Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Spenderfamilie besucht die Kinder am Menschenfresser-Berg

Text: Beate Lühder

In Patin Beate Lühders Familie dürfen sich die Kinder als Abiturgeschenk eine gemeinsame Reise zu einem Ort ihrer Wahl wünschen. Und so kam es, dass sie sich zu ihrem großen Erstaunen zusammen mit ihrer Tochter 2019 im Armenhaus Südamerikas wiederfanden, denn ein Vortrag aus deren Spanischunterricht sollte auf Authentizität geprüft werden. Dabei besuchte die Familie auch ein Kindernothilfe-Projekt im bolivianischen Potosí, der höchstgelegenen Großstadt der Welt. Dort schuften Männer und ihre Söhne in den Stollen des Cerro Rico. Das Projekt bietet Ausbildungen als Alternativen zum Bergbau. Mit ihrem dem Reisebericht möchte Beate Lühder alle Patinnen und Paten ermuntern, die Chance auf aktiven Kontakt zu ihrem Patenkind zu nutzen. Jeder Gruß, jedes Bild löst unheimlich viel Freude aus.

Potosí, diese ehemals reichste Stadt der Welt mit ihren 25, mit viel Liebe zum Detail errichteten Kirche, verdankt ihren Reichtum dem 4.800 m hoch gelegenen Cerro Rico. Statistisch gesehen stammt das Silber jedes zweiten Löffels aus Omas Küchenschrank von dort. Jahrzehntelang von der staatlichen bolivianischen Bergbaugesellschaft COMIBOL betrieben, dann privatisiert und schließlich als unwirtschaftlich aufgegeben, ist der Cerro nun in den Händen von zahlreichen Klein-Kooperativen, die rücksichtslos und unabhängig voneinander Löcher und Gänge in den Felsen sprengen.

Aber der reiche Berg hat auch noch einen zweiten Namen: Menschenfresser! Jedes Jahr kommen zu den bisher geschätzten acht Millionen Opfern, die hier seit der Kolonialzeit ums Leben gekommen sind, Dutzende dazu. Niemand will dort arbeiten, aber es gibt kaum Alternativen, und mit rund zwölf Euro Tageslohn wird der Job doppelt so gut bezahlt wie einer im zweitgrößten Arbeitsbereich, dem Baugewerbe. Maximal 20 Jahre schafft ein Mann diese Arbeit körperlich. Dann muss auch sein Sohn in den Berg, um die Familie zu ernähren – ein Teufelskreis.

Mehr anzeigen
In einer Mine im Cerro Rico in Potosí (Quelle: Beate Lühder)
In einer Mine im Cerro Rico in Potosí (Quelle: Beate Lühder)
In einer Mine im Cerro Rico in Potosí (Quelle: Beate Lühder)
In einer Mine im Cerro Rico in Potosí (Quelle: Beate Lühder)
In einer Mine im Cerro Rico in Potosí (Quelle: Beate Lühder)
In einer Mine im Cerro Rico in Potosí (Quelle: Beate Lühder)

Ein Besuch in der Mine

Wir schließen uns der Tour einer Kooperative an, ziehen uns Arbeitssachen, Gummistiefel und einen Helm an und fahren wie echte Arbeiter zum Markt. Jeder muss hier das zum Überleben und Arbeiten Notwendige selbst kaufen: Kokablätter, Dynamit, 96%igen Trinkalkohol. Dann balancieren wir auf Schienen in den engen Stollen, der nur durch unsere Helmlampen minimal erleuchtet wird. Plötzlich ein grummelndes Geräusch und die scharfe Ansage: „An die Wand, aber nichts berühren!“ Das Grummeln wird lauter, und aus dem Dunkeln formt sich der Umriss einer 1,5 Tonnen schweren Lore, geschoben von zwei jungen Männern. Plötzlich ein Loch unter den Schienen, weit unten ein schwacher Lichtschein, ein tiefer gelegener Stollen. Ein großer Schritt hinüber. Über eine senkrechte, feuchte Leiter geht es nach oben und den nächsten Stollen entlang. Wir balancieren über einen Balken, der ein Loch in unerkenntliche Tiefen überspannt. Am Ende des Stollens eine Seilwinde, über die ein Förderkorb hochgezogen und ausgeleert wird. Ohrenbetäubendes Getöse, staubgesättigte Luft … Panik! Raus!

