Kindernothilfe. Gemeinsam wirken.

Nothilfe für Familien nach Taifun Rai

Taifun „Rai“ fegte über unsere Projektgebiete auf den Inseln Negros und Dinagat hinweg. Auf den kleinen Inseln der Gemeinde Dinagat etwa ist beinahe jedes Haus beschädigt oder komplett zerstört. Wie Pappe flogen Dächer und Wände einfach davon, Strom- und Kommunikationsnetze brachen zusammen. Die heftigen Regenfälle lösten Erdrutsche aus,
Flutwellen überschwemmten die Küsten. Auch zahlreiche Krankenhäuser wurden schwer beschädigt, sodass es kaum eine Möglichkeit gab, Verletzte zu versorgen. Trinkwasser und
Nahrung fehlten überall.

Gemeinsam mit unseren Partnern SIKAT, CFIM, Bakyas und IKFI haben wir die Menschen in unseren Projektregionen mit Soforthilfe unterstützt.

Ernährung sichern: Im Fokus stand zunächst, Lebensmittel und Trinkwasser an die Menschen zu verteilen. 2.956 Familien mit 4.391 Kindern in 23 Dörfern erhielten etwa Reis, haltbare Konserven, Wasser, Mungobohnensuppe, Öl, Kaffee und hochkalorische Kekse.

Hygiene sicherstellen: Unsere Partner verteilten Hygiene-Kits an 2.956 Familien, damit sie sich vor dem Corona-Virus und weiteren Krankheiten schützen können, die sich nach einer Naturkatastrophe verbreiten. Darüber hinaus wurden die Familien mit Seife und Waschpulver, aber auch Decken, Schlafmatten und Moskitonetzen versorgt.

Häuser reparieren: Da die Menschen in den Projektregionen zu den Ärmsten der Armen gehören, leben sie in der Regel in einfachen Hütten. Diese haben dem Sturm kaum standgehalten. Daher erhielten 360 Familien Wellblech, mit dem sie ihre beschädigten Häuser zumindest notdürftig reparieren konnten.

Ausblick: Nach der Soforthilfe liegen nun weitere Herausforderungen vor uns. Die Kinder sollen die Möglichkeit bekommen, durch psychologische Betreuung den Schrecken des Sturms zu verarbeiten. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort wollen wir Lernmaterial für Kinder und Lehrkräfte bereitstellen, damit kein Bruch in der Schulbildung entsteht. Außerdem sollen Bauern Hilfen in Form von Saatgut erhalten. Mehr als 600 Familien sollen beim Wiederaufbau ihrer Häuser unterstützt werden.

Mehr anzeigen

So wirkt Ihre Spende:

- oder -

Eindrücke aus der Katastrophenregion

Ein Mann steht vor seinem von Taifun Rai zerstörten Haus. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Taifun-Rai auf den Philippinen: Verteilung von Hilfsgütern auf Negros Island (Quelle: Kindernothilfe-Partner BCDCI)
Taifun Rai auf den Philippinen: Verteilung von Hilfsgütern auf Negros Island (Quelle: KNH-Partner Ilog Kinderhome Foundation Inc)
Drei Kinder auf Negros Island spielen im Chaos nach Taifun Rai. (Quelle: Kindernothilfe-Partner CFIM)
Ein Mann steht vor seinem von Taifun Rai zerstörten Haus. (Quelle: Kindernothilfe-Partner)
Taifun-Rai auf den Philippinen: Verteilung von Hilfsgütern auf Negros Island (Quelle: Kindernothilfe-Partner BCDCI)
Taifun Rai auf den Philippinen: Verteilung von Hilfsgütern auf Negros Island (Quelle: KNH-Partner Ilog Kinderhome Foundation Inc)
Drei Kinder auf Negros Island spielen im Chaos nach Taifun Rai. (Quelle: Kindernothilfe-Partner CFIM)

