Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Rumänien: „Ich hätte zu Hause immer Angst, dass der Krieg zurückkommt“

Text: Katharina Nickoleit, Fotos: Christian Nusch

Diana (10) ist mit ihrer Familie aus der Ukraine nach Rumänien geflohen. Weil sie drei Kinder sind, durfte auch der Vater mitkommen. Diana möchte am liebsten für immer hierbleiben. Der Einschlag von Bomben und Raketen in ihrer Heimatstadt Odessa hat sie so schockiert, dass sie Angst hat, zurückzukehren.

„Diana verfiel bei jeder Rakete, die über die Stadt flog und irgendwo einschlug, in Panik“, erinnert sich ihre Mutter Kristina. „Wir sagten uns, so können wir nicht leben, packten das Notwendigste zusammen und verließen Odessa, so schnell es ging.“ Die Entscheidung, die Heimat zu verlassen, fiel dieser Familie leichter als anderen in dem Projekt in Câmpulung, das vom Kindernothilfepartner Caritas betrieben wird. Weil die Familie insgesamt drei Kinder hat, durfte auch Vater Andriy ausreisen. Bei allen anderen Familien mussten die Mütter alleine mit ihren Kindern vor den Bomben fliehen.

„Als wir von daheim fortgingen, war ich einerseits froh, weil ich die ganze Zeit so viel Angst hatte. Aber ich war auch traurig, weil ich meinen Kater zurücklassen musste. Ich hoffe, meine Tante kümmert sich gut um ihn.“ Diana zeigt auf ihrem Handy ein Bild von ihrem Kater Vasil. Sie freundet sich langsam mit einer der Straßenkatzen an, die manchmal durch den Garten des Kirchengeländes streift, auf dem die Geflüchteten untergebracht sind. „Sie wird allmählich zutraulich, aber es ist nicht dasselbe!“

Mehr anzeigen
Diana zeigt das Foto ihrer zurückgelassenen Katze auf ihrem Handy (Quelle: Christian Nusch)
Diana vermisst ihren Kater, der bei ihrer Tante in Odessa geblieben ist (Quelle: Christian Nusch)
Diana zeigt das Foto ihrer zurückgelassenen Katze auf ihrem Handy (Quelle: Christian Nusch)
Diana vermisst ihren Kater, der bei ihrer Tante in Odessa geblieben ist (Quelle: Christian Nusch)

„Wir sagten unseren Geschwistern, dass es hier friedlich ist und alle freundlich sind“

Die Familie von Diana und Daniil war so etwas wie eine Vorhut. „Nachdem wir hier ankamen, sagten wir unseren Geschwistern, dass es hier friedlich ist, alle freundlich sind und dass sie nachkommen sollen, um ihre Kinder in Sicherheit zu bringen", erzählt Andryi. Außer der Tante und dem Großvater sind inzwischen alle Mitglieder der Großfamilie, die Kinder haben, aus Odessa nach Campulung gekommen und leben nun gemeinsam im Auffangzentrum des Kindernothilfepartners. Jede Familie hat ein kleines Zweizimmerapartment, gekocht und gegessen wird gemeinsam.

Die Kinder werden gerade auf die rumänische Schule vorbereitet, damit sie Rumänisch nicht nur sprechen, sondern auch die lateinische Schrift lernen. „Das ist ziemlich viel und ganz schön schwierig“, meinen Diana und Daniil. Die Mutter arbeitet in dem zum Projekt gehörenden Restaurant, der Vater kümmert sich auf der ebenfalls dazugehörenden Farm um die Kühe. „Ich bin sehr froh, dass ich mich jeden Tag im Stall verausgaben und etwas von den Sorgen ablenken kann“, meint er – und ist wohl auch froh, nicht den ganzen Tag die Vaterfigur für 16 Kinder zu sein, die allesamt die Aufmerksamkeit des einzigen Mannes im Auffangzentrum einfordern.


