Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Eskalation der Gewalt bedroht vor allem Kinder
Mehr anzeigen

Kindernothilfe warnt vor humanitärer Katastrophe in Haiti

Jugendliche in Haiti heben ihre Hände, um der Polizei zu zeigen, dass sie keine Waffen tragen (Quelle: picture alliance / Odelyn Joseph)
Jugendliche in Haiti heben ihre Hände, um der Polizei zu zeigen, dass sie keine Waffen tragen. Die Gewalt gegen Kinder nimmt verheerende Ausmaße an. (Quelle: picture alliance / Odelyn Joseph)
Jugendliche in Haiti heben ihre Hände, um der Polizei zu zeigen, dass sie keine Waffen tragen (Quelle: picture alliance / Odelyn Joseph)
Jugendliche in Haiti heben ihre Hände, um der Polizei zu zeigen, dass sie keine Waffen tragen. Die Gewalt gegen Kinder nimmt verheerende Ausmaße an. (Quelle: picture alliance / Odelyn Joseph)

(Duisburg/Port-au-Prince, 13.03.2024) Die Kindernothilfe verfolgt mit großer Besorgnis die jüngsten Entwicklungen in Haiti, wo eskalierende Bandengewalt das Land in eine gefährliche Lage bringt. Vor allem die Situation der Kinder ist alarmierend: Fast die Hälfte der knapp drei Millionen Mädchen und Jungen leidet unter akutem Hunger, Schulen sind geschlossen, und die Gewalt gegen Kinder nimmt verheerende Ausmaße an. „Die humanitären Bemühungen in Haiti müssen dringend verstärkt und die finanziellen Mittel dafür von der internationalen Gemeinschaft bereitgestellt werden, um diesen humanitären Albtraum zu beenden“, so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe.

„In dieser brenzligen Situation brauchen die Kinder sichere Orte und psychosoziale Begleitung, um das Erlebte zu verarbeiten – etwas, das die gut ausgebildeten Sozialarbeiterinnern und Sozialarbeiter in unseren Projekten bieten können“, sagt Katrin Weidemann. Aber Schulen sind längst kein sicherer Ort mehr in Haiti. „Stattdessen werden die Mädchen und Jungen schon auf dem Schulweg überfallen, Bildungseinrichtungen – selbst Grundschulen – sind Schutzgelderpressungen, Plünderungen und Brandschatzungen ausgesetzt. Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitarbeitende von Nichtregierungsorganisationen werden gezielt angegriffen“, berichtet Kindernothilfe-Landesbüroleiter Pierre Hugue Augustin aus der Hauptstadt Port-au-Prince. Die Arbeit der Partnerorganisationen sei vor allem dort stark eingeschränkt und lebensgefährlich. „Aber zumindest in den ländlichen Gebieten kann der Schulunterricht teilweise stattfinden.“

Seit Ende Februar hat die Bandengewalt in Haiti einen neuen Höhepunkt erreicht. Im Mittelpunkt steht die Forderung, dass der amtierende Premierminister Ariel Henry zurücktreten soll. Seine Amtszeit ist Anfang Februar abgelaufen. Erst kürzlich hat er Wahlen für 2025 angekündigt. Nun kündigte Henry seinen Rücktritt an, sobald ein Übergangsrat eingesetzt wird. Trotz dieser Entwicklungen ist ein Ende der Gewalt noch nicht abzusehen.

Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe rund 2,1 Millionen Kinder, ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 36 Ländern. Seit 1973 unterstützt die Kindernothilfe lokale Partnerorganisationen in Haiti. In den aktuell 13 Projekten liegt der Schwerpunkt auf Bildung.

Mehr anzeigen

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)

Angelika Böhling

Pressesprecherin

0203 7789 230

angelika.boehling@kindernothilfe.de

Das könnte dich auch interessieren

Pressemeldungen der Kindernothilfe

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Wünsche, wie etwa Bild- oder Hintergrundmaterial, können Sie uns gerne kontaktieren.
Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Wünsche, wie etwa Bild- oder Hintergrundmaterial, können Sie uns gerne kontaktieren.
Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren