Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Gewalt statt fröhlicher Kindheit

In Rosas Heimat, dem Landkreis Meru in Kenia, ist der Alltag geprägt von Armut. Es gibt nicht genug zu Essen, kaum sauberes Trinkwasser. Selbst Kinder müssen arbeiten, damit die Familien überleben. Oft hat Armut eine schlimme Begleiterscheinung: Gewalt gegen Kinder.

Viele Mädchen und Jungen werden vernachlässigt, körperlich misshandelt, viel zu früh verheiratet und die Mädchen zum Teil genitalverstümmelt. Sexuelle Gewalt kommt häufig vor. Die meisten Kinder, denen dies geschieht, schweigen. Dass sexuelle Gewalt eine Straftat ist, ist vielen Menschen in Kenia nicht bewusst.

Rosas Bruder hat alles mitbekommen, was der Vater seiner kleinen Schwester angetan hatte und vertraute sich seiner Mutter an. Sie ging zur Polizei und zeigt ihren Ehemann an, in der Hoffnung, er käme ins Gefängnis. Doch das passierte nicht. Immerhin hat die Polizei Rosa in ein Mädchenheim gebracht. Der Vater ist noch immer zu Hause. „Ich vermisse meine Mutter und meinen Bruder“, sagt Rosa traurig. „Sie können mich nicht einmal besuchen kommen, weil mein Vater es verbietet. Sie tun, was er sagt, denn sie haben Angst vor ihm.“

Es gibt zwar Schutzsysteme und Gesetze gegen diese schlimmen Verbrechen, doch die kommen bei den Menschen in den ärmsten Gebieten kaum an. Die meisten Taten bleiben unerkannt. Zurück bleiben traumatisierte Kinder. Rosa hatte Glück, dass sie im Mädchenhaus Schutz und Unterstützung gefunden hat.

Rosa, ein Mädchen in einem Schutzhaus in Kenia, wird von ihrer Betreuerin auf einer Bank getröstet. (Quelle: Christian Nusch)
Dank Ihrer Spenden für Kinder wie Rosa, können wir Kindern helfen und die Mädchen im Schutzhaus das Erlebte mit Hilfe der Betreuerinnen verarbeiten. 

So wirkt Ihre Patenschaft

Dank Ihrer Spenden lebt Rosa seit drei Jahren in einem Mädchenhaus. „Ich bin sehr gerne hier im Mädchenhaus, denn hier fühle ich mich sicher. Keiner kann komische Dinge mit mir machen.“ Rosa ist sehr erleichtert und kann endlich wieder Kind sein. Sie kann zu Schule gehen und hat neue Freundinnen gefunden: „Die anderen Mädchen hier sind sehr nett. Sie alle haben etwas Ähnliches erlebt wie ich und verstehen, wie es mir geht. Wir können gemeinsam spielen und lachen, aber wir können uns auch gegenseitig trösten.“

Mit einer Kinderpatenschaft können Sie Kindern helfen und Sie helfen besonders nachhaltig, Mädchen vor Gewalt zu schützen und ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben!

Werden Sie Kinderpate

Schutz vor Gewalt

Kinder, die Opfer von Gewalt geworden sind und keine Hilfe erhalten, werden ihr Trauma durch ihr gesamtes Leben tragen müssen. Unser Partner Ripples International unterstützt Mädchen wie Rosa auf ihrem Weg zurück in ein normales, sicheres Leben. Im Tumaini Centre, einem Schutzhaus für Mädchen, die Opfer von Gewalt geworden sind, werden die Kinder und Jugendlichen medizinisch versorgt. Es werden jedoch nicht nur ihre körperlichen Wunden versorgt, sondern auch die seelischen. In Therapien verarbeiten die Mädchen das Erlebte. Und die Mitarbeiter von Ripples International bringen jeden Missbrauchsfall zu Anzeige. „Für die Mädchen ist es wichtig, dass die Täter verurteilt werden“, erklärt Joice Kuria, Mitarbeiterin des Kindernothilfe-Partners. „Das hilft ihnen, mit dem Missbrauch abzuschließen und wieder nach vorne zu blicken.“

Ripples International klärt auch die breite Öffentlichkeit über die Situation im Land auf. Sie erklären, welche Rechte Kinder haben und arbeiten auch mit Lehrern und Gemeindevorstehern zusammen. So erreichen sie viele Menschen. Mit Schulungen, Beratungen und Bildungsangeboten werden die Gemeinden stark gemacht gegen sexuelle Gewalt.

