Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Kinderrechte schützen – auch während der Covid-19-Krise!

Wo Armut allgegenwärtig ist, da ist Bildung oft Luxus. Stattdessen müssen Kinder wie Abeba aus Äthiopien und Maynor aus Guatemala schuften, damit ihre Familien am Ende des Tages etwas zu Essen haben. Junis hat bei seiner Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien Schreckliches erlebt; jetzt lebt er gemeinsam mit seiner Familie und tausenden anderen Geflüchteten in einem Camp im Libanon – unter prekären Hygienebedingungen, ohne genug zu essen und medizinische Versorgung.  Die Corona-Pandemie hat die Situation für ärmste Kinder wie sie nocht verschärft!

Denn die Folgen der Krise, wie Lockdowns, Ausgangssperren und Kontaktverbote, haben dramatische Auswirkungen auf die Situation von Kindern und ihre Rechte. Viele der bereits errungenen Fortschritte drohen nun zu verpuffen. Kinder können nicht mehr zur Schule gehen. Der enorme Stress in den Familien führt zu mehr Gewalt gegen Kinder. Viele Familien haben nicht mehr genug zu Essen. Lebensnotwendige Impfprogramme werden gekürzt, um mehr Geld für die Corona-Impfstoffforschung zu haben. Weil viele Eltern durch die Krise ihre Jobs verloren haben, müssen Kinder aus ärmsten Familien oft unter unwürdigen und gefährlichen Bedingungen arbeiten, um zu überleben. In Steinbrüchen, auf Müllhalden oder Plantagen. Lesen, schreiben und rechnen lernen? Davon können viele nur träumen. 

Langfristig führt all dies zu schweren Kinderrechtsverletzungen, deren Folgen vermutlich nicht mehr umkehrbar sein werden: Können Impfprogramme nicht mehr durchgeführt werden, werden in Zukunft wieder unzählige Kinder an vermeidbaren Krankheiten sterben. Können Kinder nicht zur Schule gehen und haben sie keine Möglichkeit, online zu lernen, laufen vor allem Mädchen Gefahr, ihren Bildungsweg abzubrechen und früh verheiratet zu werden. Bekommen Kinder nicht genug zu essen, schädigen Mangel- und Unterernährung das Wachstum und die Entwicklung.

So helfen wir:

  • Wir geben Saatgut und Lebensmittel aus, damit Kinder sich gesund entwickeln können und um zu verhindern, dass in existenzieller Not Kinder zum Arbeiten oder Betteln geschickt werden.
  • In unseren Projekten drucken wir Schulmaterial aus oder entwickeln digitale Lerneinheiten, damit Mädchen und Jungen weiter lernen können. Gleichzeitig sensibilisieren wir Eltern für die Bedeutung von Bildung.
  • Unsere Projektmitarbeiter haben Hotlines und Online-Seiten eingerichtet, bleiben über soziale Medien oder - wo möglich - mit Hausbesuchen in Kontakt mit Kindern und Jugendlichen, um sie vor Gewalt zu schützen.

> Erfahren Sie hier mehr über die Maßnahmen in unseren Partner-Ländern


Wenn wir jetzt kurzfristig helfen, schützen wir langfristig die Kinderrechte! 
Als Kinderrechtsorganisation setzen wir uns ausnahmslos mit all unseren Projekten und Aktivitäten weltweit für Kinderrechte ein. Gerade in der Corona-Krise, da so viele Kinder von Kinderrechtsverletzungen bedroht sind, ist unsere Arbeit wichtiger denn je.

 

Mehr anzeigen

Ihre Spende heute entscheidet das Morgen der Kinder!

Icon spenden Jetzt spenden

Kinderrechte in der Pandemie

Die Auswirkungen von Covid-19 auf arbeitende Kinder

Wie hat sich das Leben von arbeitenden Kindern durch Corona verändert? Wie kann man im Sinne der Kinder auf die Pandemie reagieren? Mit diesen Fragestellungen hat sich die neue Kindernothilfe-Studie beschäftigt.
Mehr erfahren
Cover der Studie "Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Leben von arbeitenden Kindern und Jugendlichen"

Kinderrechte in der Pandemie

Die Auswirkungen von Covid-19 auf arbeitende Kinder

Cover der Studie "Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Leben von arbeitenden Kindern und Jugendlichen"
Wie hat sich das Leben von arbeitenden Kindern durch Corona verändert? Wie kann man im Sinne der Kinder auf die Pandemie reagieren? Mit diesen Fragestellungen hat sich die neue Kindernothilfe-Studie beschäftigt.
Mehr erfahren

Unser Einsatz weltweit: Kinderrechte müssen Wirklichkeit werden

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit: Kinder aus unseren Projektländern erzählen ihre Geschichten

Schule statt Steinbruch: Schwere Arbeit in Kinderhänden

Eigentlich wäre Fernando aus Guatemala gerne mit seinen Freunden in der Schule. Doch damit seine Geschwister und er wenigstens eine Mahlzeit am Tag bekommen, arbeitet der 12-Jährige im Steinbruch und schleppt dort schwere Felsbrocken. Dank Ihrer Spende erhalten Kinder und ihre Familie Nahrungsmittelhilfen und bekommen Kinder Lernmaterial gestellt.
Mehr erfahren
Eine Junge aus Guatemala im Portrait. Er muss Kinderarbeit leisten. (Quelle: Jakob Studnar)

Schule statt Steinbruch: Schwere Arbeit in Kinderhänden

Eine Junge aus Guatemala im Portrait. Er muss Kinderarbeit leisten. (Quelle: Jakob Studnar)
Eigentlich wäre Fernando aus Guatemala gerne mit seinen Freunden in der Schule. Doch damit seine Geschwister und er wenigstens eine Mahlzeit am Tag bekommen, arbeitet der 12-Jährige im Steinbruch und schleppt dort schwere Felsbrocken. Dank Ihrer Spende erhalten Kinder und ihre Familie Nahrungsmittelhilfen und bekommen Kinder Lernmaterial gestellt.
Mehr erfahren

Genitalverstümmelung: Eine grausame Tradition

Laut Schätzungen der WHO sind jedes Jahr rund 3 Millionen Mädchen und junge Frauen weltweit gefährdet, Opfer der Genitalverstümmelung zu werden.
Mehr erfahren

Im Steinbruch geht die Kindheit verloren

In gleichmäßigem Rhythmus schwingt Yolan die schwere Spitzhacke. Viele Stunden am Tag muss er in der brütenden Hitze schuften. Seine Familie braucht das Geld, denn seine Mutter hat durch die Pandemie ihren Job verloren. Also bleibt dem 13-Jährigen nichts anderes übrig, als in den Steinbruch zu gehen.

Mehr erfahren

Haiti: Kinder in Angst

Celine macht sich Sorgen: Hoffentlich wird die Schule nicht wieder geschlossen. Hier fühle ich mich sicher. Meine Eltern haben keine Arbeit, sie streiten die ganze Zeit. Oft schreien sie mich an. Aber ich weiß, sie haben auch Angst um mich. In meiner Nachbarschaft sind schon mehrere Leute entführt worden. Aus ihren Häusern heraus.
Mehr erfahren

Immer mehr Kinder Opfer von Menschenhandel

Immer wieder gelingt es Menschenhändlern, Kinder mit falschen Versprechungen nach Delhi oder Mumbai zu locken und einzusperren. Über Jahre werden sie als Haushaltshilfen oder billige Fabrikarbeiter ausgebeutet.
Mehr erfahren

Kindheit zwischen Müll und Hoffnung

Wenn Jesi abends heim kommt, sind ihre Hände und Füße schwarz vom Dreck. Tag für Tag sucht sie im stinkenden Müllteppich am Fluss zwischen Essensresten und Plastik nach Flaschen, Metall und Kabeln – in der Hoffnung, sie für wenige Rupiah zu verkaufen.
Mehr erfahren

Der Hunger ist größer als Malas Angst vor Corona

Kinder, die wie Mala in Indiens Slums in bitterer Armut aufwachsen, haben oft keine Wahl: Trotz der Corona-Ausgangssperre gehen sie auf die Straßen, um Geld zu verdienen. Dank Ihrer Spende können wir Familien mit Essen versorgen – und so verhindern, dass Kinder arbeiten oder betteln müssen.
Mehr erfahren

Mehr Informationen

Corona: Was ist los in unseren Ländern?

Auch unsere Partnerländer sind nun ausnahmslos vom Corona-Virus betroffen. Erfahren Sie, wie es in unseren vor Ort derzeit aussieht und welche Maßnahmen unsere Partner im Kampf gegen Corona gestartet haben.

Mehr erfahren

Kontrolle und Transparenz

Als zertifizierte Organisation ist der korrekte Einsatz Ihrer Spende für uns essentiell. Dies können wir mit einer umfassenden Kontrolle und unserer Selbstverpflichtung erfüllen.
Mehr erfahren

Wie wir arbeiten

Seit 60 Jahren engagiert sich die Kindernothilfe für Kinder in schwierigen Lebenssituationen und ihre Rechte. Erfahren Sie mehr über unseren Einsatz für Kinder in Not.

Mehr erfahren
Das Verhältnis von Werbung und Verwaltungsausgaben (Quelle: Kindernothilfe)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Ihre Spende für Kinderrechte

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende zu tätigen, die unserer akuten Hilfe gegen COVID-19 zugute kommt. Mit Ihrer Spende helfen Sie, dass Kindern in der Krise kurzfristig geholfen wird, um langfristige Folgen zu verhindern. Denn das Morgen der Kinder entscheidet sich heute!

Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Ist dieses Feld aktiviert, geht Ihre Spende als Geschenkspende ein und Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Bestätigungsmail mit einer Geschenkurkunde zum Download.
Ist dieses Feld aktiviert, geht Ihre Spende als Geschenkspende ein und Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Bestätigungsmail mit einer Geschenkurkunde zum Download.
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Nachricht (optional)
Kindernothilfe-Newsletter abonnieren
Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung noch einmal bestätigen müssen. Sie können sich jederzeit wieder abmelden oder Ihre Präferenzen ändern.
Datenschutz