Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Helfen Sie, damit Kinder in Äthiopien zur Schule gehen können

Die Afar-Region im Nordosten Äthiopiens ist eines der ärmsten Gebiete des Landes. Traditionell leben die Afar als nomadische oder halbnomadische Viehzüchter – denn nur durch ihre mobile Lebensweise können sie und ihre Tiere überleben.

Der Klimawandel trifft die Afar-Region hart: Dürren werden zunehmend extremer, Stürme heftiger. Der Zugang zu Weideland und Wasserstellen wird noch durch den Ausbau von großflächigen, staatlichen Zuckerplantagen erschwert. Den Nomadengemeinschaften geht es dadurch von Jahr zu Jahr schlechter. Die meisten Afar sind zudem Analphabeten, denn Schulen und Kindergärten gibt es im Projektgebiet kaum. Bildung ist jedoch der wesentliche Schlüssel, um Armut nachhaltig zu bekämpfen und alternative Verdienstmöglichkeiten zu erschließen – Bildung ändert alles!

Bildung: Die Kinder von Halbnomaden fördern wir in drei Kindergärten und acht staatlichen Grundschulen. Doch auch für die Kinder, die mit ihren Eltern fortwährend auf der Wanderschaft sind, gibt es eine Lösung: Das Schulzelt samt Ausstattung zieht auf Kamelrücken mit. Ausgebildete Lehrkräfte begleiten die Nomadenfamilien und vermitteln den Kindern in diesen Zeltschulen frühkindliche Förderung und Bildung.

Mädchen stärken: In speziellen Mädchenclubs fördern wir gezielt die Teilhabe und das Selbstbewusstsein von Mädchen. Dadurch denken auch die Erwachsenen um und benachteiligen de Mädchen nicht mehr so stark, wie zuvor. 

Bessere Qualität: 50 Lehrer lernen, wie sie den Lernstoff auf kindgerechte Art vermitteln können. Zudem wurden die mobilen Schulen und die Kindergärten mit neuen Zeltplanen, Tafeln, Schulmaterialien und Spielzeug ausgestattet.

Yahas Familie wird nun von einer Zeltschule begleitet. Yaha darf endlich lernen. Sie strahlt und hat große Pläne für die Zukunft.


Landkarte von Äthiopien (Quelle: Ralf Krämer)

Äthiopien - zwischen Hunger und schädlichen Traditionen

Durch den Klimawandel und die dadurch auftretenden starken Schwankungen im Wetter tritt immer wieder eine lebensbedrohliche Nahrungsknappheit in Äthiopien auf, einem der ärmsten Länder der Welt. 

4,5 Millionen Kinder sind Waisen, etwa 900.000 haben einen oder beide Elternteile durch Aids verloren. Sie leben bei ihren Großeltern, als Kinderfamilie allein zu Hause oder landen auf der Straße. Jedes drittes Kind muss Geld verdienen. Oft ist die Arbeit ausbeuterisch. Zur Schule gehen viele nicht. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung über 15 Jahren kann lesen und schreiben. 

Viele Mädchen und Frauen leiden unter der menschenverachtenden Genitalverstümmelung, die nicht selten tödlich verläuft. Weit verbreitet ist auch die Frühverheiratung von Kindern – mit gravierenden Auswirkungen bei Mädchen, die durch viel zu frühe Schwangerschaften schwere lebenslange Gesundheitsschäden davontragen.

Werden Sie Projektpate und stärken Sie Nomadenkinder in Äthiopien

Denn die Kosten jedes Projekts werden in kleine Pakete aufgeteilt und jeder Spender kann so viele Anteile (á 15 €) übernehmen, wie er möchte. Je mehr Menschen also mithelfen, desto größer ist die Hilfe – und desto schneller können wir zusammen Kindern in Äthiopien helfen:

Infos rund um das Projekt

 

Beginn: 01.01.2014

Projektregion: Afar-Region, Äthiopien

Ziele: Bildung für Kinder, Familien gegen Klimawandel stärken

Maßnahmen: Fünf mobile Schulen werden ins Leben gerufen, acht Grundschulen werden besser ausgestattet, Lehrer werden fortgebildet, Familien erhalten Schulungen in an den Klimawandel angepasste Landwirtschaft, Wiederaufforstung

Eindrücke aus dem Projekt

Zwei Hände, die sich gegenseitig halten. (Quelle: Jakob Studnar)

Was wir 2018 geschafft haben

✔ 255 Kinder erhalten frühkindliche Bildung
✔ 5.860 Kinder besuchen acht Grundschulen 
✔ Weiterbildung für 50 Lehrer
✔ Mobile Schulen mit neuen Planen, Tafeln und Lernmaterial ausgestattet 
✔ 253 Kinder medizinisch versorgt
✔ 60 Jugendliche lernen landwirtschaftliche Praktiken

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Grafiken über die Projektausgaben der Kindernothilfe und im Hintergrund Kinder in einer Schule in Äthiopien. (Quelle: Jakob Studnar/Ralf Krämer)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Mit Ihrer Projektpatenschaft ermöglichen Sie Kindern in Äthiopien Bildung

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine Projektpatenschaft zu übernehmen, die Kindern aus Nomadenfamilien Bildung ermöglicht. Schon mit 15 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
Spenden als
Persönliche Angabe
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Sie können Ihr SEPA-Mandat jederzeit beenden, so dass keine weiteren Zahlungen von uns eingezogen werden. Gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203.7789-111.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Kenia - Hilfe zur Selbsthilfe

70 Prozent der Menschen in der Region Kitui leben unterhalb der Armutsgrenze. Sie wissen nicht, wie sie an den Klimawandel angepasste Landwirtschaft betreiben können. HIV Infektionen und Aidserkrankungen verschärfen die Situation noch.
Mehr erfahren

Peru - Kinder vor Kinderhandel schützen

Die Region San Martín liegt am Rande des Amazonasgebiets und ist geprägt von Armut. Die Voraussetzung sind gut für kriminelle Banden, die die Armut der Menschen ausnutzen. Immer wieder verschleppen sie vor allem Mädchen.
Mehr erfahren

Philippinen - Hoffnung für Straßenkinder

Mehr als 1,5 Millionen Kinder leben auf den Straßen der philippinischen Großstädte. Der Alltag vieler Kinder ist geprägt von der Alkohol- und Drogensucht der Eltern. Prügel und sexueller Missbrauch sind nur zwei Folgen davon.
Mehr erfahren