Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Helfen Sie Straßenkindern wie Joe aus der Hoffnungslosigkeit

Mehr als 1,5 Millionen Straßenkinder leben in den philippinischen Großstädten. Allein in der Hauptstadt Manila sollen es 80.000 sein. Sie glauben, dort haben sie es besser, als zu Hause. Denn der Alltag vieler Kinder ist geprägt von der Alkohol-, Drogen- oder Spielsucht der Eltern. Prügel und sexueller Missbrauch sind nur zwei Folgen davon. Landen die Kinder erst einmal auf der Straße, enden sie im besten Fall als Straßenverkäufer. Viele Kinder und Jugendliche müssen betteln und stehlen, um zu überleben. Etliche Jungen und Mädchen verkaufen ihren Körper.

Gemeinsam mit unserem philippinischen Partner KEOFI setzen wir uns dafür ein, dass Straßenkinder wieder eine Perspektive bekommen. Durch Präventionsarbeit halten wir Kinder und Jugendliche davon ab, auf die Straße zu flüchten.

Vertrauensarbeit: KEOFI veranstaltet für die Straßenkinder verschiedene Events - Basketballturniere, Tanzkurse, Konzerte oder ein Sommercamp. So kommen die Sozialarbeiter in Kontakt mit den Mädchen und Jungen und gewinnen ihr Vertrauen. Das ist der erste Schritt, um die Kinder von der Straße zu holen.

Schutzzentrum: 80 Kinder und Jugendliche, die auf der Straße leben, finden im Schutzzentrum einen sicheren Hafen. Dort haben sie ein Dach über dem Kopf, bekommen genug zu Essen, frische Kleidung und werden medizinisch versorgt. Wenn es möglich ist, werden die Mädchen und Jungen wieder mit ihren Familien vereint. Sozialarbeiter begleiten sie bei diesem Prozess.

Bildung: 400 Straßenkinder und Kinder aus sehr armen Verhältnissen erhalten Stipendien von der Grundschule bis zum College oder für eine Berufsausbildung.

Prävention: Die Projektmitarbeiter arbeiten auch mit 200 Familien aus sehr armen Verhältnissen. Die Eltern haben die Möglichkeit, kleine Geschäftsideen umzusetzen. Damit verdienen sie ein Einkommen, mit dem sie ihre Kinder versorgen können. Darüber hinaus betreibt KEOFI auch Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung. Dies soll dazu führen, dass Straßenkinder nicht mehr als Kriminelle oder ungeliebtes Übel gesehen werden, sondern als Mädchen und Jungen, die Hilfe benötigen und Potenzial haben.


Joe hatte Glück. Er lebt nun vorerst im Schutzzentrum. Hungern muss er nicht mehr. Hier wird er gesehen. Endlich kann Joe kann wieder zu Schule gehen. Nur so hat er die Chance, erfolgreich in die Gesellschaft reintegriert zu werden.

 

Mehr anzeigen
Landkarte von Philippinen (Quelle: Ralf Krämer)

Philippinen - ein Land der Widersprüche

Auf den Philippinen ist der Unterschied zwischen Arm und Reich groß. Fast ein Drittel der Menschen auf den Philippinen gilt als arm. Weil vielen Familien das Geld fehlt, müssen die Kinder schon früh zum Lebensunterhalt beitragen – meist schuften sie unter ausbeuterischen Bedingungen. Im schlimmsten Fall werden sie Opfer sexueller Ausbeutung oder geraten in die Fänge von Menschenhändlern.

Neben arbeitenden Kindern gibt es in den Philippinen viele Straßenkinder: Sie kämpfen um ihr Überleben – häufig müssen sie stehlen, betteln oder sich prostituieren und geraten oft mit dem Gesetz in Konflikt. Fast zwei Millionen Mädchen und Jungen besitzen keine Geburtsurkunde und sind so abgeschnitten von ärztlicher Versorgung, Bildung und vor allem Schutz vor Verschleppung.

Werden Sie Projektpate!

55% der Patenschaften vergeben
79 / 144

Jetzt Projektpate werden und Kindern auf den Philippinen eine Zukunft schenken

Denn die Kosten jedes Projekts werden in kleine Teile aufgeteilt und jeder Spender kann so viele Anteile (á 15 €) übernehmen, wie er möchte. Je mehr Menschen also mithelfen, desto größer ist die Hilfe – und desto schneller können wir zusammen Kindern auf den Philippinen helfen:

- oder -

Informationen rund um das Projekt

Projektbeginn

Januar 2004

Projektregion

Manila, Philippinen

Fokus

Schutz, Bildung, Prävention

Eindrücke aus dem Projekt

Eine dunkle Gasse in einem Slum in Manila. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Eine baufällige Hütte in Manila. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Jungen in Manila spielen barfuß Basketball. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Nutzpflanzen wachsen in alten Plastikflaschen. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Eine Hütte in Manila bewachsen mit Nutzpflanzen. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Eine dunkle Gasse in einem Slum in Manila. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Eine baufällige Hütte in Manila. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Jungen in Manila spielen barfuß Basketball. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Nutzpflanzen wachsen in alten Plastikflaschen. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Eine Hütte in Manila bewachsen mit Nutzpflanzen. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Zwei Hände, die sich gegenseitig halten. (Quelle: Jakob Studnar)

Was wir 2020 geschafft haben 

✔ 891 Kinder und 1.975 Mütter und Väter erreicht

✔ Lebensmittelpakete an arme Familien während des Lockdowns verteilt

✔ Online-Seminare für Familien zur Bewältigung des Lockdowns veranstaltet

✔ 111 Kindern und Jugendlichen Online-Unterricht ermöglicht

✔ 25 Kinder nehmen an Workshop zum Thema "Kinderrechte" teil

Das Verhältnis von Werbung und Verwaltungsausgaben (Quelle: Kindernothilfe)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Infoservice der Kindernothilfe

Telefon: 0203 7789 111

E-Mail: info@kindernothilfe.de

Mit Ihrer Projektpatenschaft helfen Sie Straßenkindern aus der Hoffnungslosigkeit

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine Projektpatenschaft für das Projekt für Straßenkindern auf den Philippinen zu übernehmen. Schon mit 15 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

- oder -

Persönliche Angaben
Spenden als
Zur steuerlichen Absetzbarkeit Ihrer Spende können Sie eine Spendenbescheinigung anfordern. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt ein Kontoauszug zur Vorlage beim Finanzamt.
Zahlungsart
Themen-Newsletter Straßenkinder abonnieren
Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung noch einmal bestätigen müssen. Sie können sich jederzeit wieder abmelden oder Ihre Präferenzen ändern.
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Arbeit in Asien

Bekannt ist Asien für seine Vielfalt und wirtschaftliche Dynamik, berüchtigt aber für seine soziale Ungleichheit. In unseren Projekten helfen wir Kindern und ihren Familien, der Spirale aus Armut und Gewalt zu entkommen.
Erfahren Sie mehr!

Schuften statt Schule

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Guatemalas lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Daher sind Kinderarbeiter dort keine Seltenheit.
Mehr erfahren

Peru - Kinder vor Kinderhandel schützen

Die Region San Martín liegt am Rande des Amazonasgebiets und ist geprägt von Armut. Die Voraussetzung sind gut für kriminelle Banden, die die Armut der Menschen ausnutzen. Immer wieder verschleppen sie vor allem Mädchen.
Mehr erfahren