Unsere Stimme zur Katastrophe

Stefanie Geich-Gimbel im Interview. (Quelle: Kindernothilfe)
Die eigentliche Arbeit fängt jetzt erst an. Die Lebensgrundlage von Millionen Menschen wurde dauerhaft zerstört. Der Wiederaufbau wird Jahre dauern. Die Bevölkerung ist dringend auf unsere Hilfe angewiesen!
Stefanie Geich-Gimbel, Programme ManagerSouth-East Asia
Landkarte von Philippinen (Quelle: Ralf Krämer)

Die Situation auf den Philippinen – So helfen wir

Ein Viertel der 98 Millionen Filipinos lebt unterhalb der Armutsgrenze. Etwa 250.000 Mädchen und Jungen flüchten auf die Straße. Dort betteln sie, prostituieren sich und kommen mit dem Gesetz in Konflikt. Doch zuhause sind für viele Kinder Prügel und sexuelle Gewalt Alltag.

Fast zwei Millionen Mädchen und Jungen besitzen keine Geburtsurkunde und sind abgeschnitten von ärztlicher Versorgung, Bildung und Schutz vor Verschleppung. Seit vielen Jahren arbeiten wir mit unseren Partnern daran, die Situation für Kinder auf den Philippinen, gerade im ländlichen Raum, nachhaltig zu verbessern: Durch Vorschulprogramme und schulische Förderung. Und durch die Arbeit mit Selbsthilfegruppen, in denen Frauen lernen, Armut und Kinderrechtsverletzungen wie sexuelle und wirtschaftliche Ausbeutung aus eigener Kraft zu bekämpfen.

Umweltzerstörung und Klimawandel sind zwei weitere Faktoren, die das Leben im ohnehin schon taifungebeutelten Land noch gefährlicher machen. Mit speziellen Projekten setzen sich die Kindernothilfe-Partner für mehr Umweltschutz und Renaturierung ein.
Mehr erfahren
Das Verhältnis von Werbung und Verwaltungsausgaben (Quelle: Kindernothilfe)

Seriös und effizient

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Kindern ankommt. Dass wir unsere Aufgabe sehr gut erfüllen, bestätigt uns das unabhängige DZI-Spendensiegel jährlich - seit über 25 Jahren. 

Wir sind gerne für Sie da

Der Infoservice der Kindernothilfe (Quelle: Ludwig Grunewald)

Infoservice der Kindernothilfe

Telefon: 0203 7789 111

E-Mail: info@kindernothilfe.de

Helfen Sie Familien, die durch Taifun Rai alles verloren haben!

Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine einmalige Spende zu tätigen, die unserer weltweiten Projektarbeit zugute kommt. Mit Ihrer Spende helfen Sie auch Familien auf den Philippinen, die durch Taifun Rai alles verloren haben.

- oder -

Persönliche Angaben
Spenden als
Zur steuerlichen Absetzbarkeit Ihrer Spende können Sie eine Spendenbescheinigung anfordern. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt ein Kontoauszug zur Vorlage beim Finanzamt.
Zahlungsart
Datenschutz und Newsletter
Kindernothilfe-Newsletter abonnieren
Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung noch einmal bestätigen müssen. Sie können sich jederzeit wieder abmelden oder Ihre Präferenzen ändern.
Datenschutzerklärung

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Sie Kinderpate!

Möchten Sie einem Kind die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft geben? Dann übernehmen Sie eine Patenschaft für ein Kind und schenken Sie Zukunft!
Mehr erfahren

Wenn das Zuhause nicht mehr sicher ist

Verfolgung, Zerstörung, Tod: Wie viel Leid braucht es, um seine Heimat, um alles, was man liebt, zurückzulassen? Auf der Flucht erleben Menschen Grausames – besonders Kindern fällt es oft schwer, diese traumatischen Ereignisse zu verarbeiten.
Mehr erfahren

Wie wir Ihre Spenden einsetzen

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Kindern mit Ihrer Spende helfen und, wie wir Transparenz und Kontrolle sicherstellen.

Mehr erfahren