Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Schützen Sie die Jungen aus Sri Lanka vor Missbrauch

Der Missbrauch von Jungen hat in Sri Lanka traurige Tradition. Noch schlimmer ist die Situation, seitdem immer mehr Touristen ins Land kommen. Viele Kinder in Sri Lanka sind tagsüber unbeaufsichtigt. So geraten die Kinder schnell in die Fänge von Zuhältern, die bevorzugt Jungen an ausländische Touristen „verkaufen“. Die Polizei und andere Behörden sind oft blind für die Vorfälle, teilweise sogar selbst involviert.

Schutz: In unserem Schutzzentrum in der Nähe von Negombo finden Jungen wie Jenujan einen sicheren Hafen, wo sie ihre Traumata verarbeiten können und einen Weg zurück in die Gesellschaft aufgezeigt bekommen. Insgesamt 70 Jungen leben im Zentrum, für mindestens sechs Monate. Sie werden psychologisch betreut und sind sicher vor ihrem alten Leben. Sie können endlich in die Schule gehen oder eine Ausbildung machen und werden mit Lernmaterial ausgestattet. Durch Sport stärken die Jungen ihr Selbstbewusstsein. Jenujan freut sich auch über die neue Kleidung, die er bekommen hat. Sie bedeutet für ihn einen Neuanfang. Die Sozialarbeiter und Therapeuten sprechen auch mit Jenujans Eltern und klären sie darüber auf, was ihrem Sohn geschehen ist und wie sie ihn zukünftig unterstützen können.

Aufklärung: Damit Missbrauch gar nicht erst geschieht, ist die Aufklärung der Bevölkerung wichtig. Im Rahmen des Projekts wurden vier „Safety Centers“ eingerichtet. Dort können bis zu 500 Kinder und Eltern über vorbeugende Maßnahmen aufgeklärt werden. In den Zentren haben die Kinder aber auch eine sichere Anlaufstelle, wo sie den Tag verbringen können, beaufsichtigt sind und ihre Freizeit sinnvoll gestalten können.

Arbeit mit Müttern: Die Mütter der Kinder sind besonders wichtig im Schutz der Kleinen. Die Frauen lernen, Gefahren zu erkennen, Probleme offen anzusprechen und die Rechte ihrer Kinder einzufordern.

Jenujan hofft, dass so vielen anderen Kindern sein Schicksal erspart bleibt.


Landkarte Sri Lanka (Quelle: Angela Richter)

Sri Lanka - Touristentraum und Armutsland

Im internationalen Vergleich steht Sri Lanka auf den ersten Blick relativ gut da: Die Kindersterblichkeit ist mit einem Prozent niedrig, die Lebenserwartung hoch. Die staatlichen Schulen sind kostenlos, ebenso die gesundheitliche Grundversorgung.

Trotzdem lebt fast jeder Zehnte unterhalb der Armutsgrenze. Viel zu viele Kinder sind nicht ausreichend ernährt. Nach Schätzungen ist jedes fünfte Kind unter fünf Jahren unterernährt. Viele Menschen haben immer noch keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Auch die Jugendarbeitslosigkeit ist sehr hoch.

Werden Sie Projektpate und fördern Sie Jungen in Sri Lanka

Denn die Kosten jedes Projekts werden in kleine Teile aufgeteilt und jeder Spender kann so viele Anteile (á 15 €) übernehmen, wie er möchte. Je mehr Menschen also mithelfen, desto größer ist die Hilfe – und desto schneller können wir zusammen Kindern in Sri Lanka helfen:

Infos rund um das Projekt

 

Beginn: 01.02.1999

Projektregion: Negombo, Sri Lanka

Ziel: Schutz von Jungen vor sexuellem Missbrauch und Ausbeutung

Maßnahmen: betroffene Jungen kommen in Schutzzentren unter, Jungen machen eine Therapie, gehen zur Schule, entwickeln Sozialkompetenzen, Reintegration in die Gesellschaft, Präventionsarbeit durch Aufklärung der Bevölkerung, Kinder können sich während des Tages in Kinderzentren aufhalten, wo sie betreut werden, Mütter werden gefördert

Zwei Hände, die sich gegenseitig halten. (Quelle: Jakob Studnar)

Was wir schon geschafft haben 

✔ Bislang mehr als 1.000 Jungen rehabilitiert

✔ Psychologische Hilfe für mehr als 1.000 Jungen

✔ Schulbesuch und Förderunterricht für alle Jungen

✔ Jungen lernen Englisch und IT

✔ Einrichtung einer Bibliothek

✔ Durch Sport wird Selbstbewusstsein gefördert


Wir sind gerne für Sie da!

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Grafiken über die Projektausgaben der Kindernothilfe und im Hintergrund Kinder in einer Schule in Äthiopien. (Quelle: Jakob Studnar/Ralf Krämer)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Mit Ihrer Projektpatenschaft helfen Sie Jungen, die Opfer von sexueller Gewalt geworden sind

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine Projektpatenschaft für das Projekt gegen Kindesmissbrauch in Sri Lanka zu übernehmen. Schon mit 15 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag dazu, Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat

Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Sie können Ihr SEPA-Mandat jederzeit beenden, so dass keine weiteren Zahlungen von uns eingezogen werden. Gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203.7789-111.

Nachricht (optional)
Datenschutz

Philippinen - Hoffnung für Straßenkinder

Mehr als 1,5 Millionen Kinder leben auf den Straßen der philippinischen Großstädte. Der Alltag vieler Kinder ist geprägt von der Alkohol- und Drogensucht der Eltern. Prügel und sexueller Missbrauch sind nur zwei Folgen davon.
Mehr erfahren

Kenia - Hilfe zur Selbsthilfe

70 Prozent der Menschen in der Region Kitui leben unterhalb der Armutsgrenze. Sie wissen nicht, wie sie an den Klimawandel angepasste Landwirtschaft betreiben können. HIV Infektionen und Aidserkrankungen verschärfen die Situation noch.
Mehr erfahren

Peru - Kinder vor Kinderhandel schützen

Die Region San Martín liegt am Rande des Amazonasgebiets und ist geprägt von Armut. Die Voraussetzung sind gut für kriminelle Banden, die die Armut der Menschen ausnutzen. Immer wieder verschleppen sie vor allem Mädchen.
Mehr erfahren