Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Hinschauen, hinhören,nachfragen – für mehr Kinderschutz 

Text:  Katharina Draub, Fotos: Kazim Gunyar, Markus Feger, Noah Stasch, Kindernothilfe 

Die Zahl der gemeldeten Fälle von Kindern, die unter Gewalt leiden, steigt weiter – vor allem während der Covid19-Pandemie. Jeder und jede von uns kann etwas tun und hinschauen, hinhören und nachfragen. Deswegen startete die Kindernothilfe zusammen mit dem Familienministerium NRW, prominenter und fachlicher Unterstützung eine große Kinderschutzkampagne.

Körperliche und sexualisierte Gewalt, aber auch psychische Verletzungen, Vernachlässigung oder auch Ausbeutung – all das ist Gewalt. Zu erkennen, ob ein Kind darunter leidet, ist schwer. „Wir möchten, dass Erwachsene und auch Kinder sich der Formen und Folgen von Gewalt bewusst sind“, sagt Kindernothilfe-Vorstandsvorsitzende Katrin Weidemann. „Und dass sich alle verantwortlich fühlen und in der Lage sehen, etwas für ihren Schutz zu tun.“ Dabei soll die Kinderschutzkampagne helfen.

Mehr anzeigen
Moderatorin Sabine Heinrich macht sich stark für Kinderschutz (Quelle: Markus Feger)
Journalistin und Moderatorin Sabine Heinrich (Quelle: Markus Feger)
Moderatorin Sabine Heinrich macht sich stark für Kinderschutz (Quelle: Markus Feger)
Journalistin und Moderatorin Sabine Heinrich (Quelle: Markus Feger)

Prominente appellieren an uns alle

„Was kann man tun, um Kinder vor Gewalt zu schützen?“ steht auf den großen Plakaten mit bekannten Gesichtern, die im November und Dezember 2021 in ganz NRW auf Straßen, an Hauswänden, Haltestellen und online im Netz zu sehen waren. „Hinschauen. Hinhören. Nachfragen“, sagen Fußballprofi Lukas Podolski, Journalistin und Kindernothilfe-Botschafterin Sabine Heinrich, Influencerin Julia Beautx, Sänger und Kindernothilfe-Botschafter Wincent Weiss sowie Schauspielerin Anna Maria Mühe. „Ein Kind kann gefährdet sein, auch wenn man es nicht sieht“, so Mühe, „wir dürfen nicht wegschauen, wenn es Hilfe braucht.“

Mehr als 14.000 Missbrauchsdelikte wurden im Jahr 2020 registriert, fast 150 Kinder sind durch Gewalteinwirkung gestorben, die Dunkelziffer wird noch höher sein. Alarmierende Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik. „Die steigenden Zahlen der Kindeswohlgefährdung in Deutschland sind erschreckend. Kein Kind sollte allein kämpfen“, so Lukas Podolski, der auf seinem Instagram-Account seine 4,7 Millionen Followern auf die Kampagne aufmerksam macht.

Mehr anzeigen
Schauspielerin Anna Maria Mühe macht sich stark für Kinderschutz (Quelle: Markus Feger)
Schauspielerin Anna Maria Mühe (Quelle: Markus Feger)
Schauspielerin Anna Maria Mühe macht sich stark für Kinderschutz (Quelle: Markus Feger)
Schauspielerin Anna Maria Mühe (Quelle: Markus Feger)

Signale erkennen und aktiv werden


Mithilfe des Kindernothilfe-Teams „Training and Consulting“, das Schulungen zum Thema Kinderschutz etwa in Vereinen anbietet, entstand die Website www.kindernothelfer.de – mit hilfreichen Infos und weiterführenden Links, um unabhängige Hilfe zu bekommen. Gespräche, zum Beispiel mit Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, können ebenso helfen. „Die Entwicklung der Kinder erlebe ich ja jeden Tag, und so erkenne ich Signale schnell“, betont Joscha Budda, Grundschullehrer in Dortmund, der die Kampagne als jemand aus dem Berufsalltag unterstützt. Ebenso Susanne Hebing, die als Erzieherin mahnt: „Kinderschutz geht uns alle an. Wir sollten alle sensibel und achtsam sein.“
Mehr anzeigen
Kinderschutzkampagne der Kindernothilfe: Joscha Budda (Quelle: Markus Feger)
Lehrertrainerin im Fechten Paria Mahrokh (Quelle: Markus Feger)
Schwarzweiß-Portrait von Susanne Hebing (Quelle: Markus Feger)
Kinderschutzkampagne der Kindernothilfe: Joscha Budda (Quelle: Markus Feger)
Lehrertrainerin im Fechten Paria Mahrokh (Quelle: Markus Feger)
Schwarzweiß-Portrait von Susanne Hebing (Quelle: Markus Feger)

