Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Kindernothilfe fordert gerechte globale Bereitstellung von Impfstoffkapazitäten zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Kinder in einem Kindernothilfe-Projekt in Bihar (Indien) lernen, Masken zu tragen, Abstand zu halten und sich die Hände zu desinfizieren (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Einübung von Corona-Schutzmaßnahmen in einem Kindernothilfe-Projekt in Bihar (Indien)  (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
(Duisburg, 11.11.2020) Noch vor der möglichen Zulassung des vielversprechenden Corona-Impfstoffs BNT162b2 fordert die Kindernothilfe, bei der Bereitstellung der Kapazitäten global zu denken und nicht zu sehr auf nationale und europäische Interessen zu pochen. „Wenn das Virus weltweit eingedämmt werden soll, müssen wir auch von Anfang an weltweit handeln“, sagt Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe.

Das bedeute, so Weidemann weiter, dass Länder, in denen Corona besonders stark verbreitet sei und die ein schwaches Gesundheitssystem haben, ausreichend Impfstoffkapazitäten erhalten sollten. „Wir alle haben große Erwartungen an den neuen Impfstoff. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, unserer globalen Verpflichtung, die wir mit der Anerkennung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung eingegangen sind, auch nachzukommen“, sagt Weidemann. Ganz konkret hieße das: Kinder und Erwachsene, die etwa in den Flüchtlingslagern in Griechenland ohne die notwendigen Hygienemaßnahmen und unter schlimmsten Bedingungen dem Virus ausgeliefert seien, sollten nicht vergessen werden.

Die Lieferverträge zwischen den Pharmakonzernen und der Europäischen Kommission sind bereits auf dem Weg. Die Gefahr, dass die Industrieländer den Markt unter sich aufteilten, bevor es überhaupt einen zugelassenen Impfstoff gibt, sei greifbar nah. Weidemann befürchte, dass dabei die Interessen der Entwicklungs- und Schwellenländer auf der Strecke blieben.
„Durch dieses Vorgehen sind die ärmeren Länder wieder einmal nur auf die Generosität der internationalen Gemeinschaft angewiesen. Dabei sollte unsere Regierung, insbesondere Bundesminister Jens Spahn, durch tatkräftiges und verbindliches Handeln Initiativen der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Union unterstützen und so auch den Ländern des Südens den Zugang zu bezahlbaren Impfstoffen ermöglichen.“
Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit mehr als 60 Jahren benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Sie fördert 595 Projekte und leistet humanitäre Hilfe. Zurzeit schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe mehr als 2 Millionen Kinder und ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 32 Ländern der Erde, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

Kontakt

Portraitfoto Angelika Boehling (Quelle: Jakob Studnar)

Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilungen

Zur Übersicht aller aktuellen Pressemitteilungen der Kindernothilfe 

Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren