Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Die Kindernothilfe fordert: Kinder und ihre Rechte im neuen EU-Asylrecht besonders beachten

Ein geflüchtetes syrisches Mädchen steht vor dem Zelt seiner Familie (Quelle: Jakob Studnar)
Geflüchtetes Kind aus Syrien vor dem Zelt der Familie (Quelle: Jakob Studnar)
(Duisburg, 24.09.2020) Die EU-Kommission hat nach fünf Jahren Stillstand einen Vorschlag für nachhaltige Maßnahmen in der Asyl- und Migrationspolitik vorgelegt. Die Kindernothilfe fordert, dass geflüchtete Minderjährige stärker in den Blick genommen und geschützt werden.

Die Kindernothilfe begrüßt, dass die EU-Kommission eine nachhaltige Migrationslösung anstrebt. Mit dem neuen Vorschlag könnte die EU beweisen, dass sie in der Lage ist, Aufnahme und Prüfung von Asylsuchenden nach humanitären Standards zu regeln. Die Kommission setzt jedoch nach wie vor auf EU-Asylzentren an den Außengrenzen – mit schnellen Verfahren und Abschiebungen. „Dies hat schon in der Vergangenheit nicht funktioniert, vor allem fehlt dadurch jede Möglichkeit für geordnete, rechtsstaatliche Verfahren“, kritisiert Carsten Montag, Auslandsvorstand der Kindernothilfe. „Die rechtliche Unterstützung von Kindern und ihren Familien und ganz besonders eine kindgerechte Beratung der unbegleiteten Minderjährigen werden auf diese Weise nicht gewährleistet. Die EU-Kommission muss diese Gruppe von Geflüchteten viel stärker in den Blick nehmen.“

Die Kindernothilfe fordert bei der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen, dass das Kindeswohl auch für geflüchtete Mädchen und Jungen immer an erster Stelle stehen muss. Dafür sind rechtsstaatliche Verfahren ohne Kriminalisierung und traumatisierende Lager notwendig. „Der unbedingte Schutz der unbegleiteten Kinder und Jugendlichen ist für die Kindernothilfe alternativlos“, bekräftigt Carsten Montag.

Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit mehr als 60 Jahren benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Sie fördert 595 Projekte und leistet humanitäre Hilfe. Zurzeit schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe mehr als 2 Millionen Kinder und ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 32 Ländern der Erde, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

Kontakt

Portraitfoto von Frank Mischo (Quelle: Ralf Krämer)

Frank Mischo

Telefon: 0203 7789 129

frank.mischo@kindernothilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilungen

Zur Übersicht aller aktuellen Pressemitteilungen der Kindernothilfe 

Mehr erfahren

Presseübersicht

Hier finden Sie alle Informationen für Pressevertreter.

Mehr erfahren

Über die Kindernothilfe

Hier finden Sie viele Informationen rund um den Verein.

Mehr erfahren