Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Eine bessere Zukunft für Straßenkinder

Wo das Gesetz der Stärksten zählt, schließen sich Mädchen und Jungen oft Straßenbanden wie der Mara an. Auch Javier wäre fast in ihre Fänge geraten: „Sie versprachen, immer für mich da zu sein“, sagt er. „Aber ich wusste, dass man bei der Mara schlimme Dinge tun muss. Das wollte ich nicht.“ In Guatemala lockt die Bande Straßenkinder mit falschen Versprechen und nutzt sie für kriminelle Machenschaften aus: Prostitution, Drogenhandel, Überfälle. Immer wieder werden sie Opfer von Bandenkriegen, die sie mit dem Leben bezahlen.

Die Kindernothilfe setzt sich dafür ein, Straßenkinder weltweit die Chance auf eine bessere Zukunft zu ermöglichen. „Jede Minute, die ich nicht in der Schule bin, verbringe ich im Jugendzentrum. Hier fühle ich mich sicher", sagt Javier. "Würde ich noch auf der Straße rumhängen, wäre ich bestimmt längst Mitglied der Mara geworden – oder vielleicht schon tot. Früher oder später wird jeder Marero erschossen.“

In unseren Projekten helfen wir genau da, wo die Kinder sind: auf der Straße.

Straßensozialarbeit: In unseren Projekten bauen Streetworker Vertrauen zu den Straßenkindern auf und laden sie in Anlaufstellen und Jugendzentren ein. 

Schutzhäuser: Wenn die Kinder bereit sind, die Straße zu verlassen, bekommen sie in Wohnheimen einen sicheren Schlafplatz, regelmäßige Mahlzeiten, medizinische Versorgung, die Möglichkeit sich zu waschen und zur Schule zu gehen. Zudem helfen Psychologen den Jungen und Mädchen, Missbrauchs- und Gewalterfahrungen in Therapiestunden zu verarbeiten.

Familienarbeit: Ein Ziel ist immer auch die Rückkehr der Kinder in ihre Familien. Wenn Gewalt oder Suchtprobleme dies verhindern, erarbeiten unsere Projektpartner Alternativen wie längerfristige Wohnprojekte, damit Mädchen und Jungen eigenständig und abseits der Straße leben können.

Aufklärung: In Workshops sensibilisieren unsere Projektpartner Kinder, Eltern und ihr Umfeld für die Gefahren der Straße, Bandenkriminalität und dafür, wie sie Konflikte gewaltfrei lösen können. Zudem klären sie über Kinderrechte auf – etwa über das Recht auf Schutz vor Gewalt.

Auch Javier aus Guatemala hat in einem unserer Jugendzentren Schutz gefunden. „Zuerst war ich unsicher. Dann ging ich hin und merkte, dass mir die Leute hier helfen wollen.“ Jetzt muss er keine Angst mehr haben, in die Fänge der Straßenbanden zu geraten.

Nur mit Ihrer Hilfe können wir Kinder wie Javier unterstützen. Helfen Sie mit und geben Sie Mädchen und Jungen die Chance auf ein besseres Leben abseits der Straße!

Mehr anzeigen

So helfen Sie Straßenkindern:

55 €
genügen, um ein Kind für zwei Wochen in einem Schutzhaus unterzubringen.
auswählen
78 €
sichern die psychologische Betreuung von vier traumatisierten Kindern für ein halbes Jahr.
auswählen
119 €
finanzieren ein Jahr lang monatliche Workshops für Eltern und Lehrpersonal zu Gewaltprävention und Kinderschutz.
auswählen
- oder -
Mein Wunschbeitrag

Straßenkinder - Leben in Angst

Unsere Stimme vor Ort

Askal, eine Hausmutter in einem Projket für Straßenkinder in Äthiopien (Quelle: Malte Pfau)
„Wir behandeln Straßenkinder mit Wertschätzung. Deshalb kommen sie zu uns. Ich liebe es, dass wir den Kindern hier Hoffnung und den Glauben an ein Leben fern der Straße zurückgeben können!“ 
(Askal, Hausmutter in einem Projekt für Straßenmädchen in Äthiopien)

Eine Patenschaft für ein Projekt spendet Zukunft

Seriös und effizient

Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich – seit 1992.
Mehr anzeigen

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Andreas Hirsch)

Infoservice der Kindernothilfe

0203 7789 111

info@kindernothilfe.de

So helfen Sie Straßenkindern:

55 €
genügen, um ein Kind für zwei Wochen in einem Schutzhaus unterzubringen.
auswählen
78 €
sichern die psychologische Betreuung von vier traumatisierten Kindern für ein halbes Jahr.
auswählen
119 €
finanzieren ein Jahr lang monatliche Workshops für Eltern und Lehrpersonal zu Gewaltprävention und Kinderschutz.
auswählen
- oder -
Mein Wunschbeitrag
Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Straßenkind Javier aus Guatemala steht vor einer heruntergekommenen Hütte (Quelle: Christian Nusch)

Straßenkindern eine Chance geben

Ihr Leben ist geprägt von Armut, Hunger und Gewalt. Geben Sie Straßenkindern die Chance auf ein neues Leben!
Ihr Leben ist geprägt von Armut, Hunger und Gewalt. Geben Sie Straßenkindern die Chance auf ein neues Leben!
Mehr erfahren
Ein verängstigtes Mädchen verschränkt die Arme und versteckt sein Gesicht, Symbolbild zum Thema Gewalt, Foto: Kindernothilfe

Gewalt stoppen

Gesetze, die Mädchen und Jungen vor Gewalt schützen sollen, werden häufig nicht ausreichend angewandt. In unseren weltweiten Projekten gegen Gewalt gegen Kinder kümmern wir uns um die Opfer und ziehen die Täter konsequent zur Verantwortung.
Gesetze, die Mädchen und Jungen vor Gewalt schützen sollen, werden häufig nicht ausreichend angewandt. In unseren weltweiten Projekten gegen Gewalt gegen Kinder kümmern wir uns um die Opfer und ziehen die Täter konsequent zur Verantwortung.
Mehr erfahren
Das Bild zeigt Nadel, Faden und Schere: Mit diesem Werkzeug führen Beschneiderinnen auch heute noch grausame Genitalverstümmelungen durch (ohne medizinisches Wissen und mit oftmals lebensbedrohlichen Folgen für die Opfer.) (Quelle: Mustafa Saeed/Kindernothilfe)

Im Fokus: Genitalverstümmelung

Mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen weltweit sind Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Helfen Sie, diese grausame Tradition zu beenden!

Mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen weltweit sind Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Helfen Sie, diese grausame Tradition zu beenden!

Mehr erfahren