Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Malawi: Blaze galt als Hexe und von bösen Geistern besessen

Text: Katharina Nickoleit, Fotos: Christian Nusch

Blaze war zehn, als ihre Eltern sich trennten und ihre Mutter Mewis zu einem neuen Mann zog. Inzwischen hat Blaze zwei Stiefgeschwister. Mit dem Stiefvater gab es von Anfang an viel Streit, er bezeichnete sie als Versagerin und schlug sie regelmäßig. Als Blaze 13 wurde, ließ sie sich das nicht mehr gefallen. Sie gab Widerworte und schwänzte die Schule, was zu noch mehr Streit und Schlägen führte. Es verbreitete sich das Gerücht, sie sei eine Hexe und von bösen Geistern besessen. Dabei war es einfach nur die Pubertät, kombiniert mit einer schwierigen Situation zu Hause.

Schließlich rannte Blaze von zu Hause weg. Die Polizei griff sie auf. Weil sie sich weigerte, nach Hause zu gehen, schalteten die Behörden das Projekt Tikondane ein, das von der Kindernothilfe unterstützt wird. Dort blieb sie einige Wochen im Schutzzentrum für Straßenkinder, um erst einmal zur Ruhe zu kommen und zu überlegen, wie es weitergehen könnte.

Mehr anzeigen
Sozialarbeiter Yohane Chidzala besuchte die Eltern, um sich ein Bild von der Situation zu Hause zu verschaffen (Quelle: Christian Nusch)
Sozialarbeiter Yohane Chidzala besuchte die Eltern, um sich ein Bild von Blaze' Zuhause zu verschaffen (Quelle: Christian Nusch) 
Sozialarbeiter Yohane Chidzala besuchte die Eltern, um sich ein Bild von der Situation zu Hause zu verschaffen (Quelle: Christian Nusch)
Sozialarbeiter Yohane Chidzala besuchte die Eltern, um sich ein Bild von Blaze' Zuhause zu verschaffen (Quelle: Christian Nusch) 

Nach dem Besuch des Sozialarbeiters entspannte sich die Situation zu Hause für Blaze

Johane wollte sehen, welche Möglichkeiten es gäbe, um Blaze wieder mit ihrer Familie zu vereinen. Dazu gehörte eine umfassende Beratung in Erziehungsfragen. „Ich bekam den Rat, mehr Zeit mit meiner Tochter zu verbringen, ihr zuzuhören, sie nicht zu etwas zu zwingen oder sie zu verurteilen, sondern gemeinsam mit ihr nach Lösungen zu suchen“, erinnert sich Mutter Mewis. „Und ich verstand, dass ich offen mit meinem Mann sprechen muss, dass es so nicht weitergehen kann. Er muss die Kinder aus meiner ersten Ehe akzeptieren.“

Mehr anzeigen

Über die Autorin

Journalistin Katharina Nickoleit mit Sohn Tim bei einer Kinderrechtsgruppe in Malawi (Quelle: Christian Nusch)
Katharina Nickoleit
ist freie Journalistin (hier mit ihrem Sohn Tim). Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Fotografen Christian Nusch, berichtet sie seit vielen Jahren aus unseren Projekten weltweit.

Das könnte Sie auch interessieren

1+3=4: Hier zählt Ihre Spende vierfach!

Eine einfache Rechnung: Für jeden Euro, den Sie uns für Kinder in Not geben, kommen drei weitere vom staatlichen Förderer dazu. Gemeinsam können wir so mit unseren innovativen Projekten die Welt besser machen.
Mehr erfahren

Malawi: Wer sein Kind nicht zur Schule schickt, bekommt Ärger

Mädchen und Jungen gründen einen Kinderrechtsrat. Mit Kindernothilfe-Partner und Gemeinderat setzen sie in ihren Dörfern das Recht auf Bildung durch.
Mehr erfahren

Malawi: Kein Kind verlässt ein Zuhause, in dem es sich wohlfühlt

Wenn zu Hause alles schiefläuft, landen Kinder oft auf der Straße. Manche finden mithilfe eines Kindernothilfe-Partners zurück zu ihren Familien.
Mehr erfahren