Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Der Medienpreis "Kinderrechte in der Einen Welt"

Bereits seit 1999 zeichnen wir mit unserem Medienpreis "Kinderrechte in der Einen Welt“ hauptberufliche Journalisten aus, die sich in ihren Beiträgen mit den Themen Kinderrechte und Kinderrechtsverletzungen beschäftigen.

In den Kategorien Print/Online, Hörfunk und TV – für die jeweils ein Preisgeld von 2.500 Euro ausgelobt ist – entscheidet eine prominent besetzte, unabhängige Fachjury über die Nominierungen und Preisträger. Außerdem können auch Journalisten teilnehmen, deren Beiträge sich explizit an Kinder und Jugendliche richten: Die Kinderjury des Medienpreises vergibt einen eigenen Preis.

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)

Teilnahmebedingungen

Hier finden Sie die Voraussetzungen für eine Teilnahme am Medienpreis „Kinderrechte in der Einen Welt“.

Mehr erfahren

Die Jury

Die Jury des Medienpreises besteht in jedem Jahr aus hochkarätigen Journalisten. Sie ermitteln aus den Bewerbungen eigenständig und in einer unabhängigen Entscheidung die nominierten Beiträge und den oder die Gewinner.

Mehr erfahren

Preis der Kinderjury

Seit 2012 bewertet eine Kinderjury Beiträge von Journalisten, die sich in Kindermedien mit dem Thema Kinderrechte und deren Missachtung beschäftigen.

Mehr erfahren

Schirmherrschaft

Christina Rau unterstützt unsere Arbeit seit vielen Jahren. Sie hat bereits weltweit Projekte besucht und engagiert sich auch bei unserer Inlandsarbeit - unter anderem als Schirmherrin des Medienpreises.

Mehr erfahren

Preisgelder

Die Preisgelder der Gewinner werden von engagierten Unterstützern bereitgestellt.

Mehr erfahren

Unsere Unterstützer

Nur durch die tatkräftige Unterstützung von vielen Unternehmen kann unser Medienpreis "Kinderrechte
in der Einen Welt" jedes Jahr erneut stattfinden.

Mehr erfahren

Medienpreis der Kindernothilfe

Archiv

Hier finden Sie die Nominierten und Gewinner des Medienpreises "Kinderrechte in der Einen Welt" seit 2016.
Mehr erfahren
Die Gewinnerinnen und Gewinner des Medienpreises 2019 (Foto: Ralf Krämer)