Wie verstehen wir bei der Kindernothilfe das Kinderrecht auf Schutz vor Gewalt und wie setzen wir uns dafür ein? Mehr Informationen zum Recht auf Schutz vor Gewalt finden Sie hier.

Trustbuehne 2020

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Fragen zur Kinderpatenschaft 

Wie lange dauert eine Kinderpatenschaft?

Die durchschnittliche Förderdauer eines Patenkindes beträgt etwa fünf Jahre. Eine Patenschaft ist immer eine Begleitung auf Zeit. Wichtiges Ziel ist die Stärkung der Selbsthilfekräfte und der Eigeninitiative der Menschen, damit die Familien selbst für ihre Kinder sorgen können. Wenn Sie die Patenschaft für ein Kind übernehmen, ist die Dauer von den Erfordernissen vor Ort abhängig.

In einigen Fällen konzentrieren sich die Programme auf einen bestimmten Lebensabschnitt. Entwicklungen einer Gemeinde oder eines Dorfes ("Gemeinwesenentwicklung") dauern in der Regel mehrere Jahre, bis die Gemeinschaft aus eigener Kraft für sich sorgen kann

Wie kann ich mir die Hilfe vor Ort vorstellen?

Wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen, dann unterstützen Sie dieses Kind und sein Umfeld auf vielfältige Weise.

Eine gesunde Ernährung, medizinische Versorgung und der Besuch einer Schule oder Ausbildungsstätte stehen für Ihr Patenkind im Vordergrund.

Ihr Beitrag kommt außerdem der Familie des Kindes und seinem direkten Umfeld zugute (z. B. der Dorfgemeinschaft, in der es aufwächst). Warum die Kindernothilfe bei einer Patenschaft so eine umfassende Hilfe organisiert? Weil sich die Lebensbedingungen Ihres Patenkindes nur verändern, wenn sich die Lebensverhältnisse vor Ort ändern und Gemeinschaften in die Lage versetzt werden, selbst für ihre Kinder zu sorgen.

So wirkt Ihr Beitrag sinnvoll und dauerhaft.

Was kostet eine Kinderpatenschaft?

Eine Kinderpatenschaft kostet monatlich 39 Euro. Damit finanzieren wir Hilfe, die nicht nur einem einzigen Kind zugute kommt, sondern auch die Familie und das Umfeld fördert. Denn nur so kann eine Entwicklung wirklich nachhaltig sein. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf die Qualität unserer Projekte und entwickeln diese stetig weiter. Unsere Partner vor Ort, mit denen wir die Projekte durchführen, begleiten und beraten wir sehr eng, um das beste Ergebnis für die Kinder und Jugendlichen zu erzielen. Wir setzen uns auch dafür ein, dass sich die politischen Rahmenbedingungen in unseren Projektländern dauerhaft verbessern. Dafür engagieren wir uns in Bündnissen und machen Lobby- und Advocacy-Arbeit.

Wie wird mein Beitrag eingesetzt?

82,7 % Ihres Beitrags fließen in die Programm- und Projektarbeit: Projektförderung, Projektbegleitung sowie unser Einsatz für Kinderrechte.

17,3 % in Werbung, Spenderservice und Verwaltung.

Ausführlich veröffentlichen wir unsere Zahlen in unserem jährlichen Finanzbericht, den Sie jederzeit kostenlos bei uns bestellen oder hier herunterladen können.

Gehe ich eine vertragliche Verpflichtung ein?

Nein, wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen, gehen Sie keine vertragliche Verpflichtung ein. Sie können Ihr Engagement jederzeit – ohne Angabe von Gründen – beenden.

Sie möchten eine Kinderpatenschaft verschenken?

Wenn Sie eine Kinderpatenschaft verschenken möchten, teilen Sie uns dies bei der Übernahme einer Patenschaft einfach mit. Dafür haben wir im Formular zur Übernahme einer Patenschaft extra ein Nachrichtenfeld eingerichtet.

Eine Kinderpatenschaft ist ein Geschenk, das vielfach Freude macht: dem Beschenkten, dem Patenkind und Ihnen selbst. 

Kann ich mein Patenkind besuchen?

Aber ja! Die Mädchen und Jungen freuen sich sehr, ihre Paten kennenzulernen. Und Sie selbst können sich bei einem Besuch vor Ort vom Entwicklungsfortschritt des Kindes und des Projekts überzeugen. Ein solcher Besuch kann zum Brückenschlag zwischen Kulturen werden.

