Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Helfen Sie Straßenkindern wie Joe aus der Hoffnungslosigkeit

Mehr als 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche leben auf den Straßen der philippinischen Großstädte. Sie glauben, dort haben sie es besser, als zu Hause. Denn der Alltag vieler Kinder ist geprägt von der Alkohol-, Drogen- oder Spielsucht der Eltern. Prügel und sexueller Missbrauch sind nur zwei Folgen davon. Landen die Kinder erst einmal auf der Straße, enden sie im besten Fall als Straßenverkäufer. Viele Kinder und Jugendliche müssen betteln und stehlen, um zu überleben. Etliche Jungen und Mädchen müssen ihren Körper verkaufen.

Das Leben auf der Straße fordert ihren Tribut. Ein Großteil der Kinder ist unterernährt, leidet an Tuberkulose, Durchfall und Geschlechtskrankheiten. Sie suchen Zuflucht in Drogen und kriminellen Banden. Dieser gefährliche Weg führt nicht nur in die Abhängigkeit, sondern oftmals auch ins Gefängnis.


Schutzzentrum: Auf der Insel Mindoro fördern wir mit unserem Partner Stairway Foundation ein Schutzzentrum für ehemalige Straßenkinder. Die Jungen erhalten dort ein sicheres Dach über dem Kopf und werden rundum betreut. Sie werden gesundgepflegt, erhalten ausgewogene Mahlzeiten und neue Kleidung.

Psychologische Betreuung: In Therapien können die ehemaligen Straßenkinder ihre Traumata verarbeiten. Durch einen strukturierten Tagesablauf lernen die Jungen Disziplin.

Arbeit mit der Familie: Die Jungen im Projekt sollen nach Möglichkeit nach Ende ihres sechsmonatige bis zweijährigen Aufenthalts bei Stairway wieder zu ihren Familien zurückkehren. Dies geschieht jedoch erst nach mehrfachen Hausbesuchen und Beratungsgesprächen bei den Familien und auch nur dann, wenn sichergestellt ist, dass dies die beste Lösung für das Kind ist.

Joe hatte Glück. Er lebt nun im Stairway-Zentrum. Hungern muss er nicht mehr. Hier wird er gesehen. Er hat Talente, ist gut im Basketball und hat schnell das Gitarrespielen gelernt. Das fördern die Sozialarbeiter. Und Joe kann endlich wieder zu Schule gehen. Nur so hat er die Chance, erfolgreich in die Gesellschaft reintegriert zu werden.


Landkarte von Philippinen (Quelle: Ralf Krämer)

Philippinen - ein Land der Widersprüche

Auf den Philippinen ist der Unterschied zwischen Arm und Reich groß. Fast ein Drittel der Menschen auf den Philippinen gilt als arm. Weil vielen Familien das Geld fehlt, müssen die Kinder schon früh zum Lebensunterhalt beitragen – meist schuften sie unter ausbeuterischen Bedingungen. Im schlimmsten Fall werden sie Opfer sexueller Ausbeutung oder geraten in die Fänge von Menschenhändlern.

Neben arbeitenden Kindern gibt es in den Philippinen viele Straßenkinder: Sie kämpfen um ihr Überleben – häufig müssen sie stehlen, betteln oder sich prostituieren und geraten oft mit dem Gesetz in Konflikt. Fast zwei Millionen Mädchen und Jungen besitzen keine Geburtsurkunde und sind so abgeschnitten von ärztlicher Versorgung, Bildung und vor allem Schutz vor Verschleppung.

Jetzt Projektpate werden und Jungen auf den Philippinen eine Zukunft schenken

Denn die Kosten jedes Projekts werden in kleine Teile aufgeteilt und jeder Spender kann so viele Anteile (á 15 €) übernehmen, wie er möchte. Je mehr Menschen also mithelfen, desto größer ist die Hilfe – und desto schneller können wir zusammen Kindern auf den Philippinen helfen:

Infos rund um das Projekt 

Beginn: 01.04.2002

Projektregion: Puerto Galera, Insel Mindoro

Ziele: Jungen machen einen Schulabschluss oder eine Ausbildung, Traumataverarbeitung, Reintegration in die Gesellschaft

Maßnahmen: Schutzhaus für Jungen, Mahlzeiten, medizinische Versorgung, Therapien zur Verarbeitung von Traumata, Familienarbeit, Schulbesuch und Ausbildung 

Eindrücke aus dem Projekt

Zwei Hände, die sich gegenseitig halten. (Quelle: Jakob Studnar)

Was wir 2019 geschafft haben 

✔ 25 ehemalige Straßenjungen kommen im Schutzhaus unter

✔ 220.000 Menschen durch umfangreiche Netzwerkarbeit erreicht

✔ Jungen gehen zur Schule

✔ Jungen werden psychologisch betreut

✔ Jungen verarbeiten mit Theaterspielen ihr Trauma

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Trustbuehne 2020

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Mit Ihrer Projektpatenschaft helfen Sie Straßenkindern aus der Hoffnungslosigkeit

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine Projektpatenschaft für das Projekt für Straßenkindern auf den Philippinen zu übernehmen. Schon mit 15 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Sie können Ihr SEPA-Mandat jederzeit beenden, so dass keine weiteren Zahlungen von uns eingezogen werden. Gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203.7789-111.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Sri Lanka - Hilfe für missbrauchte Jungen

Der Missbrauch von Jungen hat in Sri Lanka traurige Tradition. Noch schlimmer ist die Situation, seitdem immer mehr Touristen ins Land kommen.
Mehr erfahren

Peru - Kinder vor Kinderhandel schützen

Die Region San Martín liegt am Rande des Amazonasgebiets und ist geprägt von Armut. Die Voraussetzung sind gut für kriminelle Banden, die die Armut der Menschen ausnutzen. Immer wieder verschleppen sie vor allem Mädchen.
Mehr erfahren