Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Malawi: Kinder verdienen eine Kindheit

In Malawi, einem kleinen Land im Südosten Afrikas, leiden Kinder und junge Frauen unter Menschenhandel und ausbeuterischer Kinderarbeit. Ein Großteil der Bevölkerung lebt in bitterer Armut. Um Kindern und ihren Familien eine bessere Zukunft zu ermöglichen, ist es dringend notwendig, die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort langfristig zu verbessern. Dazu zählen das Einführen einer nachhaltigen Landwirtschaft, die weitere Eindämmung der HIV-Neuinfektionen, Aufklärung zu Gesundheit, Bildung und vor allem Kinder- und Menschenrechten sowie die Inklusion sozial benachteiligter Kinder, die unter Behinderungen, chronischen oder psychischen Krankheiten leiden. Für sie gibt es keinen Platz in der Gesellschaft und sie landen oft auf der Straße. Die meisten Familien sind zudem so arm, dass die Kinder von klein auf zum Familieneinkommen beitragen müssen und nicht in die Schule gehen können. Außerdem sind die ländlichen Gegenden so weitläufig, dass stundenlange Fußmärsche zur nächsten Schule nötig sind. Die Kindernothilfe und ihre Partner vor Ort arbeiten gemeinsam daran, soziale Sicherheit zu gewährleisten und Kinder und ihre Familien zu unterstützen.
Mehr anzeigen

Unser Einsatz in Malawi in Zahlen

1999

Beginn der Arbeit in Malawi

10

Projekte

127 600

Kinder in den Projekten

Eindrücke aus unseren Projekten in Malawi

Kinder unterwegs in Keimange. (Quelle: Jakob Studnar)
Unterricht in Malawi. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder mit ihrer Familie in Keimange. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder bei der Gesundheitserziehung in einem Kindergarten in Chimbalu. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder in einem Kindergarten in Chimbalu. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder unterwegs in Keimange. (Quelle: Jakob Studnar)
Unterricht in Malawi. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder mit ihrer Familie in Keimange. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder bei der Gesundheitserziehung in einem Kindergarten in Chimbalu. (Quelle: Jakob Studnar)
Kinder in einem Kindergarten in Chimbalu. (Quelle: Jakob Studnar)

Seriös und effizient

Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Website-Grafiken zum Kindernothilfe-Jahresbericht 2022 (Quelle: Kindernothilfe)
Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich – seit 1992.
Mehr anzeigen

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Andreas Hirsch)

Infoservice der Kindernothilfe

0203 7789 111

info@kindernothilfe.de

Schenken Sie ein Stück Kindheit

Im Folgenden können Sie eine Spende für unsere weltweite Projektarbeit tätigen. Mit Ihrer Spende helfen Sie auch Mädchen, Jungen und ihren Familien in Malawi aus der Armut.

27 €
ermöglichen beispielsweise einem Kind mit Behinderung die Eingliederung in die Gesellschaft
auswählen
45 €
helfen zum Beispiel dabei, Kinderschutzmaßnahmen in Gemeinden einzuführen und zu stärken
auswählen
76 €
ermöglichen beispielsweise die medizinische Betreuung von 10 HIV positiven Kindern
auswählen
- oder -
Mein Wunschbeitrag
Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kleines Mädchen in Sambia schaut in die Kamera.

Sambia: Aufklärungsarbeit für eine bessere Zukunft

Sambia ist geprägt von großer Armut und Ausbeutung von Kindern. Durch Aufklärungsarbeit und Selbsthilfegruppen setzen wir uns für eine bessere Zukunft der Kinder ein!

Sambia ist geprägt von großer Armut und Ausbeutung von Kindern. Durch Aufklärungsarbeit und Selbsthilfegruppen setzen wir uns für eine bessere Zukunft der Kinder ein!

Mehr erfahren
Mädchen in Eswatini (Foto: Ralf Krämer)

Eswatini: Gemeinsam gegen Armut und Aids

Eswatini hält mit der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate einen traurigen Rekord. Unter den Folgen leiden viel zu oft Kinder: Armut, schlechte Gesundheitsversorgung, keine Bildung. Ernteausfälle durch Dürreperioden bedrohen ganze Familien. Mit Selbsthilfegruppen stärken wir Frauen vor Ort.
Eswatini hält mit der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate einen traurigen Rekord. Unter den Folgen leiden viel zu oft Kinder: Armut, schlechte Gesundheitsversorgung, keine Bildung. Ernteausfälle durch Dürreperioden bedrohen ganze Familien. Mit Selbsthilfegruppen stärken wir Frauen vor Ort.
Mehr erfahren
Besuch im St. Mary's Day Care Center (Bild: Andreas Zopf)

Südafrika: Bildung für alle Kinder!

Ohne Schulabschluss ist für viele Kinder der Weg in die Armut vorgezeichnet. In unseren Projekten setzen wir uns dafür ein, dass jedes Kind - mit und ohne Behinderung - die Chance auf eine gute Schulbildung bekommen.
Ohne Schulabschluss ist für viele Kinder der Weg in die Armut vorgezeichnet. In unseren Projekten setzen wir uns dafür ein, dass jedes Kind - mit und ohne Behinderung - die Chance auf eine gute Schulbildung bekommen.
Mehr erfahren