Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Schuften statt Schule

In Merimas Heimatdorf Santa Barbara ist eine gute Schulbildung nicht selbstverständlich. Die Armut ist erdrückend – gerade unter der indigenen Bevölkerung. Deshalb müssen viele Kinder auf den Feldern arbeiten, besonders während der Ernte. Für die Schule bleibt da wenig Zeit.

Und wenn doch, dann fehlt es den Schülern an einfachen Grundlagen: „Es dauert drei bis vier Monate, bis die Kinder eine Weile stillsitzen oder sich auf eine Sache konzentrieren können“, weiß Debora Velasquez, Schulleiterin an Merimas Schule. Da für die meisten Kinder die Schulzeit nach wenigen Jahren schon wieder endet, kommt Bildung zu kurz.

Guatemala gehört zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas, mehr als die Hälfte der Einwohner leben unterhalb der Armutsgrenze. Für einen Großteil der indigenen Bevölkerung im Hochland ist das Elend erschreckend allgegenwärtig: In den ländlichen Regionen gibt es kaum Zugang zur Gesundheitsversorgung und fast die Hälfte der Kinder leiden unter Mangelernährung. Beim täglichen Kampf ums Überleben hat die Bildung der Kinder für viele Eltern keinen großen Stellenwert.

Zu Hause werden die Mädchen und Jungen oft sich selbst überlassen. Merimas Mutter hat nie eine Schule besucht, ihr Vater arbeitet illegal im Ausland. Mit dem wenigen Geld, das er dort verdient, überlebt die Familie mehr schlecht als recht.

So wirkt Ihre Patenschaft

Dank Ihrer Spenden für Kinder wurde Merima in den letzten zwei Jahren im Projekt unseres Partners Sadegua gut auf die Schule vorbereitet – heute besucht sie die erste Klasse in Santa Barbara. Inzwischen kann sie sich auf den Unterricht konzentrieren und übt fleißig für die Schule. Mit ihrem breiten Zahnlückengrinsen freut sich Merima, endlich lernen zu dürfen. Und sie hat große Pläne für die Zukunft. „Wenn ich groß bin, will ich frei sein.“ Durch ihren Schulbesuch hat Merima dazu später einmal die Möglichkeit. Aber das ist für viele andere Kinder aus ärmsten Verhältnissen nicht selbstverständlich. Mit einer Kinderpatenschaft helfen Sie besonders nachhaltig, das Recht dieser Kinder auf Bildung zu verwirklichen!

Werden Sie Kinderpate

Bildung ändert alles

Mädchen und Jungen, die nie Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt haben, können der Armutsspirale kaum entkommen. Unser Partner Sadegua unterstützt in der Projektregion Kinder wie Merima in ihrem Recht, zur Schule zu gehen. Ihre Eltern erfahren, wie bedeutend Schulbildung für die Zukunft ihrer Kinder ist. Lehrmaterialien werden verbessert, Lehrer fortgebildet, zudem gibt es Alphabetisierungskurse für Erwachsene. In Schulparlamenten können Kinder das Schulleben aktiv mitgestalten. Mütter lernen in Workshops mehr über Kinderrechte, Gesundheitsförderung sowie Anzeichen von Gewalt und Missbrauch zu erkennen.

„Kaum ein Kind kann einen Stift halten, wenn es zu uns in die Schule kommt“, sagt Schulleiterin Debora Velasquez. Mit Malen, Kneten und Basteln werden sie nun kindgerecht gefördert. „Die Kinder verlieren sonst wichtige Zeit, wenn sie nicht schon früh ihre motorischen und geistigen Fähigkeiten entwickeln können.“

Wie verstehen wir bei der Kindernothilfe das Recht auf Bildung und wie setzen wir uns dafür ein? Mehr Informationen zum Recht auf Bildung für Kinder finden Sie hier.

Grafiken über die Projektausgaben der Kindernothilfe und im Hintergrund Kinder in einer Schule in Äthiopien. (Quelle: Jakob Studnar/Ralf Krämer)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren. 

Fragen zur Kinderpatenschaft 

Wie lange dauert eine Kinderpatenschaft?

Die durchschnittliche Förderdauer eines Patenkindes beträgt etwa fünf Jahre. Eine Patenschaft ist immer eine Begleitung auf Zeit. Wichtiges Ziel ist die Stärkung der Selbsthilfekräfte und der Eigeninitiative der Menschen, damit die Familien selbst für ihre Kinder sorgen können. Wenn Sie die Patenschaft für ein Kind übernehmen, ist die Dauer von den Erfordernissen vor Ort abhängig.

In einigen Fällen konzentrieren sich die Programme auf einen bestimmten Lebensabschnitt. Entwicklungen einer Gemeinde oder eines Dorfes ("Gemeinwesenentwicklung") dauern in der Regel mehrere Jahre, bis die Gemeinschaft aus eigener Kraft für sich sorgen kann

Wie kann ich mir die Hilfe vor Ort vorstellen?

Wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen, dann unterstützen Sie dieses Kind und sein Umfeld auf vielfältige Weise.

Eine gesunde Ernährung, medizinische Versorgung und der Besuch einer Schule oder Ausbildungsstätte stehen für Ihr Patenkind im Vordergrund.

Ihr Beitrag kommt außerdem der Familie des Kindes und seinem direkten Umfeld zugute (z. B. der Dorfgemeinschaft, in der es aufwächst). Warum die Kindernothilfe bei einer Patenschaft so eine umfassende Hilfe organisiert? Weil sich die Lebensbedingungen Ihres Patenkindes nur verändern, wenn sich die Lebensverhältnisse vor Ort ändern und Gemeinschaften in die Lage versetzt werden, selbst für ihre Kinder zu sorgen.

So wirkt Ihr Beitrag sinnvoll und dauerhaft.

Was kostet eine Kinderpatenschaft?

Eine Kinderpatenschaft kostet monatlich 39 Euro. Damit finanzieren wir Hilfe, die nicht nur einem einzigen Kind zugute kommt, sondern auch die Familie und das Umfeld fördert. Denn nur so kann eine Entwicklung wirklich nachhaltig sein. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf die Qualität unserer Projekte und entwickeln diese stetig weiter. Unsere Partner vor Ort, mit denen wir die Projekte durchführen, begleiten und beraten wir sehr eng, um das beste Ergebnis für die Kinder und Jugendlichen zu erzielen. Wir setzen uns auch dafür ein, dass sich die politischen Rahmenbedingungen in unseren Projektländern dauerhaft verbessern. Dafür engagieren wir uns in Bündnissen und machen Lobby- und Advocacy-Arbeit.

Wie wird mein Beitrag eingesetzt?

82,7 % Ihres Beitrags fließen in die Programm- und Projektarbeit: Projektförderung, Projektbegleitung sowie unser Einsatz für Kinderrechte.

17,3 % in Werbung, Spenderservice und Verwaltung.

Ausführlich veröffentlichen wir unsere Zahlen in unserem jährlichen Finanzbericht, den Sie jederzeit kostenlos bei uns bestellen oder hier herunterladen können.

Gehe ich eine vertragliche Verpflichtung ein?

Nein, wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen, gehen Sie keine vertragliche Verpflichtung ein. Sie können Ihr Engagement jederzeit – ohne Angabe von Gründen – beenden.

Sie möchten eine Kinderpatenschaft verschenken?

Wenn Sie eine Kinderpatenschaft verschenken möchten, teilen Sie uns dies bei der Übernahme einer Patenschaft einfach mit. Dafür haben wir im Formular zur Übernahme einer Patenschaft extra ein Nachrichtenfeld eingerichtet.

Eine Kinderpatenschaft ist ein Geschenk, das vielfach Freude macht: dem Beschenkten, dem Patenkind und Ihnen selbst. 

Kann ich mein Patenkind besuchen?

Aber ja! Die Mädchen und Jungen freuen sich sehr, ihre Paten kennenzulernen. Und Sie selbst können sich bei einem Besuch vor Ort vom Entwicklungsfortschritt des Kindes und des Projekts überzeugen. Ein solcher Besuch kann zum Brückenschlag zwischen Kulturen werden.

