Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Fast zwei Jahre Krieg in der Ukraine: Darum brauchen die Kinder auf der Flucht die Weihnachtsspenden von WAZ und Kindernothilfe immer noch
Mehr anzeigen

Geflüchtet aus der Ukraine: Alina (7) will wieder tanzen

Text: Annika Fischer, Fotos: Jakob Studnar/Kindernothilfe

Tudora. Sie sind nicht gekommen, um zu bleiben. Aber nun ist es doch so: Der Krieg in der Ukraine bleibt auch, er dauert schon bald zwei Jahre. Die Menschen, die flohen, hastig und mit leichtem Gepäck bis zur nächsten rettenden Grenze, die strandeten in den Nachbarländern Moldau und Rumänien – sie brauchen jetzt mehr als etwas zu essen, ein paar Kleider, eine Matratze. Sie brauchen ein neues Zuhause. Die diesjährigen Weihnachtsspenden von WAZ und Kindernothilfe sollen ihnen beim Ankommen helfen.

Maria kam mit ihren drei Kindern im Frühling 2022 aus Odessa. Sie wollte einen Ort, an dem sie friedlich schlafen konnten – und spätestens im Herbst wieder zurück. Aber es wurde Sommer, Herbst und Winter, „und jetzt“, sagt Maria, 41, traurig, „ist schon wieder Winter“. Swetlana fuhr „ins Nichts“, als die Panzer nach Mykolajiw kamen und ihre Tochter schrie vor Angst. Sie wollte für eine Woche weg, einen Monat… „Wir warten“, sagt Swetlana, 39, „und verlieren nicht die Hoffnung.“

Mehr anzeigen

Ukrainer wohnen in halb verfallenen Häusern

Dabei könnte man sie verlieren an diesem Ort. Tudora ist ein unscheinbares Dorf tief im Osten der Republik Moldau, das wirkt, als seien seine Farben verblasst. Ein Zipfel Land wie ein Finger, von drei Seiten von der Ukraine umgeben: Hinter der großen Grenzstation führt die Hauptstraße weiter Richtung Odessa, die Bäume auf der anderen Seite des Flusses wachsen in den ukrainischen Himmel. Der vergangene Winter in Tudora war so hart, dass die Dorfbewohner ihre Pfirsichbäume verfeuern mussten, aber nun haben sie keine Früchte mehr, die sie verkaufen könnten.

Aber an wen auch: Der Flecken läuft leer, es gibt wenig Arbeit und viel Armut. Wer im gut 60 Kilometer entfernten Odessa einen Job hatte, kann dort nicht mehr hin, auch die Märkte jenseits der Grenze kann niemand mehr erreichen. Von 1900 Dorfbewohnern, Tendenz fallend, sind derzeit 147 Ukrainer. Sie wohnen in halb verfallenen Häusern, die schon lange leer stehen. Manchmal können sie von hier aus die Drohnen über der Ukraine fliegen sehen und die Explosionen hören. Einmal war die Erschütterung so stark, da rannten sie verschreckt aus ihren Häusern. Oma Olena aus Odessa zuckt jedes Mal zusammen, wenn das Trafohäuschen Geräusche macht: „Es klingt wie die Sirenen.“


Mehr anzeigen
Ukrainische Mutter schaut mit ihrer Tochter und ihrem Sohn auf ihr Handy (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Bilder aus Odessa: Maria und ihre Kinder Zlata (9) und Aleks (13) erinnern sich an bessere Tage (Quelle: Jakob Studnar/Kindernothilfe)
Ukrainische Mutter schaut mit ihrer Tochter und ihrem Sohn auf ihr Handy (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Bilder aus Odessa: Maria und ihre Kinder Zlata (9) und Aleks (13) erinnern sich an bessere Tage (Quelle: Jakob Studnar/Kindernothilfe)

Über die Grenze nach Moldau: Für eine Weiterreise fehlte der Mut

Hierher, sagen sie beim Kindernothilfe-Partner Concordia, „kommen die Verletzlichsten“, die meisten mit dem Bus. Weil ihnen das Geld fehlt für eine Weiterreise oder auch der Mut. Oder weil sie in der Nähe bleiben wollen, wie Slava. Der 65-Jährige ist der Vater von Swetlana und der Opa von Alina, die erst sieben ist. Sie hatten keinen Plan an jenem Apriltag 2022 in Mykolajiw, die Straßen in alle anderen Richtungen waren versperrt, „wir sind ins Nichts gefahren“, fast 200 Kilometer, viele Stunden. Gleich hinter der Grenze machten sie Halt, und da war eben Tudora.

