Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Interview aus Somalia/Somaliland

Weibliche Genitalverstümmelung: Starke Mutter kämpft gegen brutales Ritual

Text: Christiane Dase, Fotos: Fairpicture

Saynab hat fünf Kinder zur Welt gebracht, vier davon sind Mädchen. Die Schmerzen, die sie bei der Geburt ihres ersten Kindes erlitten hat, müssen unvorstellbar gewesen sein. Saynab lebt in Somaliland, einer Region in Somalia, die sich 1991 einseitig für unabhängig erklärt hat. Als kleines Mädchen wurde Saynab beschnitten – weil es in ihrer Heimat Tradition ist. Ihre Töchter will Saynab vor diesem Schicksal bewahren. Deswegen kämpft die 40-Jährige heute gegen Beschneidung und klärt in einem unserer Projekte über die lebenslangen, schmerzhaften und nicht selten tödlichen Folgen von weiblicher Genitalverstümmelung auf.

 

Saynab, können Sie uns erzählen, was Sie als Kind erleben mussten und wie die Beschneidung Ihr Leben verändert hat?

 

Saynab Ibrahim: Ich wurde als Kind beschnitten. Danach war ich sehr krank und konnte mich nicht bewegen. Ich erinnere mich, dass ich wochenlang nicht mit meinen Freundinnen spielen konnte. Später, als Heranwachsende und dann nach der Heirat, als ich schwanger wurde, ging es immer weiter. Man hat mich verstümmelt und zugenäht. Wenn ich meine Periode bekam, hatte ich Schmerzen, ich litt an Entzündungen und Verstopfungen. Als ich bei der Geburt meines ersten Kindes in den Wehen lag, musste man mich öffnen, damit ich überhaupt entbinden konnte. Ich bin beinahe verblutet. Da habe ich mir geschworen, dass ich meinen Töchtern das niemals antun will. Ich habe meinen Eltern vergeben, aber meine Töchter werden nicht das gleiche Leid erfahren wie ich.

 

Wie setzen Sie sich dafür ein, dass Mädchen und jungen Frauen in Somaliland nicht dasselbe Schicksal erleiden wie Sie?

 

Saynab Ibrahim: Ich spreche sehr viel über meine Erfahrungen. Die Leute müssen wissen, dass ein beschnittenes Mädchen lebenslänglich unter den Folgen leidet. Viele sterben während des Eingriffs. Eine Schwangerschaft ist auch sehr gefährlich, viele junge Frauen überleben die Geburt ihres Kindes nicht. Und natürlich haben beschnittene Frauen überhaupt keine Gefühle mehr für Sexualität, da die Nervenstränge durchtrennt sind und alles taub ist. Mittlerweile warne ich täglich meine Freunde und Nachbarn. Die meisten hören mir zu, außer einige wenige unbelehrbare Fanatiker. Aber das ist immerhin ein Erfolg. Ich möchte als Vorbild vorangehen.

Saynab aus Somalia
Starke Frau: Sayneb klärt andere Mädchen und Frauen über das grausame und uralte Ritual der Beschneidung auf. (Quelle: Kindernothilfe/Fairpicture)
Saynab aus Somalia
Starke Frau: Sayneb klärt andere Mädchen und Frauen über das grausame und uralte Ritual der Beschneidung auf. (Quelle: Kindernothilfe/Fairpicture)

Denken Sie, dass durch Ihren Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung ein Umdenken in Ihrer Heimat stattfindet?


Saynab Ibrahim: Vor kurzem wurde ein junges Mädchen vom Land zu mir gebracht, ihre Mutter hatte sie beschneiden lassen, man hatte sie ganz brutal zugenäht und dann noch ihre Beine fixiert, damit die Öffnung richtig zuwachsen sollte. Das Mädchen hat sehr gelitten, sie verlor so viel Blut und fiel sogar ins Koma. Sie lag wochenlang bei uns im Haus am Boden. Mit Glück hat sie überlebt. Neulich hat auch eine Nomadenfrau ihre Tochter in unsere Stadt gebracht. Sie wollte das Mädchen beschneiden lassen, glücklicherweise konnte ich die Frau davon überzeugen, es nicht zu tun!


Es ist sicher nicht leicht, gegen eine jahrhundertealte Tradition anzukämpfen und gleichzeitig über ein Tabuthema zu sprechen. Wer unterstützt Sie dabei?


Saynab Ibrahim: Es gibt NGOs wie die Kindernothilfe und ihre Projektpartner, die uns beim Kampf gegen Beschneidung unterstützen. Wir bekommen Informationen und Seminare, in denen wir aufgeklärt werden, und auch, um das, was wir dort gelernt haben, in unserer Gemeinde weiterzugeben. Ich habe die verheerenden und schmerzhaften Folgen der Beschneidung am eigenen Körper erlebt, aber auch meine ganze Umgebung und unsere Nachbarn haben damit Erfahrungen machen müssen. Ich glaube, die wesentlichen Gründe, warum Menschen Beschneidung nach wie vor praktizieren, sind Unwissenheit und Mangel an Bildung. Ich will unbedingt mit noch mehr Familien über dieses Thema sprechen und sie dazu bewegen, dass sie ihre Töchter davor verschonen.


Aufklärung ist der Schlüssel gegen eine brutale Tradition

Khadra aus Somalia
Saynab aus Somalia
Saynab aus Somalia
Khadra aus Somalia
Saynab aus Somalia
Saynab aus Somalia

Unterstützen Sie die wichtige Aufklärungsarbeit in Ländern wie Somalia. Mit einer Spende helfen Sie, die Praxis der Genitalverstümmelung weiter einzudämmen und Frauen und Mädchen von dieser brutalen Tradition zu schützen.

Jetzt spenden

Über die Autorin

Portraitfoto von Christiane Dase (Quelle: Ludwig Grunewald)
Christiane Dase ist seit 2019 Redakteurin bei der Kindernothilfe und berichtet in verschiedenen Reportagen aus unseren Projekten.
  

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe zur Selbsthilfe

Durch die Arbeit in den Selbsthilfegruppen setzen sich viele Frauen aktiv für die Lösung von Problemen ein und fühlen sich als Teil einer Gemeinschaft. Von den gemeinsam erreichten Fortschritten profitieren besonders die Kinder.
Mehr erfahren

Kampf gegen Genitalverstümmelung

Mehr als 90 Prozent der Frauen in Somalia haben das grausame Ritual der Genitalverstümmelung erlitten. Mit unseren Projekten setzen wir uns gegen jede Form dieser menschenrechtsverletzenden Praktik ein.
Mehr erfahren

Afrika

Afrika ist die Wiege der Menschheit, aber auch Kontinent mit vielen Problemen. Erfahren Sie mehr und helfen Sie mit einer Spende.
Mehr erfahren