Wenn Sie eine Reise planen, sprechen Sie uns bitte mindestens einen Monat vorher an. So können wir alle Beteiligten vor Ort über Ihren Besuch informieren. Sicher haben wir auch noch einige Reisetipps für Sie.

Kann mein Patenkind mich besuchen?

Leider können wir einen solchen Besuch nicht ermöglichen. Er ist aus unserer Erfahrung auch nicht empfehlenswert. Schon die formalen Hürden sind fast unüberwindlich. So müssen Minderjährige von einem Erwachsenen aus ihrem Herkunftsland begleitet werden. Außerdem fehlt in vielen Fällen ein Pass für Visum und Einreise. Die Paten müssen sich außerdem bei der Ausländerbehörde verpflichten, alle Kosten zu tragen - auch bei Notfällen.

Auch psychologische Gründe spielen eine Rolle. Die meisten Kinder leben in unvorstellbarer Armut. Reisen kennen sie nicht einmal im eigenen Land. Sie waren noch nie von den Menschen in ihrer Umgebung getrennt. Die Erfahrung zeigt, dass es schlimme Folgen haben kann, wenn sie mit einer fremden Kultur, ungewohntem Essen und Klima konfrontiert werden.

Wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen und das Kind kennenlernen möchten, empfehlen wir daher immer, dass Sie selbst reisen.

Etwas anderes ist es, wenn die Patenkinder erwachsen geworden sind, mehr Lebenserfahrung haben und für sich selbst aufkommen können. 

Haben Sie noch weitere Fragen?

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Merima, ein Mädchen aus Guatemala, schreibt in der Schule. (Quelle: James Rodriguez)

Wie geht es jetzt weiter?

✔ Innerhalb von einer Woche erhalten Sie die Unterlagen zu Ihrer Kinderpatenschaft.

✔ Eine Spendenbescheinigung über Ihre Patenschaftsbeiträge erhalten Sie immer im Februar des Folgejahres.

Mit Ihrer Patenschaft schenken Sie Kindern Bildung

Schon mit 39 Euro pro Monat leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, weiteren Kindern aus Merimas Projekt eine bessere Zukunft zu ermöglichen und ihr Recht auf Bildung zu verwirklichen.
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Sie können Ihr SEPA-Mandat jederzeit beenden, so dass keine weiteren Zahlungen von uns eingezogen werden. Gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203.7789-111.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Bildung ist ein Menschenrecht

Das Recht auf Bildung legt den Grundstein für Kinder, um aus dem Teufelskreis der Armut zu entkommen. Leider kann noch nicht jedes Kind von diesem Menschenrecht profitieren.
Mehr erfahren

Kinder sind Recht(e)haber!

Kinder haben umfassende Rechte, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten sind. Diese werden jedoch mit einer bedenklichen Selbstverständlichkeit übergangen.
Mehr erfahren

Kinderarbeit stoppen

Millionen von Kindern weltweit müssen arbeiten, damit sie und ihre Familien überleben können. Wir setzen uns dafür ein, dass Kinder nicht unter Ausbeutung leiden und trotz Arbeit weiter zur Schule gehen können.
Mehr erfahren

Wie wir arbeiten

Seit 60 Jahren engagiert sich die Kindernothilfe für Kinder in schwierigen Lebenssituationen und ihre Rechte. Erfahren Sie mehr über unseren Einsatz für Kinder in Not.

Mehr erfahren

Kontrolle und Transparenz

Als zertifizierte Organisation ist der korrekte Einsatz Ihrer Spende für uns essentiell. Dies können wir mit einer umfassenden Kontrolle und unserer Selbstverpflichtung erfüllen.
Mehr erfahren

Was haben wir erreicht?

Seit 60 Jahren setzen wir uns für benachteiligte Kinder und deren Rechte in Entwicklungsländern ein – und haben dabei vieles auf den Weg gebracht.
Mehr erfahren