Slava behauptet, es war nur wegen des Flusses, in dem er angelt mit Erlaubnis des Bürgermeisters. Aber das ist nicht einmal die halbe Wahrheit: Jeden Morgen geht der 65-Jährige hinaus mit seinem Fernglas, „ich kann von hier die Heimat sehen“. Manchmal nimmt er seine Enkelin mit: „Schau, Alina, dort drüben ist unsere Ukraine.“ Die Siebenjährige mag nicht zuhören, wenn die Erwachsenen von der Flucht erzählen, sie schaut weg, wenn sie diesen sehnsuchtsvollen Blick in die Ferne haben und sagen: „Wir wollen nach Hause.“
Mehr anzeigen
Ukrainisches Mädchen auf dem Schoß ihrer Mutter in der Republik Moldau (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Vor dem Krieg geflohen nach Moldau, aber nun sind sie schon fast zwei Jahre dort: die Ukrainerin Swetlana mit ihrer Tochter Alina (Quelle: Jakob Studnar/Kindernothilfe) 
Ukrainisches Mädchen auf dem Schoß ihrer Mutter in der Republik Moldau (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Vor dem Krieg geflohen nach Moldau, aber nun sind sie schon fast zwei Jahre dort: die Ukrainerin Swetlana mit ihrer Tochter Alina (Quelle: Jakob Studnar/Kindernothilfe) 

Bomben und Raketen: Die alten Menschen können nicht wegrennen

Alle Ukrainer sagen das, immer wieder, aber dann zeigen sie Handy-Videos von Bomben, deren Feuer daheim die Nacht erhellt. Oder reden von Leuten, die aus Orten stammen, die es gar nicht mehr gibt. Wenn sie vom Krieg sprechen, auf Ukrainisch, auf Russisch, dann sind diese Worte immer zu verstehen: Rakete, Drohne, Bombe. Wer Alina fragt, was sie einmal werden will, bekommt jede Woche eine andere Antwort. Aber meistens möchte sie „Reisende“ sein. Das Kind will weg, irgendwohin, vielleicht ans Schwarze Meer, wo sie immer Urlaub machten. Neulich hat sie einen Koffer gemalt mit lauter Herzen darin.

Aber es ist immer noch Krieg, Alina kann nicht weg aus Tudora, wo sie wenigstens dieses Zentrum von Concordia haben. Malen kann sie dort, Hausaufgaben machen, spielen. Die Frauen helfen dort freiwillig, gerade basteln sie mit den Kindern „Väterchen Frost“ aus Filz. Ein Dorfbewohner dirigiert ehrenamtlich einen Chor; zum Jahrestag des Krieges sangen sie moldawische und ukrainische Lieder. In den ersten Wochen des Krieges haben die Leute den Flüchtlingen Placinta an die Grenze gebracht, das gefüllte Nationalgebäck aus Blätterteig. Längst sorgen sie für Wohnraum, Aufmunterung, ein paar kleine Aufgaben. Sie trösten die Kinder und lenken die Alten ab: „Besonders sie haben Angst“, weiß Veronika, „sie erinnern sich an schlechte Zeiten, und sie können nicht wegrennen.“


Mehr anzeigen
Mann blickt in der Republik Moldau durch sein Fernglas in seine Heimat, die Ukraine (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Großvater Slava (65) schaut jeden Morgen mit dem Fernglas hinüber in die Ukraine (Jakob Studnar/Kindernothilfe)
Mann blickt in der Republik Moldau durch sein Fernglas in seine Heimat, die Ukraine (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Großvater Slava (65) schaut jeden Morgen mit dem Fernglas hinüber in die Ukraine (Jakob Studnar/Kindernothilfe)

