Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Erst Corona, dann Zyklon Amphan – Helfen Sie den Kindern in Bangladesch und Indien

Mit voller Wucht traf einer der schlimmsten Zyklone der letzten Jahrzehnte am 20. Mai die Küsten von Bangladesch und Indien. Der Wirbelsturm "Amphan" hat Felder verwüstet oder mit Salzwasser überschwemmt, Bäume ausgerissen, ganze Stadtteile überflutet und Stromleitungen gekappt. Mitten in der Corona-Krise mussten Millionen Menschen mussten evakuiert werden und tatenlos zusehen, wie die Naturgewalt aus Wind und Wasser ihre Heimat zerstörte. Bis zu 500.000 Menschen sind durch den Sturm obdachlos geworden, zehn Millionen Menschen mangelt es nun am Allernötigsten. 

Hunger, Durst, prekäre hygienische Bedingungen - für die Kinder ist die Situation besonders dramatisch. Die katastrophalen hygienischen Bedingungen und überfüllten Schutzräume wären bereits in normalen Zeiten ein massives Gesundheitsrisiko. Durch das Corona-Virus vervielfacht sich die Bedrohung. Familien mit zum Teil kleinen Kindern, die eine sichere Zuflucht gesucht haben, müssen mit zwei Katastrophen zugleich umgehen. Ihr gesamtes Hab und Gut wurde zerstört - und nun fürchten sie, sich in den Schutzräumen mit Covid-19 anzustecken: Die Region kämpft noch immer mit steigenden Infektionszahlen. Ein massiver Ausbruch des Virus hätte in dieser Ausnahmesituation verheerende Folgen.  

Unsere Partner leisten deshalb schnelle Soforthilfe: Sie verbessern die Hygienebedingungen in den Notunterkünften und versorgen Familien mit notwendigen Medikamenten und Nahrungsmitteln.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Kindernothilfe-Partner vor Ort und helfen Sie mit Ihrer Spende ganz konkret den vielen betroffenen Mädchen, Jungen und ihren Familien!

 

So wirkt Ihre Spende in der Katastrophe:

Unsere Stimme zur aktuellen Situation

Portrait von Katrin Weidemann (Quelle: Bastian Strauch)
"Wir befürchten, dass sich das Virus in den überfüllten Schutzräumen ungehindert ausbreiten könnte."
Katrin Weidemann, CEO 

Video: Zyklon Amphan hinterlässt Schneisen der Verwüstung

Verheerende Schäden durch Zyklon Amphan in Bangladesch und Indien

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Trustbuehne 2020

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren. 

Helfen Sie mit Ihrer Spende, dass Kinder und ihre Familie die Katastrophe überstehen

Mit Ihrer einmaligen Spende unterstützen Sie unsere Soforthilfe für die Betroffenen des Zyklon Amphan in Indien und Bangladesh. Damit können wir mit unseren Partnern vor Ort Kindern und ihre Familien schnellstmöglich mit dem Wichtigsten versorgen, Ihnen Schutz bieten, sie medizinisch versorgen und vor allem Maßnahmen zur Corona-Prävention umsetzen. 
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat
Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.
Nachricht (optional)
Datenschutzerklärung

Gemeinsam gegen Corona

Das Corona-Virus ist zu einer weltweiten Pandemie geworden. Doch nicht in allen Ländern ist Hilfe für die Menschen möglich. Familien, die in extremer Armut leben und keine medizinische Versorgung bekommen, sind dem Virus und all seinen Folgen ausgeliefert.
Mehr erfahren

Corona: Was ist los in unseren Ländern?

Auch unsere Partnerländer sind nun ausnahmslos vom Corona-Virus betroffen. Erfahren Sie, wie es in unseren Partnerländern derzeit aussieht und welche Maßnahmen unsere Partner im Kampf gegen Corona gestartet haben.
Mehr erfahren

Katastrophenhilfe - Wenn das Unfassbare passiert

Zerstörte Dörfer, vernichtete Ernten, Leid, Krankheit und Tod: Katastrophen können Kindern alles nehmen, woran ihr Herz und ihr Leben hängen. Was bleibt, sind Hunger, Not, Trauer, Angst.
Mehr erfahren