaktion: Einfach spenden, doppelt helfen gegen Corona

Collage von Frauen, die Schutzmasken tragen. (Quelle: Kindernothilfe)
Kinder in Indien tragen Atemschutzmasken und stehen im Sicherheitsabstand entfernt. (Quelle: Kindernothilfe)

Notwendigkeit von Corona-Schutzmaßnahmen ist so sichtbar wie nie zuvor

Die Maskenpflicht in Deutschland führt uns besonders deutlich vor Augen, wie essentiell die Schutzmaßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus sind. Dabei können die Maßnahmen nicht überall so einfach und ohne Unterstützung umgesetzt werden wie bei uns. Doch das Virus kennt keine Grenzen und verschont auch die Kinder und ihre Familien in unseren Hilfsprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika nicht.

Diese außergewöhnlichen Zeiten erfordern außergewöhnliche Solidarität und Engagement! So dachten auch einige langjährige Förderer der Kindernothilfe. Sie werden alle Einmalspenden, die ab April über das nachstehende Webformular eingehen, bis zu einer Gesamtsumme von 69.000 Euro verdoppeln! Diese Spenden werden zugunsten unserer Corona-Präventionsmaßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 eingesetzt. Folgen auch Sie jetzt diesem beispielhaften Engagement und zeigen Sie sich solidarisch mit den Familien und Kindern in weniger privilegierten Ländern.

Ihre Onlinespende wird verdoppelt und leistet einen wirkungsvollen Beitrag gegen die Ausbreitung der Pandemie in unseren Projektgebieten!

Die Situation in unseren Partnerländern - angespannter denn je

In ganz Eswatini etwa gibt es lediglich 100 Test-Kits - und das für rund 1,4 Millionen Einwohner. In anderen Ländern, wie z.B. Brasilien, kämpft die Bevölkerung zusätzlich noch mit weiteren Krankheiten wie dem Dengue-Fieber und H1N1. Besonders schlimm wird es dort für die arme Bevölkerung, da die Hälfte aller Intensivbetten in teuren Privatkliniken steht. 60 Prozent der Gemeinden, das sind 34 Millionen Menschen, stehen keine Beatmungsgeräte zur Verfügung. Ähnlich sieht es in Honduras aus. Das gesamte Land mit seinen ca. 9 Millionen Einwohnern verfügt nur über 100 Beatmungsgeräte und 150 Intensivbetten. Viele Kinder in unseren Projekten haben ein Leben unter schwierigsten Bedingungen, die nicht selten zu Krankheiten führen. In Bolivien etwa sind Kinder, die auf der Straße leben, mit HIV infiziert. Das Corona-Virus ist für sie eine lebensbedrohliche Gefahr.

In fast allen Ländern sind, wie in Deutschland, die Schulen geschlossen. Das ist verständlich und sinnvoll, um eine Ansteckung zu vermeiden, doch für viele Kinder dennoch eine Katastrophe. Sie haben nicht die Möglichkeit, zu Hause zu lernen, sich im Internet mit Aufgaben zu versorgen. Eltern, die aufgrund des Virus nun nicht mehr arbeiten können, haben kein Geld mehr, um es in die Bildung ihrer Kinder zu investieren. Frust und das beengte Zusammenleben in ärmsten Verhältnissen kann Gewalt gegen Kinder fördern

> Erfahren Sie mehr über die Lage in unseren Partner-Ländern

Zum Schutz der Kinder, ihrer Familien und der Mitarbeitenden haben die meisten unserer Projektpartner die Schwerpunkte ihrer Arbeit verschoben. Nur so können alle vor einer Infektion bewahrt werden. Nun gilt es Vorkehrungen zum Kampf gegen das Virus zu treffen. Im ständigen Austausch mit den Partnern vor Ort werden vorhandene Strukturen genutzt und erste Maßnahmen umgesetzt, um die Schwächsten in dieser Situation zu schützen.

Unsere Maßnahmen weltweit gegen das Corona-Virus

Ein Junge erklärt etwas auf einem Bild. (Quelle: Jakob Studnar)

Aufklärung

In den Projekten werden die Kinder und ihre Familien über das Corona-Virus aufgeklärt und welche Maßnahmen sie nun befolgen müssen. Die Aufklärung erfolgt über Gespräche, Flyer, Radiospots oder Durchsagen per Megafon.
Ein Erwachsener wäscht einem kleinen Kind die Hände mit Seife (Quelle: Jakob Studnar)

Hygieneschulungen

In einigen Projekten werden, wenn möglich, Hygieneschulungen durchgeführt. Dabei wird den Kindern und Eltern z.B. erklärt, wie Hände gewaschen werden sollen, wie wichtig Abstand halten ist und worauf sie im Alltag achten sollen.
Frauen in Indien erhalten Hygiene-Sets für ihre Kinder. (Quelle: Rachel Thomas)

Schutz

Hygiene-Sets werden an Kinder verteilt. Darin befinden sich z.B. Seife, Taschentücher und Infomaterial zu Corona. In Projekten, in denen die Kinder in Wohnheimen leben, wird regelmäßig die Temperatur gemessen und auf besondere Hygiene geachtet.