Wenn Sie eine Reise planen, sprechen Sie uns bitte mindestens einen Monat vorher an. So können wir alle Beteiligten vor Ort über Ihren Besuch informieren. Sicher haben wir auch noch einige Reisetipps für Sie.

Kann mein Patenkind mich besuchen?

Leider können wir einen solchen Besuch nicht ermöglichen. Er ist aus unserer Erfahrung auch nicht empfehlenswert. Schon die formalen Hürden sind fast unüberwindlich. So müssen Minderjährige von einem Erwachsenen aus ihrem Herkunftsland begleitet werden. Außerdem fehlt in vielen Fällen ein Pass für Visum und Einreise. Die Paten müssen sich außerdem bei der Ausländerbehörde verpflichten, alle Kosten zu tragen - auch bei Notfällen.

Auch psychologische Gründe spielen eine Rolle. Die meisten Kinder leben in unvorstellbarer Armut. Reisen kennen sie nicht einmal im eigenen Land. Sie waren noch nie von den Menschen in ihrer Umgebung getrennt. Die Erfahrung zeigt, dass es schlimme Folgen haben kann, wenn sie mit einer fremden Kultur, ungewohntem Essen und Klima konfrontiert werden.

Wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen und das Kind kennenlernen möchten, empfehlen wir daher immer, dass Sie selbst reisen.

Etwas anderes ist es, wenn die Patenkinder erwachsen geworden sind, mehr Lebenserfahrung haben und für sich selbst aufkommen können. 

Haben Sie noch weitere Fragen?

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Auf einer Wäscheleine trocknet Wäsche. Diese verdeckt halb das Gesicht eines kenianischen Mädchens. (Quelle: Christian Nusch)

Wie geht es jetzt weiter?

✔ Innerhalb von einer Woche erhalten Sie die Unterlagen zu Ihrer Kinderpatenschaft.

✔ Eine Spendenbescheinigung über Ihre Patenschaftsbeiträge erhalten Sie immer im Februar des Folgejahres.

Übernehmen Sie eine Patenschaft für ein Mädchen in Kenia

Schon mit 39 Euro pro Monat leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, weiteren Mädchen aus Rosas Projekt eine sichere Zukunft zu ermöglichen und gewaltfrei aufzuwachsen.

Die Mädchen in unserem Projekt in Kenia haben Schlimmes erlebt. Damit sie die Erfahrung von Gewalt in Ruhe verarbeiten können, bleiben die Mädchen anonym. Daher erhalten Sie als Pate keine Briefe und Fotos von Ihrem Patenkind. Wir informieren Sie dennoch bestens – Sie bekommen von uns: Ausführliche Projektinformationen zu Beginn Ihrer Patenschaft, 1 x pro Jahr einen Projektfortschrittsbericht und 4 x pro Jahr kostenlos das Kindernothilfe-Magazin.

Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Sie können Ihr SEPA-Mandat jederzeit beenden, so dass keine weiteren Zahlungen von uns eingezogen werden. Gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203.7789-111.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Kinder vor Gewalt schützen

Gewalt gegen Kinder ist leider Alltag: Drei von vier Kindern weltweit werden Opfer von Gewalt. Auch an Orten, die für sie sicher sein sollten: Zu Hause, in der Schule, im Verein. Wir setzen uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen vor Gewalt geschützt werden.
Mehr erfahren

Kinderrechte schützen!

Kinder haben umfassende Rechte, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten sind. Diese werden jedoch mit einer bedenklichen Selbstverständlichkeit übergangen.
Mehr erfahren

Im Fokus: Helfen Sie gezielt

Bildung, Selbsthilfe oder Schutz vor Gewalt. Helfen Sie Kindern in einem Bereich, der Ihnen besonders am Herzen liegt!
Mehr erfahren

Wie wir arbeiten

Seit 60 Jahren engagiert sich die Kindernothilfe für Kinder in schwierigen Lebenssituationen und ihre Rechte. Erfahren Sie mehr über unseren Einsatz für Kinder in Not.

Mehr erfahren

Kontrolle und Transparenz

Als zertifizierte Organisation ist der korrekte Einsatz Ihrer Spende für uns essentiell. Dies können wir mit einer umfassenden Kontrolle und unserer Selbstverpflichtung erfüllen.
Mehr erfahren

Was haben wir erreicht?

Seit 60 Jahren setzen wir uns für benachteiligte Kinder und deren Rechte in Entwicklungsländern ein – und haben dabei vieles auf den Weg gebracht.
Mehr erfahren