Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Ruanda: Kinder- und Frauenrechte stärken

Wirtschaftlich befindet sich das „Land der tausend Hügel“ im Aufschwung, doch vor allem im Hinblick auf Kinderrechte müssen Pflichtenträger wie die Regierung, aber auch die Familien der Kinder weiterhin zur Verantwortung gezogen werden. Die Mehrheit der Menschen in Ruanda lebt unterhalb der Armutsgrenze. Nahezu die ganze Bevölkerung ist abhängig von der Landwirtschaft. Der Großteil der Ernte wird zur Ernährung der eigenen Familie verwendet, es gibt kaum Überschüsse. Vor allem viele Kinder sind mangelernährt. Zahlreiche Kinder können nicht zur Schule gehen und haben keine medizinische Versorgung. Für die meisten Familien ist bereits die Grundschule zu teuer. Bereits im Kindesalter fangen Mädchen und Jungen an zu arbeiten. Aufgrund der geringen Zahl an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sind Jugendliche später oft orientierungslos. Weitere Probleme sind Gewalt, Missbrauch und daraus entstehende ungewollte Schwangerschaften. Diese Themen werden von der Gesellschaft oft totgeschwiegen, statt die Täter zur Rechenschaft zu ziehen und die Betroffenen zu unterstützen. Unsere Projekte zielen darauf ab, dass Kinder und Jugendliche in menschenwürdigen Verhältnissen und einem friedlichen Miteinander aufwachsen.
Mehr anzeigen

Unser Einsatz in Ruanda in Zahlen

1994

Beginn der Arbeit in Ruanda

12

Projekte

201 800

Kinder in den Projekten

Eindrücke aus unseren Projekten in Ruanda

Kinder beim Spielen mit einem Luftballon (Quelle: Jakob Studnar)
Eine SHG in Ruanda (Quelle: Jakob Studnar)
Unterricht in Ruanda (Quelle: Jakob Studnar)
Hilfe zur Selbsthilfe bei der Landwirtschaft (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder beim Spielen mit einem Luftballon (Quelle: Jakob Studnar)
Eine SHG in Ruanda (Quelle: Jakob Studnar)
Unterricht in Ruanda (Quelle: Jakob Studnar)
Hilfe zur Selbsthilfe bei der Landwirtschaft (Quelle: Jakob Studnar)

Seriös und effizient

Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich – seit 1992.
Mehr anzeigen

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Andreas Hirsch)

Infoservice der Kindernothilfe

0203 7789 111

info@kindernothilfe.de

Helfen Sie, die Zukunft von Kindern und ihren Familien zu verändern

Im Folgenden können Sie eine einmalige Spende für unsere weltweite Projektarbeit tätigen. Mit Ihrer Spende helfen Sie auch Mädchen, Jungen und ihren Familien in Ruanda aus der Armut.

15 €
unterstützen zum Beispiel eine Teenager-Mutter psychisch und juristisch für sechs Monate.
auswählen
35 €
ermöglichen beispielsweise Schulungen in der Hühneraufzucht und im Maisanbau.
auswählen
53 €
helfen zum Beispiel bei der Bildung von Selbsthilfegruppen.
auswählen
- oder -
Mein Wunschbeitrag
Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Junge in Chikho, Malawi (Quelle: Jakob Studnar)

Malawi: Kindern wieder eine Chance geben

Durch frühkindliche Förderung können wir Kinder unterstützen und auf die Einschulung vorbereiten. Ausbeuterische Kinderarbeit sollte keine Notwendigkeit für die Mädchen und Jungen in dem von Armut geprägten Land sein.
Durch frühkindliche Förderung können wir Kinder unterstützen und auf die Einschulung vorbereiten. Ausbeuterische Kinderarbeit sollte keine Notwendigkeit für die Mädchen und Jungen in dem von Armut geprägten Land sein.
Mehr erfahren
Mädchen in Eswatini (Foto: Ralf Krämer)

Eswatini: Gemeinsam gegen Armut und Aids

Eswatini hält mit der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate einen traurigen Rekord. Unter den Folgen leiden viel zu oft Kinder: Armut, schlechte Gesundheitsversorgung, keine Bildung. Ernteausfälle durch Dürreperioden bedrohen ganze Familien. Mit Selbsthilfegruppen stärken wir Frauen vor Ort.
Eswatini hält mit der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate einen traurigen Rekord. Unter den Folgen leiden viel zu oft Kinder: Armut, schlechte Gesundheitsversorgung, keine Bildung. Ernteausfälle durch Dürreperioden bedrohen ganze Familien. Mit Selbsthilfegruppen stärken wir Frauen vor Ort.
Mehr erfahren
Zwei somalische Mädchen in bunten Kleidern (Quelle: Angelika Böhling)

Somalia: Kampf gegen Genitalverstümmelung

Mehr als 90 Prozent der Frauen in Somalia haben das grausame Ritual der Genitalverstümmelung erlitten. Mit unseren Projekten setzen wir uns gegen jede Form dieser menschenrechtsverletzenden Praktik ein.
Mehr als 90 Prozent der Frauen in Somalia haben das grausame Ritual der Genitalverstümmelung erlitten. Mit unseren Projekten setzen wir uns gegen jede Form dieser menschenrechtsverletzenden Praktik ein.
Mehr erfahren