Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Die Kindernothilfe trauert um ihr Stiftungsratsmitglied Ruprecht Eser

Berlin: Ruprecht Eser, Mitglied im Stiftungsrat der Kindernothilfe-Stiftung  bei der Präsentation der Studie zur frühkindlichen Bildung.  (Quelle:  Bastian Strauch)
Ruprecht Eser bei der Präsentation einer Kindernothilfe-Studie in Berlin (Quelle: Bastian Strauch)
Berlin: Ruprecht Eser, Mitglied im Stiftungsrat der Kindernothilfe-Stiftung  bei der Präsentation der Studie zur frühkindlichen Bildung.  (Quelle:  Bastian Strauch)
Ruprecht Eser bei der Präsentation einer Kindernothilfe-Studie in Berlin (Quelle: Bastian Strauch)

(12.12.2022) Ruprecht Eser war eine der bedeutendsten journalistischen Persönlichkeiten in Deutschland. 14 Jahre lang war er Mitglied im Kindernothilfe-Stiftungsrat. Am Freitag starb der Kindernothilfe-Botschafter im Alter von 79 Jahren.

Der gebürtige Wittenberger wurde vor allem bekannt als das Gesicht des ZDF heute-journals, das er nach einigen Jahren auch leitete. Vielen wird noch die Sendung „halb 12 – Eser und Gäste“ im Gedächtnis sein, von der er 327 Ausgaben moderierte. Eser arbeitete zeitweilig auch als Chefreporter des ZDF und leitete das Studio des Senders in London. Später widmete er sich der Ausbildung junger Menschen im Medienbereich. Er lehrte unter anderen an der Europäischen Medien- und Businessakademie und am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin. Die Universität Leipzig ernannte ihn zum Honorarprofessor für Fernsehjournalismus.

2008 wurde Eser Mitglied im Kindernothilfe-Stiftungsrat, dem er bis Juni 2022 angehörte. „Ich habe mit meiner Frau oft darüber geredet, dass ich mit meiner Zeit in Zukunft anders umgehen möchte“, erzählte er uns vor Jahren in einem Interview. „Dass ich mehr Zeit für die Mitarbeit in sozialen Projekten haben möchte. Da ich selbst Kinder habe, habe ich mich für die Kindernothilfe entschieden.“

Eser schätzte an unserer Arbeit besonders „die konkrete Hilfe für ein bestimmtes Kind.“ Hilfe, die anonym bleibe, habe es schwer. Man müsse dem Hilfsbedürftigen, dem Menschen, dem Kind in Not ein Gesicht, einen Namen geben. Die Kindernothilfe-Schwerpunkte Bildung und Ausbildung bedeuteten für ihn Lebenschancen für junge Menschen, gerade in unserer globalisierten Welt. „Die Globalisierung ist für uns alle eine Chance, aber sie birgt auch Risiken – und sie trifft die Menschen in der Dritten Welt besonders hart.“

Mehr anzeigen
Laudator Ruprecht Eser bei der Kindernothilfe-Medienpreisverleihung 2018 im Schloss Bellevue  (Quelle: Ralf Krämer)
Ruprecht Eser übernahm viele Jahre lang Laudationes bei den Kindernothilfe-Medienpreisen in Berlin (Quelle: Ralf Krämer)
Laudator Ruprecht Eser bei der Kindernothilfe-Medienpreisverleihung 2018 im Schloss Bellevue  (Quelle: Ralf Krämer)
Ruprecht Eser übernahm viele Jahre lang Laudationes bei den Kindernothilfe-Medienpreisen in Berlin (Quelle: Ralf Krämer)

„Wir haben seine faire, reflektierte und ehrliche Art sehr geschätzt“, so Guido Oßwald, Geschäftsführer der Kindernothilfe-Stiftung. Dass Kinder überall auf der Welt zu ihrem Recht kommen, war dem Vollblutjournalisten wichtig. Bei vielen Medienpreisverleihungen der Kindernothilfe übernahm er eine aktive Rolle im Bühnenprogramm. Bei der Veranstaltung im Oktober 2022 konnte er aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen, ließ aber eine Grußbotschaft ausrichten: Dass es ihm immer eine Freude war, mit der Kindernothilfe zusammenzuarbeiten und zu sehen, wie sie mit Herzblut immer die richtigen Projektpartner sucht, die richtigen Menschen anspricht, damit Kinder zu ihren Rechten kommen.

„Die Kindernothilfe trauert um einen ganz besonderen Menschen, der für unsere Arbeit in der Stiftung eine Bereicherung war. Wir denken an seine Familie und wünschen vor allem seiner Frau und seinen Kindern viel Kraft in dieser schweren Zeit“, so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe.


Mehr anzeigen
Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit mehr als 60 Jahren benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Für den seriösen Umgang mit Spendengeldern erhält die Kindernothilfe seit 1992 jährlich das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) und ist Mitglied im Bündnis Entwicklung Hilft.
Mehr anzeigen

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)

Angelika Böhling

Pressesprecherin

0203 7789 230

angelika.boehling@kindernothilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilungen

Zur Übersicht aller aktuellen Pressemitteilungen der Kindernothilfe 

Zur Übersicht aller aktuellen Pressemitteilungen der Kindernothilfe 

Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren