Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung
Mehr anzeigen

Dürre und Hunger verschärfen die Lage von Mädchen in Somaliland

Ehemalige Verstümmlerin leistet heute Aufklärungsarbeit mit dem Kindernothilfepartner in Somaliland (Quelle: Mustafa Saeed/©2021 Mustafa Saeed, All Rights Reserved)
Eine ehemalige Beschneiderin aus Somaliland zeigt ihre alten Instrumente (Quelle: Mustafa Saeed)
Ehemalige Verstümmlerin leistet heute Aufklärungsarbeit mit dem Kindernothilfepartner in Somaliland (Quelle: Mustafa Saeed/©2021 Mustafa Saeed, All Rights Reserved)
Eine ehemalige Beschneiderin aus Somaliland zeigt ihre alten Instrumente (Quelle: Mustafa Saeed)
(Duisburg, 02.02.2023) Über 200 Millionen Frauen und Mädchen weltweit sind Opfer weiblicher Genitalverstümmelung, jährlich kommen etwa drei Millionen weitere dazu. Somaliland hat mit mehr als 90 Prozent eine der höchsten Quoten betroffener Frauen weltweit. Die Kindernothilfe leistet hier seit Jahren wichtige Aufklärungsarbeit. Aufgrund der drohenden Hungersnot hat sich allerdings die Situation von Mädchen und Frauen weiter verschlechtert. „Uns wurde berichtet, dass viele Familien unter Druck stehen, ihre Töchter aufgrund der Krise früh zu verheiraten“, erläutert Asia Abdulkadir, Landeskoordinatorin der Kindernothilfe in Somaliland. „Zum einen haben sie dann weniger Kinder zu ernähren und zum anderen kann die Mitgift dabei helfen, die Familie zu versorgen.“

Die brutale Praktik der Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen ist tief in den gesellschaftlichen Strukturen von Ländern wie Somaliland verankert. Nicht selten findet der Eingriff unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und ohne Betäubung statt. Die Liste der akuten und langfristigen Folgen ist lang. Eltern, deren Töchter nicht diesem brutalen Ritual ohne medizinische Notwendigkeit unterzogen werden, haben häufig mit massivem Druck der Gemeinschaft zu rechnen.

„Wir stärken Frauen und Mädchen seit Jahren mit Aufklärungskampagnen, damit sie ihr Recht auf körperliche Selbstbestimmung einfordern. Damit haben sie in den vergangenen Jahren auch viel erreichen können“, sagt Asia Abdulkadir. „Wenn aber Hunger und Not das Leben bestimmen, schwindet häufig das Verständnis der Dorfgemeinschaft für die Rechte der Mädchen.“ Die Kindernothilfe und ihre Partner verteilen Nahrungsmittel und Hilfsgüter an besonders betroffene Gemeinschaften. „So können wir den Druck von den Menschen nehmen und weiterhin mit ihnen im Gespräch bleiben“, so Abdulkadir weiter.
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Kontakt

Portraitfoto von Martin Bondzio (Quelle: Ralf Krämer)

Martin Bondzio

Stellvertretender Pressesprecher

0203 7789 242

martin.bondzio@kindernothilfe.de

Das könnte dich auch interessieren

Pressemeldungen der Kindernothilfe

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Wünsche, wie etwa Bild- oder Hintergrundmaterial, können Sie uns gerne kontaktieren.
Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Wünsche, wie etwa Bild- oder Hintergrundmaterial, können Sie uns gerne kontaktieren.
Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren