Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Gemeinsam gegen soziale Ungleichheit

Landkarte Ecuador (Quelle: Angela Richter)

Hilfe für diskriminierte Kinder und Jugendliche 

Ecuador ist geprägt von einem starken Gefälle zwischen arm und reich, Stadt und Land. Diese Ungleichheit besteht beispielsweise beim Zugang zu Bildung, dem Gesundheitssystem und zu sauberem Trinkwasser. Besonders betroffen sind indigene und afro-ecuadorianische Bewohner, die auch im Alltag häufig diskriminiert werden.
Seit 1979 engagieren wir uns in Ecuador, um Kinder aus extrem armen und schwierigen Familienverhältnissen zu unterstützen. Ziel ist es, sie und ihre Familien zu fördern und Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Wir unterstützen zum Beispiel Mädchen und Jungen, die in ihren Familien und Gemeinden Gewalt ausgesetzt sind oder arbeiten müssen, um zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen. In ländlichen Gebieten stärken wir die Rollen von Frauen und Mädchen und entwickeln gemeinsam mit den Familien ökologische Anbaumethoden, um Ernteerträge nachhaltig zu verbessern. Außerdem erhalten Eltern und Jugendliche Mikrokredite, um Kleinunternehmen zu gründen.
Mehrere Kinder sitzen im Kreis und lernen. (Quelle: Jürgen Schübelin)

Eine Chance für Straßenkinder 

Die Großstadt Guayaquil ist ein Magnet für arme Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben. Da viele von ihnen Analphabeten sind, haben sie auf dem Arbeitsmarkt jedoch kaum Chancen. Stattdessen leben sie in prekären Verhältnissen am Stadtrand. In den engen Behausungen ist die Situation oft so angespannt, dass Gewalt und Missbrauch zum Alltag gehören. Zahlreiche Kinder fliehen daher auf die Straße. Auch dort sind sie zahlreichen Gefahren ausgesetzt, kommen etwa in Kontakt mit kriminellen Banden und Drogen.
Gemeinsam mit dem Salesianer-Orden bieten wir diesen Kindern eine geschützte Anlaufstelle. In einem behüteten Wohnheim können sie Kind sein, zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen. Die Projektmitarbeiter vermitteln ihnen Lebenskompetenzen und Werte – denn viele haben zu Hause keinen Erwachsenen, der ihnen als Vorbild dienen könnte.
Zum Spendenformular

Infos zur Arbeit der Kindernothilfe in Ecuador auf einen Blick

Beginn der Arbeit 1979
Anzahl der Projekte 6
erreichte Kinder 4.500

Länderinfo Ecuador

Das soziale Gefälle bleibt in Ecuador trotz staatlicher Bemühungen hoch: Die Einkommensunterschiede zwischen reicher und armer Bevölkerung sind gravierend. Ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut, besonders davon betroffen sind die indigenen und afro-ecuadorianischen Bevölkerungsgruppen. Sie werden nach wie vor benachteiligt und diskriminiert.
Im Bildungswesen hat Ecuador bereits einige große Fortschritte erreicht: Mittlerweile werden deutlich mehr Kinder eingeschult und Mädchen gezielt gefördert. Doch trotz kostenfreiem Zugang zum Bildungs-, Gesundheits- und Sozialsystem profitieren nicht alle Bedürftigen davon. Vor allem die Bildungschancen sind weiterhin sehr ungleich verteilt. Zum einen sind viele ländliche Gebiete unterversorgt, zum anderen stehen defizitäre staatliche Schulen elitären Privateinrichtungen gegenüber. So verfestigt das Bildungssystem das soziale Gefälle im Land weiter. Und: Die Chancengleichheit endet abrupt, wenn es sich um indigene und afro-ecuadorianische Kinder handelt. Sie sind besonders stark von Armut betroffen und haben einen schlechten Zugang zur Bildung und Gesundheitsversorgung.

„Unsere Zielgruppen in Ecuador sind sehr unterschiedlich. Wir arbeiten im Hochland mit indigenen Gemeinden und an der Küste mit afro-ecuadorianischen Familien zusammen. Die Kulturen könnten kaum gegensätzlicher sein“, sagt Maren Cruz Wallens, Projektkoordinatorin für Ecuador. „Die Kinder und Jugendlichen und ihre Familien haben jedoch eines gemeinsam: Sie wollen ihre Lebenssituation aus eigenem Antrieb verbessern. Die Teilnehmer wollen das Wissen, das sie sich in den Projekten angeeignet haben, an andere weitergeben, um gemeinsam der Armut entgegenzutreten.“

Eindrücke aus unseren Projekten in Ecuador

Ein Junge aus Ecuador liest ein Buch. (Quelle: Jürgen Schübelin)

Schutz vor Vernachlässigung 

Bevor Juan (Name geändert) 2016 in unser Projekt in Guayaquil kam, war der damals Zehnjährige von seinen Eltern vernachlässigt worden. Ein Nachbar wurde glücklicherweise auf ihn aufmerksam und begleitete ihn ins Projektzentrum. Zu Beginn war Juan sehr unsicher, fasste dann aber Vertrauen und engagierte sich vor allem im Schach- und Fußballclub. Er erhielt zudem Nachhilfeunterricht, um seine schulischen Leistungen zu verbessern. Gleichzeitig nahmen die Projektmitarbeiter Kontakt zu Juans Eltern auf, um eine Wiederannäherung zu fördern. Vor allem die Familie väterlicherseits beteiligte sich sehr offen an diesem Prozess: Heute lebt Juan zusammen mit seinen Geschwistern bei seiner Tante. Er besucht weiterhin die Schule und wird von den Projektmitarbeitern unterstützt.
Grafiken über die Projektausgaben der Kindernothilfe und im Hintergrund Kinder in einer Schule in Äthiopien. (Quelle: Jakob Studnar/Ralf Krämer)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren.

Wir sind gerne für Sie da

Gruppenfoto des Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr unter 0203 7789 111.

Oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht: 

Helfen Sie Kindern und Familien aus der Armut

Im Folgenden können Sie eine Spende für unsere weltweite Projektarbeit tätigen. Mit ihrer Spende helfen Sie auch Mädchen und Jungen, die in Ecuador unter Armut und sozialer Ungleichheit leiden.

Einmaliger Betrag
Spenden als
Persönliche Angaben
Organisation (Firma/Schule/Kirchengemeinde)
Organisation
Zahlungsart
SEPA-Lastschriftmandat
Bitte beachten Sie, dass die Felder "Gewünschtes Datum der Abbuchung" sowie "Erstmalig ab" auch bei einer einmaligen Spende angelegt sind. Es wird jedoch nur ein einmaliges SEPA-Mandat erteilt und keine weitere Spende von Ihrem Konto abgebucht. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Email an info@kindernothilfe.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0203 7789 111.


Ihre IBAN finden Sie in der Regel auf Ihren Kontoauszügen oder Ihrer EC-Karte. Oder Sie können sie direkt bei Ihrer Bank erfahren.


Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen. Sie sind zu jedem Zeitpunkt vor unbefugtem Zugriff geschützt. Ihre Daten werden nicht zu werblichen Zwecken an Dritte weitergegeben.
Nachricht (optional)
Datenschutzerklärung

Werden Sie Kinderpate!

Möchten Sie einem Kind die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft geben? Dann übernehmen Sie eine Patenschaft für ein Mädchen oder einen Jungen und schenken Sie Zukunft.
Mehr erfahren

Peru - Kinder vor Kinderhandel schützen

Die Region San Martín liegt am Rande des Amazonasgebiets und ist geprägt von Armut. Die Voraussetzung sind gut für kriminelle Banden, die die Armut der Menschen ausnutzen. Immer wieder verschleppen sie vor allem Mädchen.
Mehr erfahren

Die größte Gefahr droht von der eigenen Familie  

In Guatemala ist es für Kinder oft in den Familien am gefährlichsten. Wir wollen mit Ihrer Hilfe dazu beitragen, dass sie besser geschützt werden.
Mehr erfahren