Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Genitalverstümmelung: Eine grausame Tradition

Täglich überkommen Saynab Erinnerungen an die unerträglichen Schmerzen, die sie während ihrer Beschneidung als junges Mädchen erleiden musste. Es war der schlimmste Moment ihres Lebens, als sie Opfer weiblicher Genitalverstümmelung wurde. Der grausamen Tradition nach sind junge Frauen erst nach der Beschneidung rein und heiratsfähig. Deshalb ist Genitalverstümmelung noch immer leidvoller Alltag in vielen Ländern. Laut Schätzungen der WHO sind jedes Jahr rund 3 Millionen Mädchen und junge Frauen weltweit gefährdet, Opfer der Genitalverstümmelung zu werden.

Saynab betont: „Ich glaube, die Hauptursache, warum Menschen Verstümmelung bzw. Beschneidung nach wie vor praktizieren, ist Unwissenheit.“ Auch die ehemalige Beschneiderin Khadra glaubte viele Jahre lang, die Religion würde die Beschneidung verlangen — jetzt weiß sie es besser. Khadra und Saynab setzen sich heute dafür ein, diese grausame Tradition ein für alle Mal zu beenden. Helfen auch Sie, Mädchen vor Genitalverstümmelung zu bewahren und tragen Sie dazu bei, dass Menschen weltweit über dieses wichtige Thema aufgeklärt werden.
Mehr anzeigen

Mädchen und Frauen leiden ein Leben lang

Das Ritual der Beschneidung ist nicht nur brutal, sondern ohne medizinische Ausbildung oder Versorgung sogar lebensgefährlich. Viele junge Mädchen sterben während oder nach dem Eingriff — wer überlebt leidet dauerhaft an den schweren Folgen. „Seit meiner Kindheit, als man mir das angetan hat, leide ich massiv körperlich und auch seelisch darunter. Bis heute.“ Saynab wäre bei der Geburt ihrer ersten Tochter beinahe gestorben, weil der Geburtskanal verstümmelt ist. Darüber hinaus sind massive Schmerzen während der Periode, beim Sex sowie chronische Entzündungen und Verstopfungen qualvolle Begleiter ihres Alltags.
Mehr anzeigen

Somaliland: Eine Mutter kämpft gegen Genitalverstümmelung

Saynab leidet selbst unter den Folgen von FGM. Sie klärt in einem unserer Projekte über die lebenslangen und nicht selten tödlichen Folgen dieser grausamen Tradition auf. Ein Interview mit ihr.
Mehr erfahren

Saynab kämpft für Aufklärung – und ihre Töchter

Ihren Töchtern möchte Saynab dieses grausame Leid niemals antun, das hat sie sich angesichts ihrer traumatischen Erfahrungen geschworen. Die Liebe zu ihren Töchtern gibt Saynab Kraft und Motivation, als Botschafterin gegen die weibliche Genitalverstümmelung und für die Einhaltung von Kinderrechten zu kämpfen. Denn Saynab wie auch Khadra, die mangels Wissen Opfer bzw. Täterin wurden, hatten das Glück der Aufklärung. Damit mehr junge Mädchen und Frauen vor dem Leid bewahrt werden, klären wir über Ausmaße und Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung auf – in unseren Kindernothilfe-Projekten vor Ort sowie auf nationaler und internationaler Ebene.

Mehr anzeigen
Eine ehemalige Beschneiderin aus Somaliland hält eine Rasierklinge in die Kamera (Quelle: Fairpicture)
Eine ehemalige Beschneiderin aus Somaliland hält eine Rasierklinge in die Kamera (Quelle: Fairpicture)

Jetzt Kinderrechte schützen!

Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Menschen, insbesondere Mütter und ihre Töchter, über die schweren Folgen weiblicher Genitalverstümmelung aufzuklären. Nur so können junge Mädchen in Zukunft vor der lebensgefährlichen Tradition bewahrt werden.

Mehr anzeigen

Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Ist dieses Feld aktiviert, geht Ihre Spende als Geschenkspende ein und Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Bestätigungsmail mit einer Geschenkurkunde zum Download.
Ist dieses Feld aktiviert, geht Ihre Spende als Geschenkspende ein und Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Bestätigungsmail mit einer Geschenkurkunde zum Download.
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Nachricht (optional)
Kindernothilfe-Newsletter abonnieren
Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung noch einmal bestätigen müssen. Sie können sich jederzeit wieder abmelden oder Ihre Präferenzen ändern.
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Im Fokus: Genitalverstümmelung

Mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen weltweit sind Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Helfen Sie, diese grausame Tradition zu beenden!

Mehr erfahren

Alles rund um das Thema Kinderrechte

Was sind Kinderrechte? Wo sind sie geregelt? Wie werden Sie kontrolliert? Welche Rolle spielen sie für die Kindernothilfe?
Mehr erfahren

Kontrolle und Transparenz

Als zertifizierte Organisation ist der korrekte Einsatz Ihrer Spende für uns essentiell. Dies können wir mit einer umfassenden Kontrolle und unserer Selbstverpflichtung erfüllen.
Mehr erfahren