Unterstützen Sie Kinder und ihre Familien weltweit, die vom Corona-Virus betroffen sind.

Jetzt spenden und doppelt helfen

Die Situation in Guatemala

Die Situation in Somaliland

Eindrücke unserer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus weltweit

Unsere  Stimme zur aktuellen Situation

Katrin Weidemann Portrait
Es ist höchste Zeit, dass Europa gemeinsam handelt und die Schwächeren nicht vergisst.
Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe
Kinder in einem Flüchtlingslager der Rohingya in Bangladesch waschen sich die Hände. (Quelle: Karl Anderson)

Rohingya vor Corona schützen

Bislang hatten die Menschen in den Flüchtlingslagern der Rohingya in Cox’s Bazar Glück. Noch ist das Corona-Virus nicht ausgebrochen. Doch die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sars-Cov-2 auch die Flüchtlingslager erreicht. Das Gefährliche: Social Distancing ist kaum möglich in den dicht besiedelten Gebieten. Und die Menschen wissen meist nicht, wie sich das Virus überträgt. Daher können sie sich auch nicht vor einer Ansteckung schützen.  
Die Aufklärung der Familien in den Flüchtlingslagern ist nun besonders wichtig. Nur so haben die Rohingya eine Chance sich vor dem Virus zu schützen. Nur wenige Hilfsorganisationen dürfen überhaupt noch in den Lagern arbeiten. Eine von ihnen ist der Kindernothilfe-Partner SKUS.
Mehr erfahren und spenden
Eine Mutter uns ihre Kinder erhalten Lebensmittel und Hygieneartikel. (Quelle: Hashim Ahmadi)

Corona - Einfache Maßnahmen retten Leben

Covid-19 hat auch Afghanistan erreicht. Das von Krieg und Armut gebeutelte Land hat dem Virus und all seinen Folgen nicht viel entgegenzusetzen. Es gibt kaum funktionierende Krankenhäuser, viel zu wenig Personal und es ist kein Geld für Schutzkleidung oder Beatmungsgeräte da. Eine Versorgung der Patienten ist nicht gewährleistet. Besonders schlimm ist es für die Ärmsten der Gesellschaft. Die Preise für Lebensmittel und Seife sind enorm gestiegen. Die Familien können sich das nicht mehr leisten und sich somit nicht vor dem Virus schützen. Gemeinsam mit unserem Partner HAWCA haben wir begonnen, 1.00 Kinder und ihre Familien im Westen Kabuls durch Lebensmittel, Seife, Desinfektionsmittel und Aufklärung über das Corona-Virus zu unterstützen.

Mehr erfahren und spenden
Trustbuehne 2020

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Unterstützen Sie Kinder und ihre Familien weltweit dabei, die Corona-Krise zu überstehen

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende zu tätigen, die unseren Hilfsmaßnahmen im Kampf gegen Corona zugute kommt. Mit Ihrer Spenden helfen sie, Kinder und ihre Familien in Afrika, Asien und Lateinamerika mit unseren Präventionsmaßnahmen vor dem Corona-Virus zu schützen.

Dank großzügiger Förderer wird diese aktuell sogar verdoppelt!

Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat
Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.
Nachricht (optional)
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder schützen - dauerhaft spenden

Mit dem ichbindabeitrag helfen Sie regelmäßig und ganz unkompliziert Kindern in aller Welt, zusammen mit vielen anderen Spendern in ganz Deutschland.

Mehr erfahren

Corona: Was ist los in unseren Ländern?

Auch unsere Partnerländer sind nun ausnahmslos vom Corona-Virus betroffen. Erfahren Sie, wie es in unseren Partnerländern derzeit aussieht und welche Maßnahmen unsere Partner im Kampf gegen Corona gestartet haben.
Mehr erfahren

Interview mit Ysrael Diloy, Kinderschutzexperte 

Ysrael C. Diloy ist Kinderschutzexperte in den Philippinen. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, welche Gefahren die häusliche Quarantäne durch COVID-19 für Mädchen und Jungen mit sich bringt.
Mehr erfahren