Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Haiti: Gute Nachrichten von der Salinen-Anlage in Anse Rouge

Text und Fotos: Erhard Stückrath

Im Oktober 2016 wütete Hurrikan „Matthew“ mit Windgeschwindigkeiten bis zu 230 Kilometer pro Stunde im Norwesten Haitis und sorgte für verheerende Zerstörungen. Nahrung, sauberes Wasser und Unterkünfte fehlten, und vor allem der Ernteverlust stellte ein weiteres kritisches Problem dar. Die mit großem Einsatz der Bevölkerung aufgebauten Salinen zur Salzgewinnung wurden von riesigen Schlamm- und Geröll-Lawinen zugeschüttet. Die Kindernothilfe und ihr Partner AMURT bauten mithilfe der Familien und Selbsthilfegruppen aus der Region die ganze Anlage wieder auf. Im November wird die erste Salzernte erwartet.

Nach „Matthew“ startete die Kindernothilfe startete mit ihrem Partner AMURT Soforthilfe-Maßnahmen, und die Familien aus Anse Rouge und anderen Küstendörfern befreiten über Monate hinweg die Salinen von Schlamm und Geröll. Während des Wiederaufbaus konnten neue Dämme, weitere Verdunstungsbecken und ein Hauptgebäude errichtet werden.

Heute, nach knapp zwei Jahren, sind in der Ortschaft Magasin viele der zerstörten Salinen wieder erfolgreich instandgesetzt worden. Da zahlreiche der Salzbecken damals überflutet wurden, werden nun die Wände dieser Becken verkleidet und so verstärkt. Auch die beschädigte Pumpe der Verdunstungsbecken, die tagelang unter Wasser stand, erfüllt wieder ihre Aufgabe. Die Anlage wird nun von einem neu eingestellten Operator bewacht, um weitere Pumpenausfälle sowie Verluste bei der Salzernte zu verhindern.

Reportage Haiti: Gute Nachrichten von der Salinen-Anlage; Foto: Person am Rand eines Salinenbeckens (Quelle: Erhard Stückrath / Kindernothilfe)

Arbeit und Hilfe zur Selbsthilfe

Bei unserem Besuch waren wieder 600 Arbeiter in den Salinen beschäftigt, die im Rahmen eines „Food for Work Programms“ des World Food Programms bezahlt werden. In dem neu errichteten Haupthaus an der Einfahrt zu den Salinen treffen sich jetzt regelmäßig Vertreterinnen von Frauen-Selbsthilfegruppen. Hier werden einmal etwa 3.250 Frauen aus den 160 Selbsthilfegruppen in Haiti für die Salzernte in den Kristallisationsbecken zuständig sein. Sie sind ebenfalls Teilhaberinnen an ESPRI S.A., einer Kooperative, die den Betrieb von unserem Partner AMURT übernehmen soll.
Reportage Haiti: Gute Nachrichten von der Salinen-Anlage; Foto: Gebäude der Saline (Quelle: Erhard Stückrath / Kindernothilfe)
In den Kristallisationsbecken hatten sich, zur Freude der Salinen-Arbeiterinnen und -Arbeiter, bereits nach einigen Wochen unter der dünnen Schlammschicht am Beckenboden neue Salzkristalle gebildet. Sie wurden allerdings nicht sofort geerntet, sondern dienen als Stabilisation der Becken. Die erste richtige Ernte ist für November vorgesehen. Seitlich der Salinenanlangen wurden Schutzwälle errichtet, um in Zukunft Zerstörungen wie bei Hurrikan „Matthew“ zu verhindern. Ebenfalls gegen Überflutungen aus dem Hinterland soll die Watershed Methode, bei der mit Auffangbecken und künstlich angelegten Wasserwegen gearbeitet wird, helfen.
Lukrative Zukunftsaussichten versprechen die feinen Salzkristalle in den flachen Becken, die von Hand abschöpfbar sind. Es handelt sich hierbei um das „Fleur de Sel“, die teuerste Form des Meersalzes, welche als besonders hochwertig gilt. Unser Partner AMURT wird nun in der Hauptstadt abklären, welche Qualität und welchen Marktwert das Salz hat. Vielleicht ergibt sich daraus ja ein lohnendes Zusatzgeschäft.

Wir sind froh, dass ein normaler Alltag nun wieder aufgenommen werden kann und die größten Schäden behoben sind.
Portraitfoto von Erhard Stückrath (Quelle: Jakob Studnar)
Erhard Stückrath ist bei der Kindernothilfe unter anderem für Humanitäre Hilfe-Projekte zuständi, wie z.B. der Wiederaufbau in Haiti 2010 oder auf den Philippinen 2013.
  

Das könnte Sie auch interessieren

Jede Spende zählt!

Ihre einmalige Spende hilft uns, Kinderträume zu verwirklichen! Denn nur gemeinsam erreichen wir, dass Kinder in Not und ihre Familien ein Leben in Würde und mit guten Zukunftsperspektiven aufbauen können. 
Jetzt spenden

50 Jahren Kindernothilfe-Partner in Chile

Seit einem halben Jahrhundert engagiert sich die Kindernothilfe in Chile. Aus Briefen an die Pfarrer „in der Diaspora“ entwickelte sich ein erfolgreiches und strategisches Länderprogramm. Der Auslöser war eine Katastrophe.
Mehr erfahren

Die größte Gefahr droht von der eigenen Familie  

In Guatemala ist es für Kinder oft in den Familien am gefährlichsten. Wir wollen mit Ihrer Hilfe dazu beitragen, dass sie besser geschützt werden.
Mehr erfahren