Hoffnung auf eine kurze Flucht war ein Irrtum: Zwei Jahre Krieg in der Ukraine

Es sollte eine Nothilfe sein, aber sie stellen sich darauf ein, dass sie von Dauer sein wird. Fast zwei Jahre Krieg, das bedeutet auch, dass Alinas Oma Olga jetzt schon zum zweiten Mal Gemüse geerntet hat im Garten. Und dass Opa Slava wieder Wein gekeltert hat, den zweiten Jahrgang. Die Erwachsenen stoßen an „auf den Frieden“, immer. Slava hat vor dem Haus neuen Beton gegossen, er hat lustige Lämpchen gebastelt, die aussehen wie große Schneeflocken, damit man nicht immer das große Licht anmachen muss. Es hilft ihnen, „man kann dabei vergessen“, sagt Olga. Sie muss nicht immerzu an Mikolajiw denken, „ist alles noch da, ist alles noch heil“?

Nebenan, die Familie von Maria, fühlt anders. Sie lassen ihre wackelige Hütte so, wie sie ist, mit den Plastikblumen in der Ecke, mit dem riesigen Teppich an der Wand, den mit Plastik dichtgeklebten Fensterhöhlen. „Wir fassen es nicht an, es ist nicht von uns.“ Es ist, als wollten sie nicht ankommen. Maria zeigt Fotos von ihrer Wohnung in Odessa, sie hatten sie gerade renoviert: heller Fußboden, weiße Wände, die Waschmaschine! In Tudora müssen sie zu Concordia, um die Wäsche zu waschen und sich selbst. Die wenigsten im Dorf haben fließendes Wasser, in ganz Moldau hat nur jedes fünfte Kind Zugang zu sauberem Wasser. Maria aber klagt nicht. „Früher war es wichtig, wie man wohnt. Heute, dass man wohnt.“


Mehr anzeigen
Mädchen zeigt ihr selbst gemaltes Bild (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Alina möchte später einmal "Reisende" werden. Ihren Koffer hat die Siebenjährige schon mal voller Herzen gepackt (Quelle: Jakob Studnar/Kindernothilfe)
Mädchen zeigt ihr selbst gemaltes Bild (Quelle: Jakob Studnar / Kindernothilfe)
Alina möchte später einmal "Reisende" werden. Ihren Koffer hat die Siebenjährige schon mal voller Herzen gepackt (Quelle: Jakob Studnar/Kindernothilfe)

Dass der Krieg aufhört, können sie nicht schenken

Bei Concordia Moldova, der Partner-Organisation der Kindernothilfe in der Hauptstadt Chișinău, suchen sie in diesen Tagen für 697 Kinder einen „Santa“. Einen, der die 697 Geschenke bringt, die sie auf Wunschzettel geschrieben haben. Das war gar nicht so einfach: „Die Kinder wissen nicht, wie man träumt“, sagt Mitarbeiterin Constanta. Sie haben es ihnen beibringen müssen, ihnen geraten, was sie sich wünschen sollen. Nicht nur Milchpulver, Socken oder dass Mama und Papa gesund sind. „Du malst gern?“, hat Constanta gefragt. „Dann könntest du dir Stifte wünschen.“ Süßigkeiten packen sie für alle ein.

Dass der Krieg aufhört, können sie nicht schenken. Dabei ist das der größte Wunsch der Menschen aus der Ukraine. „Alle“, sagt Swetlana in Tudora, „wollen nur, dass Frieden ist.“ Ihre Tochter Alina will nach Hause, ihre Freunde wiedersehen. Sie will wieder tanzen, Hip-Hop am liebsten. „Ein Kind muss aktiv sein“, sagt ihre Mutter, „und nicht so viel nachdenken.“ Ihr selbst geht es ja so: „Mit den Gedanken und mit der Seele“ ist sie in Mykolajiw. „Wir sind hier, aber nicht zu Hause.“ Wie lange noch, Swetlana? „Ich weiß es nicht. Meine Wünsche passen nicht zur Wirklichkeit.“