Mehr anzeigen
Beate und Fred Lühder vor dem Projekt in Potosi (Quelle: privat)
Ehepaar Lühder vor dem Kindernothilfe-Projekt (Quelle: privat)
Beate und Fred Lühder vor dem Projekt in Potosi (Quelle: privat)
Ehepaar Lühder vor dem Kindernothilfe-Projekt (Quelle: privat)
Niemand sollte dort arbeiten müssen, vor allem keine Kinder! Das dachte auch das engagierte Team von PASOCAP, der Sozialpastoral der Caritas von Potosí, und baute zunächst aus eigener Kraft, aber nun schon seit über 15 Jahren von der Kindernothilfe unterstützt, das Zentrum „Yachay Mosoj“ auf. Dieses Wort kommt aus der Quechua-Sprache und bedeutet: „Neues Wissen“. Rund 300 Mädchen und Jungen kommen täglich in zwei Schichten hierher. Alternativen zur Arbeit im Bergwerk aufzeigen, gewaltfreie Erziehung, Stärkung des Selbstbewusstseins, auch, um sich selbst und andere Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen, Aufdeckung individueller Begabungen, eine bessere Ernährung, Gesundheitsvorsorge, schulische Nachhilfe und liebevolle Betreuung sind erklärte Ziele.
Mehr anzeigen
Kinder aus dem Projekt in Potosi (Quelle: Sascha Decker/Kindernothilfe)
Kinder aus dem Projekt in Potosi (Quelle: Sascha Decker/Kindernothilfe)
Kinder aus dem Projekt in Potosi (Quelle: Sascha Decker/Kindernothilfe)
Kinder aus dem Projekt in Potosi (Quelle: Sascha Decker/Kindernothilfe)
Wir werden in die geräumige Anlage eingeladen. Hinsetzen, ein warmes Mittagessen inmitten fröhlicher Kinder, das tut gut nach den spannenden und schockierenden Erfahrungen im Berg. Jedes Kind bekommt täglich eine warme Mahlzeit, gekocht von Müttern, und hat seine Gruppe mit festen Ansprechpersonen. Wir werden durch die Räumlichkeiten geführt, dürfen uns ein Puppenspiel ansehen, in dem die Projektziele noch einmal von Kindern anschaulich dargestellt werden. Das Ergebnis jahrelangen Kindernothilfe-Engagements kann sich sehen lassen. Fast alle Mädchen und Jungen beenden die Schule, machen eine Ausbildung, nehmen gar ein Studium auf oder beginnen eine Arbeit, ohne in den menschenfressenden Berg zu müssen.

Ein Junge weicht nicht von meiner Seite. Gern hätte er Paten und würde Briefe von weit weg empfangen – ihm ist nicht bewusst, dass er welche hat. Wie gut, dass sein Platz hier finanziert wird, aber wie schade, dass sich seine Paten nicht melden. Er hätte so viel zu erzählen. Aus dieser Erfahrung mein dringlicher Appell: Paten, pflegt die Patenschaft! Auch wenn die Briefe der Kinder manchmal unpersönlich sind, sind unsere Nachrichten ganz wichtig. Und wer weiß, vielleicht wird der nächste Brief persönlicher, und es beginnt eine neue Freundschaft …
Mehr anzeigen
Kinderarbeit im Bergbau in Potosí
Rund um den Cerro Rico arbeiten rund 800 Minderjährige im bzw. für den Bergbau. Schon Elfjährige füllen die schweren Loren und schieben sie aus den Stollen. Wenn sie etwas älter sind, lernen sie, das Gestein abzuschlagen und auf Mineralien zu untersuchen. Offizielle Arbeitsverträge haben sie nicht. Unter primitivsten Umständen und ohne Sicherheitsvorkehrungen leisten sie bei bis zu 40°C und extrem hoher Luftfeuchtigkeit Schwerstarbeit – bis zu zwölf Stunden am Tag und für einen Hungerlohn. Giftige Arsendämpfe schädigen ihre Körper, der gefährliche Staub setzt sich in der Lunge fest. Viele Kinder werden bei Sprengungen verletzt. Sehr gefährlich ist aber auch die Arbeit auf den Abraumhalden außerhalb der Minen,wo Kinder und Jugendliche versuchen, aus dem Gestein noch letzte Reste von Erz herauszuklopfen.

Über die Autorin

Patin Beate Lühder
Beate Lühder
Jahrgang 1967, verheiratet, lebt in Göttingen. Seit der Geburt des 1. Kindes (von 4) teilt die Familie über die Kindernothilfe das Kindergeld mit bedürftigen Mädchen und Jungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Sie Kinderpate!

Möchten Sie einem Kind die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft geben? Dann übernehmen Sie eine Patenschaft für ein Kind und schenken Sie Zukunft!
Jetzt Kinderpate werden

Guatemala - Eine Zukunft für Kinderarbeiter

Überall da auf der Welt, wo bittere Armut den Alltag bestimmt, müssen Kinder unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen schuften. Auf Plantagen, in Bergwerken, Steinbrüchen, auf Müllkippen, dem Bau oder auf der Straße.
Mehr erfahren

Jede Spende zählt!

Ihre einmalige Spende hilft uns, Kinderträume zu verwirklichen! Denn nur gemeinsam erreichen wir, dass Kinder in Not und ihre Familien ein Leben in Würde und mit guten Zukunftsperspektiven aufbauen können. 
Jetzt einmalig spenden