Suche
Jetzt spenden Pate werden

El Niño geht, die Not bleibt

Das Klimaphänomen El Niño wurde Anfang Juni für beendet erklärt. Doch die Not der Menschen ist noch lange nicht vorbei. In Äthiopien beispielsweise werden die Bauern frühestens im kommenden Herbst die nächste Ernte einfahren können. Erst dann könnte sich die dramatische Versorgungslage von Millionen Kindern und ihren Familien etwas entspannen. Bis dahin sind diese Menschen auf Hilfe von außen angewiesen. Hier erfahren Sie, wie die Kindernothilfe die Menschen in den betroffenen Regionen unterstützt und wie Sie dabei helfen können.

 Der Regen kommt, die Not bleibt

Der Regen kommt, die Not bleibt

In Äthiopien leisten wir seit Oktober 2015 in den besonders betroffenen Gebieten humanitäre Hilfe. Unsere Pressesprecherin Angelika Böhling berichtet von der schwersten Dürre seit 50 Jahren.

Reisebericht lesen
Soforthilfe gegen die Hungersnot

Soforthilfe gegen die Hungersnot

El Niño 2016 ist offiziell vorbei. Doch immer mehr Länder leiden unter den Folgen. Auch Swasiland. 300.000 Menschen, darunter 184.000 Kinder, sind von einer akuten Hungersnot bedroht. In Somaliland wächst ebenfalls die Not.

Mehr erfahren
Soforthilfe für Dürreopfer

In vielen Ländern herrscht die größte Dürrekatastrophe seit vielen Jahren. Die Kindernothilfe hilft - mit Ihrer Hilfe.
Stichwort: 57620, Hungersnot El Niño

Jetzt mithelfen
"Mir fehlen die Worte"

"Mir fehlen die Worte"

Natalia Wörner war in den Dürregebieten Äthiopiens unterwegs. Im Reise-Video spricht sie über Schockmomente und den Tropfen auf den heißen Stein.

Video starten
Dürre in Äthiopien: Kindernothilfe weitet Hilfsmaßnahmen aus

Dürre in Äthiopien: Kindernothilfe weitet Hilfsmaßnahmen aus

Die Kindernothilfe stellt 800.000 Euro zur Verfügung, um hungernde Menschen in Äthiopien zu unterstützen.

Mehr erfahren
El Niño? #istmirnichtegal

El Niño? #istmirnichtegal

Rund um den Globus vernichtet ein Super-El-Niño die Lebensgrundlage der Menschen. Worunter sie leiden, beschreibt dieses Sand-Art-Video.

Film starten
Soforthilfe in Äthiopien

Soforthilfe in Äthiopien

In Äthiopien herrscht die schlimmste Dürre seit mehr als 30 Jahren. Über 18 Mio. Menschen droht eine Hungersnot. Die Kindernothilfe leistet Soforthilfe.

Mehr erfahren
Hungersnot in Äthiopien: Unser Partner berichtet

Hungersnot in Äthiopien: Unser Partner berichtet

El Niño in Äthiopien: Im Norden bleibt der Regen aus, im Süden zerstören Sturzfluten die Ernten, Millionen Menschen hungern. Aniley Amentie schildert für uns die Auswirkungen der drohenden Hungersnot.

Film starten
Brasilien: Hilfsmaßnahmen gegen die Dürre

Brasilien: Hilfsmaßnahmen gegen die Dürre

Auch im Nordosten Brasiliens leiden die Menschen unter den Auswirkungen des Klimaphänomens El Niño. In der Region Sertão hat es in den zurückliegenden vier Jahren praktisch nicht mehr geregnet.

Mehr erfahren
Was ist El Niño?

Was ist El Niño?

In unregelmäßigen Abständen bringt das Klimaphänomen El Niño das Wetter im gesamten Pazifikraum durcheinander. Doch was genau passiert da eigentlich?

Mehr erfahren
Interview mit Claudia Kleinert zu El Niño

Interview mit Claudia Kleinert zu El Niño

Claudia Kleinert ist Deutschlands bekannteste Wettermoderatorin. Für die Kindernothilfe engagiert sie sich als Botschafterin. Wir sprachen mit ihr über El Niño und seine Folgen in diesem Jahr.

Mehr erfahren
Kampagne

El Niño: #istmirnichtegal

Helfen Sie uns, diese Botschaft zu verbreiten: Posten Sie Ihre Fotos unter dem Hashtag #istmirnichtegal auf den sozialen Medien und mailen Sie sie uns.

Mehr erfahren
So helfen wir bei Katastrophen

So helfen wir bei Katastrophen

In Katastrophen brauchen Opfer schnelle Hilfe. Akute Not zu lindern, ist aber nur der erste Schritt. Wir unterstützen die Menschen auch, die Not nachhaltig zu überwinden und neuen Krisen vorzubeugen.

Mehr erfahren
Wie die Kindernothilfe 2011 geholfen hat

Wie die Kindernothilfe 2011 geholfen hat

2011 waren neben Äthiopien auch andere Länder am Horn von Afrika von einer schlimmen Dürre betroffen. Wie die Soforthilfemaßnahmen und die langfristige Hilfe der Kindernothilfe wirkten, berichtete Christoph Dehn ein Jahr nach der Katastrophe.

Mehr erfahren
Hunger: der größte Feind der Entwicklung

Hunger: der größte Feind der Entwicklung

Weltweit hungern mehr als 800 Millionen Menschen. Jedes siebte Kleinkind unter fünf Jahren leidet an Mangelernährung. Unterernährung ist damit der größte Feind der Entwicklung.

Mehr erfahren
Klimawandel: Es trifft die Ärmsten der Armen

Klimawandel: Es trifft die Ärmsten der Armen

Der Klimawandel ist da. Überschwemmungen, Dürren und heftige Hurrikane bedrohen immer mehr Menschen in Entwicklungsländern, vor allem jene die am wenigsten dazu beigetragen haben.

Mehr erfahren
Wie wir Ihre Spenden einsetzen

Wie wir Ihre Spenden einsetzen

Die Kindernothilfe informiert jährlich, wie die eingegangen Spendenmittel verwendet und welche Projekte damit unterstützt werden. Die entsprechenden Zahlen finden Sie hier.

Mehr erfahren