Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Kindernothilfe zum IPCC-Sachbericht
Mehr anzeigen

Kampf gegen den Klimawandel ist ein Kampf für die Kinderrechte

Familien auf der Insel Samar haben durch den Taifun alles verloren (Quelle: Jakob Studnar)
Eine Familie, die bei einem Taifun auf den Philippinen ihr Zuhause, ihr Hab und und Gut und ihre Zukunft verloren hat (Quelle: Jakob Studnar)
Familien auf der Insel Samar haben durch den Taifun alles verloren (Quelle: Jakob Studnar)
Eine Familie, die bei einem Taifun auf den Philippinen ihr Zuhause, ihr Hab und und Gut und ihre Zukunft verloren hat (Quelle: Jakob Studnar)
(Duisburg, 21.03.2023) Der Weltklimarat IPCC hat den Synthesebericht seines 6. Sachstandsberichts veröffentlicht und mahnt zum unmittelbaren Handeln. „Das Leben für Kinder und die kommenden Generationen auf unserer Erde wird mit der Klimakrise immer gefährlicher“, betont Kindernothilfe-Vorstandsvorsitzende Katrin Weidemann. „Nur ein drastischer Wandel hin zur Klimaneutralität kann eine lebenswerte Zukunft für alle sichern – besonders für die Verwundbarsten, die Kinder."

Vor allem Industriestaaten sind zum Großteil für die klimabedingten Katastrophen in Ländern des Globalen Südens verantwortlich. Das spüren auch die Kindernothilfe-Partnerorganisationen jedes Jahr. Überschwemmungen, Hurrikans, extreme Dürre und Lebensmittelknappheit fordern Opfer und zerstören Leben. „Pakistan produziert weniger als ein Prozent der weltweiten Co2-Emissionen, ist aber eines der Länder, das am stärksten von der Klimakrise betroffen ist“, berichtet die 22-jährige Roshni aus einem Kindernothilfe-Projekt. Erst im vergangenen Jahr war ein Drittel des Landes von Überflutungen betroffen.

Laut United Nations Human Rights leben eine halbe Milliarde Kinder in Gebieten mit einem hohem Überschwemmungsrisiko, fast 160 Millionen Kinder in Gebieten mit einem hohen Dürrerisiko. „Kinder und Jugendliche sind die Leidtragenden der Krise“, sagt Katrin Weidemann, „daher muss es Maßnahmen für den Klimaschutz geben, die besonders die Bedürfnisse von Kindern im Blick haben.“ Dazu gehören zum Beispiel Investitionen in Bildungs- und Gesundheitsprogramme, in die Ernährungssicherheit von Kindern sowie die Partizipation von Kindern und Jugendlichen bei der Klimapolitik.

Die Kinderrechtsorganisation setzt sich in ihren Projekten für präventive Maßnahmen, Anpassungen an Klimabedingungen und Nothilfe ein. „Der Klimaschutz muss weltweit wirksam sein. Die Industriestaaten haben es in der Hand, mit drastischen Maßnahmen und Veränderungen das Leben von Kindern in Ländern des Globalen Südens zu schützen. Der Kampf gegen den Klimawandel ist auch ein Kampf für Kinderrechte“, betont Weidemann.
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)

Angelika Böhling

Pressesprecherin

0203 7789 230

angelika.boehling@kindernothilfe.de

Das könnte dich auch interessieren

Pressemeldungen der Kindernothilfe

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Wünsche, wie etwa Bild- oder Hintergrundmaterial, können Sie uns gerne kontaktieren.
Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Wünsche, wie etwa Bild- oder Hintergrundmaterial, können Sie uns gerne kontaktieren.
Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren