Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Katastrophenhilfe - Wir sind da, wenn das Unvorstellbare passiert

Zerstörte Dörfer, vernichtete Ernten, Leid, Krankheit und Tod: Katastrophen können Kindern alles nehmen, woran ihr Herz und ihr Leben hängen. So wie bei Samita. Was bleibt, sind Hunger, Not, Trauer, Angst.

Stürme, Erdbeben und Dürren sind erbarmungslose Gegner im Kampf gegen Armut. Gerade in armen Regionen kommen sie besonders häufig vor. Viele Menschen werden Opfer von Naturgewalten, sterben, weil sie nicht gewarnt werden. Der Verlust der Existenzgrundlagen fordert weitere Todesopfer: Vieh und Ernten gehen zugrunde, Epidemien und Hunger breiten sich aus. Die betroffenen Gebiete sind wirtschaftlich oft so schwach, dass es keine Vorräte für Krisenzeiten gibt. 

Prävention: Mit den Familien vor Ort entwickeln wir Frühwarnsysteme und Schutzpläne. Durch den Bau von erdbebensicheren Häusern, von Schutzdämmen und Abpumpstationen in Flutgebieten, oder mit Brunnen und Bewässerungsanlagen in Dürreregionen beugen wir Katastrophen vor. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Ernährung: widerstandsfähiges Saatgut, robuste Obst- und Gemüsesorten und die verbesserte Zucht von Nutztieren sichern Überleben.

Akutversorgung: Kommt es zu einer Katastrophe, sind wir auch mit dem Nötigsten vor Ort: Frisches Trinkwasser, Nahrung, Medikamente.

Schutz von Kindern: In Kinderschutzzentren werden die Kinder psychologisch betreut, können spielen und lernen. Ein wichtiger Stück Alltag im Chaos.

Samita konnte von Psychologen in einem Kinderschutzzentrum betreut werden. Das Malen hilft ihr, die schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten. Ihr Dorf wird wieder aufgebaut werden, erdbebensicher.

Nur mit Ihrer Hilfe können wir Menschen für den Katastrophenfall stark machen und Kinder schützen.

 

Mehr anzeigen

So wirkt Ihre Unterstützung:

- oder -

Mit Ihrer monatlichen Unterstützung helfen Sie Menschen langfristig, mit Katastrophen umzugehen 

Icon spenden Dauerhaft spenden

Eindrücke aus Katastrophengebieten

Zwei Jungen halten sich lachend im Arm. Um sie herum herrscht Chaos nach dem Taifun Haiyan auf den Philippinen. (Quelle: Jakob Studnar)
Äthiopische Frauen in bunten Gewändern sitzen um eine weitere Frau herum, die einen Wasserkanister festhält. (Quelle: Girmay Tilahun)
Eine Mitarbeiterin der Kindernothilfe unterhält sich nach dem Taifun Haiyan mit Kindern in einem Kinderzentrum. (Quelle: Jakob Studnar)
Eine leere Blechschüssel in der Hand eines Kindes. (Quelle: Girmay Tilahun)
Zwei Jungen halten sich lachend im Arm. Um sie herum herrscht Chaos nach dem Taifun Haiyan auf den Philippinen. (Quelle: Jakob Studnar)
Äthiopische Frauen in bunten Gewändern sitzen um eine weitere Frau herum, die einen Wasserkanister festhält. (Quelle: Girmay Tilahun)
Eine Mitarbeiterin der Kindernothilfe unterhält sich nach dem Taifun Haiyan mit Kindern in einem Kinderzentrum. (Quelle: Jakob Studnar)
Eine leere Blechschüssel in der Hand eines Kindes. (Quelle: Girmay Tilahun)

Unsere Stimme zum Thema Katastrophenschutz

Katrin Weidemann Portrait
„Einige Länder sind besonders von Katastrophen bedroht. Deshalb planen wir unsere Projekte auch heute schon so, dass Kinder im Ernstfall bestmöglich geschützt sind.“
Katrin Weidemann, Vorsitzende des Vorstands der Kindernothilfe

Jede Spende zählt

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir in Katastrophensituationen und schnell und konkret helfen und in unseren Projekten Präventionsarbeit leisten. Helfen Sie mit!

Mehr anzeigen
Taifun "Rai" auf den Philippinen: Siargao Islands, (Foto: Kindernothilfe Partner)

Taifun Rai: Hilfe für Familien 

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 270 km/h machte Taifun Rai alles dem Erdboden gleich, was sich ihm in den Weg stellte. Riesige Wellen überfluteten die Küsten und zerstörten 73 Seehäfen. 2,7 Millionen Menschen wurden obdachlos. „Rai“ hat 1,4 Millionen Häuser zerstört oder schwer beschädigt, komplette Ernten vernichtet, den einfachen Fischern ihre Boote und Netze genommen. Für die Ärmsten der Armen ein Desaster.

Wir helfen mit Medikamenten, Lebensmitteln und Baumaterial. Und wir planen den Wiederaufbau.

Mehr erfahren
Das Verhältnis von Werbung und Verwaltungsausgaben (Quelle: Kindernothilfe)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Infoservice der Kindernothilfe

Telefon: 0203 7789 111

E-Mail: info@kindernothilfe.de

Mit Ihrer Spende geben Sie Kindern Sicherheit im Chaos

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende für unsere weltweite Projektarbeit zu tätigen. Wir sorgen dafür, dass in gefährdeten Regionen präventiv Maßnahmen ergriffen werden und in Katastrophensituationen schnell Hilfe geleistet werden kann. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

- oder -

Persönliche Angaben
Spenden als
Zur steuerlichen Absetzbarkeit Ihrer Spende können Sie eine Spendenbescheinigung anfordern. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt ein Kontoauszug zur Vorlage beim Finanzamt.
Zahlungsart
Datenschutz und Newsletter
Themen-Newsletter Katastrophenhilfe abonnieren
Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung noch einmal bestätigen müssen. Sie können sich jederzeit wieder abmelden oder Ihre Präferenzen ändern.
Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Zuhause nicht mehr sicher ist

Verfolgung, Zerstörung, Tod: Wie viel Leid braucht es, um seine Heimat, um alles, was man liebt, zurückzulassen? Auf der Flucht erleben Menschen Grausames – besonders Kindern fällt es oft schwer, diese traumatischen Ereignisse zu verarbeiten.
Mehr erfahren

Gemeinschaft stärken, Kinder fördern

Das Wohl eines Kindes hängt sehr von seinem Umfeld ab. Haben Eltern kein ausreichendes Einkommen, leiden Kinder Hunger. Gibt es im Dorf keinen Zusammenhalt, werden die Menschen nicht gemeinsam Probleme lösen.
Mehr erfahren

Bildung ändert alles

Armut und fehlende Bildung gehen in vielen Ländern Hand in Hand. Wer nicht zur Schule gegangen ist, hat es schwerer eine gute Arbeit zu finden und kennt nicht so viele Möglichkeiten, sein Leben selbstbewusst in die Hand zu nehmen.
Mehr erfahren