Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Wenig Chancen auf ein langes Leben

Landkarte von Sambia (Quelle: Angela Richter)

Die Situation in Sambia - So helfen wir

Politisch ist Sambia im regionalen Vergleich ein überwiegend stabiles Land, doch es befindet sich in einer Spirale aus Armut und Hungersnöten. Die Bevölkerung, die zu den ärmsten der Welt zählt, ist stark abhängig von der Landwirtschaft. Dürreperioden und Überflutungen zerstören die Ernten und somit die Lebensgrundlage der meisten Menschen in Sambia. Das schlecht ausgebaute Gesundheitswesen, Folgen der Aids-Epidemie, Mangelernährung und Durchfallerkrankungen führen dazu, dass viele Kinder nicht einmal fünf Jahre alt werden. Der Zugang zu dem ohnehin mangelhaften Bildungswesen ist kaum vorhanden. Wegen der hohen Schulgebühren können sich die wenigsten den Besuch einer weiterführenden Schule leisten. Seit vielen Jahren arbeiten wir gemeinsam mit unseren Partnern daran, die Situation nachhaltig zu verbessern. In unseren Projekten leisten wir Aufklärungsarbeit zu wichtigen Themen wie Kinderschutz und Kinderrechte oder sexuell übertragbaren Krankheiten. Wir unterstützen das Gemeinwesen durch Selbsthilfegruppen und Aktivitäten in Jugendzentren. Wegen des Klimawandels und der Abhängigkeit der Bevölkerung der Landwirtschaft bilden unsere Partner die Menschen in nachhaltiger und umweltfreundlicher Landwirtschaft aus, diese dient neben dem Eigenbedarf auch ihrer wirtschaftlichen Absicherung.


Eine Selbsthilfegruppe in Sambia. (Quelle: Christian O. Bruch)

Kinder haben Rechte

Im Kampf gegen Kinderarbeit kann die Kindernothilfe nur erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Einkommenssituation der Familien zu verbessern. Deshalb setzen wir mit unserem Partner Chikuni Mission auf den Aufbau von Frauenselbsthilfegruppen (SHGs). Diese haben sich als geeignetes Instrument erwiesen, um die Lebenssituation von Kindern zu verbessern, Hunger und Unterernährung zurückzudrängen, Müttern die Möglichkeit zu geben, ihre Kinder zur Schule statt zur Arbeit zu schicken – aber als erwachsene Frauen auch selbst zu lernen, Abhängigkeiten zu reduzieren und soziale Kompetenzen aufzubauen - und durch ein steigendes Familieneinkommen die Gesundheits- und Wohnsituation zu verändern.
Dort, wo es gelingt, Frauenselbsthilfegruppen zu bilden, ist es möglich, ausbeuterische Kinderarbeit und Frühverheiratungen einzudämmen – sowie Frauen und Kindern Teilhabe und Selbstbestimmung zu sichern. Ein engmaschiges Netzwerk von Selbsthilfegruppen bietet in den am stärksten vernachlässigten Regionen Sambias eine Perspektive, um den Teufelskreis aus extremer Armut, Rechtlosigkeit und Gewalt zu durchbrechen.
Zum Spendenformular

Infos zur Arbeit der Kindernothilfe in Sambia auf einen Blick

Beginn der Arbeit 1998
Anzahl der Projekte 14
erreichte Kinder 97.000

Länderinfo Sambia

Sambia ist ein sprachlich und kulturell sehr vielfältiges Binnenland im Süden Afrikas, das vielen wegen der berühmten Victoria Falls als Reiseziel bekannt ist. Das Land ist groß und umfasst ungefähr die zweifache Fläche Deutschlands. Die Geburtenrate in Sambia ist eine der höchsten weltweit, ebenso die Kindersterblichkeit. Grund dafür sind unter anderem fehlende Bildungschancen für junge Mädchen und Frauen, Frühverheiratung und Missbrauch. Die soziale Stellung der sambischen Frauen bleibt - nicht nur in ländlichen Gebieten - oft von Traditionen geprägt und stark eingeschränkt. Gewalt in der Familie und der Schule ist als Mittel der Bestrafung weit verbreitet. Auch häusliche, teils auch sexuelle Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein großes Problem. Parallel zu der schnell anwachsenden Bevölkerung kämpft das Land mit enormer Arbeitslosigkeit und extremer Armut, vor allem in ländlichen Gebieten. In den vergangenen Jahren ist die HIV- bzw. Aids-Rate in Sambia bereits stark gesunken, zählt jedoch nach wie vor zu den höchsten weltweit, da es weiterhin an Aufklärung und ausgebildetem Gesundheitspersonal mangelt. Die politische Lage ist, abgesehen von auftretenden Demonstrationen und politisch aufgeheizten Kundgebungen in Ballungsgebieten, stabil, die Menschen- und Kinderrechtssituation jedoch angespannt. Bis vor wenigen Jahren galt Sambia noch als ein wirtschaftlich sehr schnell wachsendes Land, nun bedrohen Folgen der steten Korruption, des Klimawandels und der steigenden Inflation die Wirtschaft.

Eindrücke aus unseren Projekten in Sambia

Kinderarbeit in Sambia

Zwei Kinder, die auf einer Tabakplantage arbeiten, halten Tabakpflanzen in den Händen. (Quelle: Christian Herrmanny)

Vom Kinderarbeiter zum Uni-Absolventen

Joseph (Name wurde geändert), ist heute 27 Jahre alt und arbeitet für den sambischen Kindernothilfe-Partner Brethren in Christ Church. Als Kind war er selbst Tabakpflücker: „Ich war früher in der Erntezeit und auch danach oft richtig daneben“, erzählt er und führt das auf das giftige Nikotin im Tabak zurück. Die damalige Kindernothilfe-Partnerorganisation Hodi hat Jospeh seinerzeit in das Programm aufgenommen und seine Schuluniform sowie Unterlagen bezahlt. So musste er dafür nicht mehr arbeiten gehen. Seine tollen Leistungen brachten Joseph  sogar an eine Universität. Die schlimmen Erfahrungen seiner Kindheit brachten ihn dazu, mit all seiner Expertise und ganzer Kraft für die ärmsten Kinder einzustehen, denen es heute genauso geht. „Ich will etwas von der Unterstützung, die ich damals erfahren habe, zurückgeben.“
Trustbuehne 2020

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren. 

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Helfen Sie uns, Kinder vor Ausbeutung zu schützen

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende für unsere weltweite Projektarbeit zu tätigen. Kinder vor jeglicher Form von Ausbeutung zu schützen ist dabei unser Ziel. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, auch Kindern in Sambia eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Einmaliger Betrag
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat
Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.


Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.


Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.
Nachricht (optional)
Datenschutzerklärung

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Sie Kinderpate!

Möchten Sie einem Kind die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft geben? Dann übernehmen Sie eine Patenschaft für ein Mädchen oder einen Jungen und schenken Sie Zukunft.
Mehr erfahren

Unsere Arbeit in Afrika

Afrika - die Wiege der Menschheit. Kontinent mit wunderschönen Landschaften und spektakulärer Tierwelt. Aber auch Kontinent mit vielen Problemen.
Mehr erfahren

"Ich mache nichts, außer zu arbeiten"

Anstatt zu lernen und zu spielen, mühen sich Tausende Kinder in Sambia Tag für Tag auf Tabakfeldern, in Steinbrüchen oder in Sandgruben ab. Mit unserer Projektarbeit sorgen wir dafür, dass Kinder wieder Kinder sein dürfen.
Mehr erfahren