Mehr anzeigen

So können Sie helfen

Etwa sechs Millionen Menschen aus der Ukraine flohen seit Kriegsbeginn aus ihrer Heimat, darunter mehr als 80 Prozent Frauen mit ihren Kindern. Die andere Möglichkeiten nicht hatten, schafften es nur über die nächste rettende Grenze: in die Republik Moldau oder nach Rumänien. Zurzeit sind in beiden Ländern rund 200.000 ukrainische Flüchtlinge registriert. Aus der Soforthilfe der Organisationen vor Ort ist längst eine dauerhafte Unterstützung geworden. Sie haben gelernt, was auch die Geflüchteten immer noch begreifen müssen: Der Krieg ist nicht morgen vorbei. Längst brauchen die Familien nicht mehr nur Essen und Kleider für den nun schon zweiten Winter. Sie brauchen Wohnraum, Schulplätze, Jobs – eine Perspektive. Die Kindernothilfe packte im Frühjahr 2022 sofort mit an, und sie weicht gemeinsam mit ihren Projektpartnern den Kriegskindern nicht von der Seite.

Hier können Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr mithelfen. Mit ihren Spenden schenken Sie den Familien, was sie zum Leben in der Fremde brauchen – und zu Weihnachten etwas Trost.

Mehr anzeigen

Über die Autorin

Portrait Annika Fischer (Quelle: Kai Kitschenberg/ FUNKE Foto Services)
Annika Fischer
Annika Fischer ist Reporterin und war mit der Kindernothilfe seit 2008 in Bangladesch, Guatemala, dem Libanon und Äthiopien.

Unterstützen Sie ukrainische Kinder und ihre Familien

Noch immer leiden ukrainische Kinder und Jugendliche unter den täglichen Angriffen auf Ihre Heimat. Ihr Beitrag hilft dabei, die Not der Familien zu lindern.

90 €
tragen dazu bei, dass Medikamente zur Verfügung gestellt werden können.
auswählen
165 €
ermöglichen, Familien mit Babynahrung zu versorgen.
auswählen
220 €
helfen, ein Kinderzentrum zu betreiben.
auswählen
- oder -
Mein Wunschbeitrag
Mein digitales Projekt
Meine Patenschaft
Meine Spende für Kinder in Not
Zahlungsart

Das könnte Sie auch interessieren

Webseitenheader Protagonist Yasin #InDenFokus 2023: Vergessene Krisen in Bangladesch, im Libanon und Südsudan

In den Fokus: Krisen ein Gesicht geben

Mit der Kampagne #InDenFokus setzt sich die Kindernothilfe mit 29 weiteren Hilfsorganisationen für mehr Aufmerksamkeit und Solidarität für vergessene Krisen ein.
Mit der Kampagne #InDenFokus setzt sich die Kindernothilfe mit 29 weiteren Hilfsorganisationen für mehr Aufmerksamkeit und Solidarität für vergessene Krisen ein.
Mehr erfahren
Auch die ukrainischen Kinder im Schutzzentrum in Bukarest, Rumänien, sagen Danke. Quelle: Ralf Rottmann/ Funke Foto Services

556.625,60 Euro! Die ukrainischen Kriegskinder sagen Danke

Mit der sensationellen Spendensumme kann die Kindernothilfe den Kriegskinder in Moldau, Rumänien und der Ukraine helfen.
Mit der sensationellen Spendensumme kann die Kindernothilfe den Kriegskinder in Moldau, Rumänien und der Ukraine helfen.
Mehr erfahren
Ein Mädchen in gelbem T-Shirt streichelt eine braune Katze. (Quelle: Jakob Studnar)

Thailand: Gemeinsam gegen Kinderarbeit

Vor allem Minderheiten und illegale Geflüchtete aus Myanmar leben in Thailand oft in der Rechtlosigkeit. Ohne Bildung und Arbeit droht auch den Kindern Armut. Unsere Partner vor Ort helfen den Kindern und schützen sie vor Ausbeutung, Gewalt und Kinderhandel.
Vor allem Minderheiten und illegale Geflüchtete aus Myanmar leben in Thailand oft in der Rechtlosigkeit. Ohne Bildung und Arbeit droht auch den Kindern Armut. Unsere Partner vor Ort helfen den Kindern und schützen sie vor Ausbeutung, Gewalt und Kinderhandel.
Mehr erfahren