Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Südafrika: Kinder stärken - gleiche Rechte für alle

Auch über ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der Apartheid existiert noch immer eine große Ungleichheit. Nach wie vor lebt ein Großteil der schwarzen Bevölkerungsmehrheit in Armut. Besonders in den ländlichen Gebieten fehlt es teilweise an grundlegender Infrastruktur wie permanenter Strom- und Wasserversorgung. Zahlreiche Kinder haben noch nicht einmal einen Grundschulabschluss. Ohne Schulabschluss ist der Weg in die Armut vorgezeichnet. Wir arbeiten mit unseren Partnern daran, dass Vorschul- und Schulkinder mit und ohne Behinderung in benachteiligten Ortsgemeinden die Chance auf eine gute Schulbildung bekommen. So möchten wir sicherstellen, dass Mädchen und Jungen, die normalerweise durch das soziale Netz fallen würden, gute Startvoraussetzungen für ihr weiteres Leben erhalten. Wir arbeiten verstärkt in den Provinzen Kwa-Zulu-Natal, Eastern Cape und Limpopo, die zu den ärmsten Regionen Südafrikas zählen. Außerdem unterstützen wir in der städtisch geprägten Provinz Gauteng unter anderem Kinder, die auf der Straße leben sowie Migrantenfamilien. Informationen zur prekären Lage in Südafrika lesen Sie weiter unten.
Mehr anzeigen

Unser Einsatz in Südafrika in Zahlen

1968

Beginn der Arbeit in Südafrika

22

Projekte

38 000

Kinder in den Projekten

Eindrücke aus unseren Projekten in Südafrika

Peer Leader der Mvaba High School in Durban (Bild: Lorenz Töpperwien)
Reportage: Auf den Straßen von Südafrika; Foto: Bathandwa spricht zu Straßenkindern (Quelle: Lorenz Töpperwien / Kindernothilfe)
Reportage: Auf den Straßen von Südafrika; Foto: Straßenkinder beim Fußball spielen  (Quelle: Lorenz Töpperwien / Kindernothilfe)
Graffito im Girls Shelter Tennyson House in Durban
Change Agents des Partners Youth for Christ
Peer Leader der Mvaba High School in Durban (Bild: Lorenz Töpperwien)
Reportage: Auf den Straßen von Südafrika; Foto: Bathandwa spricht zu Straßenkindern (Quelle: Lorenz Töpperwien / Kindernothilfe)
Reportage: Auf den Straßen von Südafrika; Foto: Straßenkinder beim Fußball spielen  (Quelle: Lorenz Töpperwien / Kindernothilfe)
Graffito im Girls Shelter Tennyson House in Durban
Change Agents des Partners Youth for Christ

Zur aktuellen Lage in Südafrika

Dies ist ein Video zu einem empfohlenen externen Inhalt. Hierbei werden Cookies von YouTube gesetzt. Um diese Inhalte anzusehen müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen aktualisieren und Marketing Cookies akzeptieren

Seriös und effizient

Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich – seit 1992.
Mehr anzeigen

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Andreas Hirsch)

Infoservice der Kindernothilfe

0203 7789 111

info@kindernothilfe.de

Helfen Sie dabei, gleiche Chancen für alle Kinder in Südafrika zu schaffen

Im Folgenden können Sie eine einmalige Spende für unsere weltweite Projektarbeit tätigen. Mit Ihrer Spende helfen Sie auch Mädchen und Jungen, die in Südafrika unter Armut und sozialer Ungleichheit leiden.

25 €
helfen beispielsweise dabei, die Rechte von Kindern mit Behinderung zu stärken
auswählen
35 €
ermöglichen zum Beispiel einen Workshop zur Gewaltprävention
auswählen
64 €
sichern beispielsweise die medizinische und psychologische Betreuung eines auf der Straße lebenden Kindes für zwei Monate
auswählen
- oder -
Mein Wunschbeitrag
Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen in Eswatini (Foto: Ralf Krämer)

Eswatini: Gemeinsam gegen Armut und Aids

Eswatini hält mit der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate einen traurigen Rekord. Unter den Folgen leiden viel zu oft Kinder: Armut, schlechte Gesundheitsversorgung, keine Bildung. Ernteausfälle durch Dürreperioden bedrohen ganze Familien. Mit Selbsthilfegruppen stärken wir Frauen vor Ort.
Eswatini hält mit der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate einen traurigen Rekord. Unter den Folgen leiden viel zu oft Kinder: Armut, schlechte Gesundheitsversorgung, keine Bildung. Ernteausfälle durch Dürreperioden bedrohen ganze Familien. Mit Selbsthilfegruppen stärken wir Frauen vor Ort.
Mehr erfahren
Ein kleines Mädchen in Sambia schaut in die Kamera.

Sambia: Aufklärungsarbeit für eine bessere Zukunft

Sambia ist geprägt von großer Armut und Ausbeutung von Kindern. Durch Aufklärungsarbeit und Selbsthilfegruppen setzen wir uns für eine bessere Zukunft der Kinder ein!

Sambia ist geprägt von großer Armut und Ausbeutung von Kindern. Durch Aufklärungsarbeit und Selbsthilfegruppen setzen wir uns für eine bessere Zukunft der Kinder ein!

Mehr erfahren
Ein äthiopisches Mädchen blickt aus der Haustür und winkt. (Quelle: Jakob Studnar)

Äthiopien: Raus aus der Armutsspirale

Mangelhafte Ernährung durch häufige Dürre und eine schlechte medizinische Versorgung gehören für viele Menschen in Äthiopien zum Alltag. Mit unseren Projekten fördern wir Frauen und Kinder und geben ihnen eine Perspektive.

Mangelhafte Ernährung durch häufige Dürre und eine schlechte medizinische Versorgung gehören für viele Menschen in Äthiopien zum Alltag. Mit unseren Projekten fördern wir Frauen und Kinder und geben ihnen eine Perspektive.

Mehr erfahren