Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Gemeinsam gegen Corona – Rohingya-Familien durch Aufklärung schützen

Die Bilder sind in den Medien allgegenwärtig: Zehntausende Menschen hausen in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und anderen Teilen Griechenlands dicht gedrängt. Es fehlt an allem: Wasser, Nahrung, Kleidung, Privatsphäre, Platz und Hygiene. Die Corona-Pandemie hat die Menschen in den Lagern in Angst und Schrecken versetzt. Wenn das Virus dort ausbricht, geschieht eine Katastrophe.  Dieser Fall ist an einem anderen Ort der Welt, ebenfalls in einem Flüchtlingslager, bereits eingetreten. Es ist eines der größten Flüchtlingslager der Welt in Cox’s Bazar in Bangladesch. Mehr als 700.000 Menschen leben hier unter prekären Verhältnissen. Seit mehr als drei Jahren, seitdem die Rohingya gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben wurden, unterstützen wir die Geflüchteten – und lassen sie auch während der Covid-19-Pandemie nicht allein.

Tausende Menschen im betroffenen Bereich dürfen ihre Unterkünfte nun nicht mehr verlassen. Die Behörden versuchen, die Kontaktkette nachzuverfolgen in der Hoffnung, eine Ausbreitung unter den fast eine Millionen Menschen noch zu verhindern. Das Gefährliche: Social Distancing ist kaum möglich in den dicht besiedelten Gebieten. Die behelfsmäßigen Hütten aus Ästen, Pappe und Plastikplanen stehen dicht gedrängt. Und die Menschen wissen meist nicht, wie sich das Virus überträgt. Daher können sie sich auch nicht schützen vor einer Ansteckung. Hartnäckig hält sich der Aberglaube, dass Gebete vor dem Virus schützen.  

Die Aufklärung der Familien in den Flüchtlingslagern ist nun besonders wichtig. Nur so haben die Rohingya eine Chance, sich vor dem Virus zu schützen. Nur wenige Hilfsorganisationen dürfen überhaupt noch in den Lagern arbeiten. Eine von ihnen ist der Kindernothilfe-Partner SKUS. 

Aufklärung über Covid-19: 2.000 Familien, das sind mehr als 10.000 Kinder, Frauen und Männer, werden aufgeklärt über die Übertragungswege von Covid-19. Sie sollen erfahren, wie sie sich schützen können, wie man richtig die Hände wäscht und möglichst viel Abstand zu anderen halten kann. In kinderfreundlicher Sprache werden die Infos auch an die Jüngsten weitergegeben, damit jedes Familienmitglied über das so wichtige Wissen verfügt. Darüber hinaus werden auch die Themen Kinderschutz und häusliche Gewalt angesprochen.

Verteilen von Schutzkleidung: Medizinisches Personal und Sozialarbeiter dürfen die Flüchtlingscamps nur noch in Schutzkleidung betreten. SKUS verteilt 500 Sets dieser Schutzkleidung an Ärzte, Pfleger und Sozialarbeiter, damit diese ihre Arbeit fortsetzen können.

Spenden-Verdoppelungsaktion: Einfach spenden, doppelt helfen

Außergewöhnlichen Zeiten erfordern außergewöhnliche Solidarität und Engagement! So dachten auch einige langjährige Förderer der Kindernothilfe. Sie werden alle Einmalspenden, die ab April über das nachstehende Webformular eingehen, bis zu einer Gesamtsumme von 69.000 Euro verdoppeln!

So hilft Ihre Spende bei der Eindämmung von Covid-19:

Eindrücke aus den Camps der Rohingya

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Trustbuehne 2020

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Ihre Spende hilft Familien in den Flüchtlingslagern der Rohingya vor dem Corona-Virus zu schützen

Mit Ihrer einmaligen Spende unterstützen Sie unseren Einsatz gegen das Corona-Virus. Damit helfen Sie auch den Kindern und ihren Familien in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch.

Dank großzügiger Förderer wird diese aktuell verdoppelt!

Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat
Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.
Nachricht (optional)
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam gegen Corona

Das Corona-Virus ist zu einer weltweiten Pandemie geworden. Doch nicht in allen Ländern ist Hilfe für die Menschen möglich. Familien, die in extremer Armut leben und keine medizinische Versorgung bekommen, sind dem Virus und all seinen Folgen ausgeliefert.
Mehr erfahren

Corona: Was ist los in unseren Ländern?

Auch unsere Partnerländer sind nun ausnahmslos vom Corona-Virus betroffen. Erfahren Sie, wie es in unseren Partnerländern derzeit aussieht und welche Maßnahmen unsere Partner im Kampf gegen Corona gestartet haben.
Mehr erfahren

Gegen Frust und Langeweile an langen Corona-Tagen

Wir haben für Sie und Euch viele Ideen zur sinnvollen Freizeitbeschäftigung zusammengestellt, damit die Tage zu Hause während der Corona-Krise nicht zu lang werden.
Mehr erfahren