Mehr anzeigen
Per Handy bleibt die Familie mit denen in Kontakt, die in Odessa geblieben sind (Quelle: Christian Nusch)
Per Handy bleiben die Geflüchteten mit denen in Verbindung, die in der Ukraine geblieben sind (Quelle: Christian Nusch)
Per Handy bleibt die Familie mit denen in Kontakt, die in Odessa geblieben sind (Quelle: Christian Nusch)
Per Handy bleiben die Geflüchteten mit denen in Verbindung, die in der Ukraine geblieben sind (Quelle: Christian Nusch)

Keiner wird nach Hause geschickt – das ist ein Versprechen

Doch wie geht es weiter? Solange es nötig ist, können alle Geflüchteten hierbleiben. Keiner wird nach Hause geschickt, auch dann nicht, wenn die Kämpfe aufhören, aber die Lage noch nicht sicher ist oder womöglich das Haus nicht mehr steht. Das ist ein Versprechen, dass die Mitarbeiter jeder einzelnen Familie gegeben haben. Kristina und Andriy sehnen den Tag herbei, an dem sie zurückkönnen, aber Diana würde am liebsten für immer in Rumänien bleiben. Der Schock darüber, dass daheim Bomben fallen, sitzt tief. „Ich hätte zu Hause immer Angst, dass der Krieg zurückkommt. Nur hier fühle ich mich sicher.“

Daniil will zurück, sowie der Krieg vorbei ist. Aber wird es dann noch ein Zuhause sein? Der Junge zuckt die Schultern. „Als wir noch Onlineunterricht hatten, hatte ich jeden Tag Kontakt zu meinen Freunden. Aber der wird jetzt immer weniger, und wer weiß, wie lange es nach dem Krieg dauert, bis alle zurück sind.“ Immerhin – was Freunde angeht, ist Daniil in Câmpulung heimisch geworden. Er und sein Freund Artem sind unzertrennlich, eine Freundschaft auf den ersten Blick, wie beide sagen. Bei Diana ist es ähnlich, und der dreijährige Bohdan spielt ohnehin den ganzen Tag mit den anderen Kindern
Mehr anzeigen
Die Kinder der Geflüchteten haben sich schnell untereinander angefreundet (Quelle: Christian Nusch)
Die Kinder der Geflüchteten haben sich schnell untereinander angefreundet und spielen miteinander (Quelle: Christian Nusch)
Die Kinder der Geflüchteten haben sich schnell untereinander angefreundet (Quelle: Christian Nusch)
Die Kinder der Geflüchteten haben sich schnell untereinander angefreundet und spielen miteinander (Quelle: Christian Nusch)
„Wir haben hier Frieden und Sicherheit gefunden und müssen uns keine Sorgen mehr um unsere Kinder machen“, ist Kristina dankbar. Und dann möchten sie und Andriy noch etwas loswerden: „Wir wollen allen, die uns helfen, danken. Wir hatten nicht erwartet, dass alle so nett und hilfsbereit sind und man uns so freundlich empfängt. Dafür werden wir immer dankbar sein.“
Mehr anzeigen

Über die Autorin

Katharina Nickoleit in einem Projekt in Moldau (Quelle: Christian Jung)
Katharina Nickoleit
ist freie Journalistin und berichtet mit ihrem Mann, dem Fotografen Christian Nusch, seit vielen Jahren aus unseren Projekten in aller Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

In sechs Schritten zur eigenen Spendenaktion

Ob sportlich oder kreativ - seien Sie aktiv für Kinder in Not. Starten Sie eine eigene Spendenaktion zugunsten unserer Projekte!
Mehr erfahren

Rumänien: Zuflucht, aber kein Zuhause

Mehr als sechs Millionen Menschen flohen aus der Ukraine in arme Nachbarländer. Die Kindernothilfe unterstützt über neue Partner Familien z. B. in Rumänien.

Mehr erfahren

Moldau: Tudora – ein kleines Dorf wird zum Zufluchtsort

Nach dem Kriegsausbruch in der Ukraine und angesichts der Not der Geflüchteten, die in dem ohnehin schon armen Moldawien Hilfe suchen, wurden auch wir über unseren Partner CONCORDIA dort aktiv.
Mehr erfahren