Steigende Gefahren im Netz

Auf der Website gibt es aber auch Hilfe für die, um die es geht: Kinder und Jugendliche. „Es ist nicht deine Schuld, wenn dir etwas passiert ist“, heißt es dort. Telefonnummern, anonyme Kontaktformulare und Beratungsstellen helfen Betroffenen dort weiter. Online hat die Kampagne insgesamt 20,7 Millionen Menschen erreicht. Julia Beautx hat dort etwa die Gefahren im Netz angesprochen: „Vertraue niemandem, den du nicht persönlich kennst. Jede Information, die du veröffentlichst, macht dich transparent.“ Auch Wincent Weiss wendet sich an Jugendliche: „Wenn bei dir zu Hause alles schiefläuft, mach dir bewusst. Du bist nicht allein.“ Sabine Heinrich weiß: „Kinder müssen in unserer Gesellschaft mehr Gehör finden. Wir alle können Kinder schützen.“

Mehr anzeigen
Kinderschutzkampagne der Kindernothilfe: Joscha Budda (Quelle: Markus Feger)
Lehrertrainerin im Fechten Paria Mahrokh (Quelle: Markus Feger)
Schwarzweiß-Portrait von Susanne Hebing (Quelle: Markus Feger)
Kinderschutzkampagne der Kindernothilfe: Joscha Budda (Quelle: Markus Feger)
Lehrertrainerin im Fechten Paria Mahrokh (Quelle: Markus Feger)
Schwarzweiß-Portrait von Susanne Hebing (Quelle: Markus Feger)
Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt die Online- und Plakatkampagne. „Der Schutz von Kindern und Jugendlichen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir sind alle gefordert, hinzuschauen, hinzuhören und nachzufragen“, so Familienminister Joachim Stamp, der bundesweit das modernste Kinderschutzgesetz auf den Weg bringen möchte.
Mehr anzeigen
Dr. Joachim Stamp Minister, Katrin Weidemann und Sabine Heinrich (Quelle: Sophie Rutter)
Familienminister Dr. Joachim Stamp bei der Plakatenthüllung in Düsseldorf – hier zusammen mit der Kindernothilfe-Vorstandsvorsitzenden Katrin Weidemann sowie Journalistin Sabine Heinrich (Quelle: Ralf Krämer)
Dr. Joachim Stamp Minister, Katrin Weidemann und Sabine Heinrich (Quelle: Sophie Rutter)
Familienminister Dr. Joachim Stamp bei der Plakatenthüllung in Düsseldorf – hier zusammen mit der Kindernothilfe-Vorstandsvorsitzenden Katrin Weidemann sowie Journalistin Sabine Heinrich (Quelle: Ralf Krämer)

Das könnte Sie auch interessieren

Katharina Draub, PR- Pressestelle, Mitarbeiterin
Katharina Draub ist seit 2020 PR-Volontärin in der Pressestelle der Kindernothilfe.

Kinderschutz: Unser Schulungsangebot in Deutschland

Hier finden Sie die verschiedenen Schulungsangebote von Kindernothilfe Training & Consulting. Gerne stimmen wir die Inhalte auch auf Ihre Bedürfnisse ab.
Mehr erfahren

Kinderrechte verwirklichen

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Kinderrechte zu verwirklichen – über die Projektarbeit und die Bildungs-, Kampagnen- und Lobbyarbeit in Deutschland. Wir orientieren unser Handeln an den Menschenrechtsverträgen und vor allem an der Kinderrechtskonvention.
Mehr erfahren

Gewalt gegen Kinder stoppen

Für viele Mädchen und Jungen ist Gewalt ein Teil ihres Alltags, ihrer ganzen Kindheit. In unseren weltweiten Projekten gegen Gewalt an Kindern kümmern wir uns daher um die Opfer und ziehen die Täter konsequent zur Verantwortung.
Mehr erfahren